Peru-Reisen – aktiv unterwegs

Peru-Reisen – aktiv unterwegs

Entdecke Peru – das reichste Land der Welt

© Galyna Andrushko / Adobe.com

Wandern und Trekken im Reich der Inkas

Überirdisch, überwältigend, überraschend – in Peru wetteifern Inka-Heiligtümer, unberührter Regenwald und pulsierende Städte um deine Aufmerksamkeit. Die berühmte Inka-Zitadelle Machu Picchu, der schillernde Titicacasee und das Andenhochland bringen dich als Naturliebhaber und Wanderfan auf der Peru-Reise zum Staunen. Dir wird schnell klar, warum sich Peru selbst als reichstes Land der Welt bezeichnet.

Passende Reise finden

Unsere beliebtesten Peru-Reisen

Durch das Reich der Inka

Durch das Reich der Inka

20 Tage • geführte Wanderreise
Magisch schwingt sich der Kondor aus den Tiefen des Colca Cañóns empor, gleitet über pittoreske Dörfer und jahrhundertealte Terr...
Peru zu Fuß

Peru zu Fuß

21 Tage • geführte Wanderreise
Zum Wandern ist Peru genial. Aber nicht nur Naturliebhaber, auch Kulturfans kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn viele der steinalten Inka-Stätte...
Andenzauber

Andenzauber

20 Tage • geführte Wanderreise
Das Volk der Aymara lebt seit Jahrhunderten – fest verwurzelt in ihren Traditionen – grenzüberschreitend im Hochland Südamerikas. ...

Das macht Urlaub in Peru besonders

Das macht Urlaub in Peru besonders

Colca-Schlucht – Heimat des Kondors

„Peru bietet das Erlebnis, nach dem Sie schon immer gesucht haben” ist auf der offiziellen Website von Peru zu lesen. In einer der tiefsten Schluchten der Welt, der Colca-Schlucht, bist du Gast in der Heimat und im Königreich des Kondors. Mit etwas Glück zeigt er sich dir nicht nur aus der Ferne am blauen Himmel. 

Peru ist das Synonym für Natur

In den Anden begrüßen dich Alpakas und auf den Wanderungen im Amazonas-Dschungel bist du garantiert nie allein, es turnen einfach zu viele Affen um dich herum und du wirst ständig von irgendwelchen Augenpaaren neugierig beobachtet. Der Andenstaat zählt weltweit zu den zehn Ländern mit der größten Artenvielfalt und dem größten Reichtum an natürlichen Ressourcen. Und ein paar beeindruckende Zahlen: Ornithologen freuen sich über 1.800 Vogelarten, Blumenliebhabern schlägt das Herz höher bei über 3.500 Orchideenarten.

Peru isst großartig

Kein Land Lateinamerikas reicht Peru in puncto Kochkunst das Wasser. Topografie und klimatische Verhältnisse schaffen Bedingungen, unter denen echte Wunder der Kulinarik nur so hervorsprießen. Über 2.500 Kartoffelsorten in den Anden, das Superfood Quinoa oder die Acai-Beere mitten im Regenwald. Das Aushängeschild aber ist Ceviche. Fast an jeder Ecke kannst du dieses saure, leicht scharfe und kalt servierte Fischgericht probieren. 

10 Gründe, für die du Peru lieben wirst

10 Gründe, für die du Peru lieben wirst
  1. Liebhabern von Alpakas und Lamas schlägt das Herz in Peru höher. Du siehst sie nicht nur im Hochland, sondern auch in den Gassen von Cusco.
  2. Machu Picchu, die spektakuläre Ruine, wird auch dich verzaubern. Eins der 7 neuen Weltwunder und die Sehenswürdigkeit, die man in Lateinamerika gesehen haben muss.
  3. Die Kultur der Inka. Ihre Traditionen, ihr Wissen über Astrologie, Landwirtschaft, Architektur geben Forschern bis heute Rätsel auf.
  4. Die vielfältigen Facetten der Natur. Dichter, grüner Dschungel im Amazonas, weite, trockene Steppen und die schneebedeckte Cordillera Blanca in den Anden.
  5. Ein unvergessliches Erlebnis ist der Besuch der Indigenas auf den von ihnen gebauten schwimmenden Inseln auf dem höchsten schiffbaren See der Welt, dem Titicacasee.
  6. Tauche ein in das quirlige Treiben der Märkte des Landes und probiere dich durch die dir unbekannten Obst- und Gemüsesorten.
  7. Die peruanische Küche ist bekannt für Ceviche. Es gibt unzählige Varianten, je nach Familienrezept oder den vorhandenen Zutaten. Der frische Fisch ist obligatorisch.
  8. Die Andenmusik und die Herzlichkeit der Peruaner machen einfach glücklich.
  9. Schlendre durch die engen Gassen der früheren Inka-Hauptstadt Cusco und entdecke das Treiben im Künstlerviertel San Blas und die Kolonialbauten.
  10. Tiere beobachten. Den Kondor am Colca Cañón. Affen, die sich durch die Baumkronen im Dschungel schwingen, Faultiere, Flussotter ... im Amazonas.

Wissenswertes über Peru

Unabhängig von der Reiseart gehören folgende Dinge in dein Gepäck:

  • Reisepass (muss zwingend der sein, den du uns mit deinen Passdaten gemeldet hast!), Reiseunterlagen, Impfausweis, Zahlungsmittel
  • Fotokopien der wichtigsten Dokumente (getrennt von Originalen aufbewahren)
  • persönliche Medikamente, Reiseapotheke, ggfs. Insektenschutzmittel
  • Wasserflasche/Thermoskanne/Feldflasche (min. 1 L)
  • Frischhaltedose (für Picknicks), evtl. Taschenmesser
  • Leinenbeutel für Einkäufe (im Sinne der Müllreduzierung durch Vermeidung von Plastiktüten)
  • Mund- und Nasenschutzmasken
  • Handdesinfektionsmittel und ggf. Desinfektionstücher
  • Fotoausrüstung, Akku-Ladegerät, evtl. Speicherkarte
  • Ggf. dünnes Sitzkissen für Pausen
  • Regenbekleidung
  • Sonnenschutz, Sonnenbrille
  • Ggf. Föhn
  • Multifunktionsstecker für landestypische Steckdosen

Für Wanderreisen brauchst du zusätzlich:

  • Tagesrucksack
  • Wanderschuhe mit Profil (knöchelhoch und gut eingelaufen)
  • evtl. Teleskop-Wanderstöcke (möglichst zusammenschiebbar; vorteilhafter für den Gepäcktransport)
  • Kopfbedeckung, Halstuch
  • Mobile Stromversorgung (Powerbank) für den Amazonas

Landes- und Fremdwährung dürfen unbegrenzt ein- und ausgeführt werden.

Deklarationspflicht besteht bei Beträgen im Gegenwert von über 10.000 US$.

Bei der Einreise müssen Sie eine Zollerklärung ausfüllen.

Zollfrei eingeführt werden dürfen:

  • 400 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 250 g Tabak
  • 3 Flaschen alkoholische Getränke (insgesamt nicht mehr als 3 l)
  • 2 kg Lebensmittel
  • neue Waren oder Geschenke bis zu einem Gesamtwert von 300 US$

Hinweis: Für die Einfuhr von Medikamenten gelten tlw. von der EU abweichende Regelungen. So können auch mitgeführte, hier rezeptfrei erhältliche Medikamente nicht für die Einfuhr nach Peru zugelassen sein. Bei der Mitnahme von benötigten Medikamenten sollte daher stets ein ärztliches Rezept bzw. eine übersetzte ärztliche Verordnung mitgeführt werden.

Nur nach vorheriger Genehmigung der peruanischen Obersten Zollbehörde ausgeführt werden dürfen:

Kulturgüter

Nicht zurück nach Deutschland eingeführt werden dürfen:

Kokablätter zur Zubereitung des berühmten peruanischen Tees

Das Auswärtige Amt weist darauf hin, dass selbst kleine Mengen von losem oder auch abgepacktem Koka-Tee vom deutschen Zoll beschlagnahmt werden und die versuchte Einfuhr von Koka-Tee einen Verstoß gegen das deutsche Betäubungsmittelgesetz darstellt.

Auf einen Blick:

PASSDATEN an Wikinger? JA, über dem Link (einfach, zeitsparend und sicher), Details s. unten

VISUM erforderlich? NEIN

Bitte bedenke, dass sich Einreisebestimmungen kurzfristig ändern können.

Aktuelle Informationen erhältst du beim Auswärtigen Amt oder der zuständigen Botschaft.

Für Gäste, die nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, können andere Bestimmungen für die Einreise gelten. Die für nicht-deutsche Staatsbürger gültigen Bestimmungen kannst du einfach und schnell auf unserer Internetseite abfragen unter Link

Offizielle Landeswährung in Peru ist der Nuevo Sol (PEN; 1 PEN = 100 Céntimos).

In größeren Städten wird in einigen Geschäften oder an Straßenständen tlw. auch der US-Dollar als Zahlungsmittel akzeptiert. Dennoch raten wir grundsätzlich zur Zahlung in Landeswährung.

Wir empfehlen die Mitnahme von Euro in bar, die fast überall gewechselt werden können. Offiziell darf nur die „Banco de la Nación“ Geld wechseln. Zahlreiche „Casas de Cambios“ und einige der großen Hotels sind aber autorisierte Zweigstellen der Nationalbank. Da du vor Ort meistens den günstigeren Wechselkurs erhältst, hat es sich bewährt, direkt nach der Ankunft im Reiseland am Flughafen Geld in die Landeswährung umzutauschen. Kleine Stückelung an Soles in bar eignen sich speziell für kleinere Ausgaben – z.B. für die Flasche Wasser im Kiosk.

In allen größeren Städten und Touristenorten gibt es Geldautomaten, an denen man mit Kreditkarte und PIN-Code Landeswährung und US-Dollar abheben kann. Die Abhebungsgebühren werden von den Banken individuell festgelegt. Vor allem

MasterCard und Visa, aber auch American Express und Diners Club werden in Lima von den meisten Restaurants, Hotels und Serviceanbietern akzeptiert. Außerhalb der Hauptstadt kann die Bezahlung per Kreditkarte mit Schwierigkeiten verbunden

sein. Barabhebungen mit EC-Karte (Maestro) sind hingegen nur sehr eingeschränkt möglich. Wir empfehlen Ihnen, sich auf jeden Fall mehrere Optionen zur Geldversorgung offen zu halten.

Pflichtimpfungen:

  • Keine, sofern du nicht aus einem gelbfiebergefährdeten Gebiet einreist.

Empfohlene Reiseimpfungen:

  • Tetanus
  • Polio
  • Pertussis
  • Diphtherie
  • Masern
  • Hepatitis A
  • Ggf. Gelbfieber (10 Tage vor Einreise)

Besonderheiten:

Ein geringes Malariarisiko besteht in ganz Peru unterhalb 2.000 m Höhe. Als malariafrei gelten Lima, Cuzco, Machu Picchu, das Anden-Hochland, die Küste im Süden von Lima, Ica und Nazca. Sofern du Puerto Maldonado (TambopataNationalreservat) zu Beginn deiner Tour bereist, empfehlen wir die Mitnahme eines Standby-Präparates.

Aufgrund von Zika-Virus, Dengue und Chikungunya empfehlen wir unter 2.200 m einen ganztägigen, guten Mückenschutz.

Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen vermeiden.

Für diese Reise solltest du gesundheitlich einen sehr guten Allgemeinzustand aufweisen. Bitte bedenke, dass ab einer Höhe von 3.000 m besondere Anforderungen gestellt sind. Deine Reiseleitung wird dich vor Ort über die Auswirkungen und Möglichkeiten der Vorbeugung informieren (siehe „Hinweise für Reisen in große Höhen“).

Peru hat Anteil an unterschiedlichen Klimazonen. An der Pazifikküste ist es zwischen November und April trocken und sonnig. Nachts liegt die Temperatur zwischen 17 und 20 °C, tagsüber bis 30 °C. Von Mai bis Oktober ist diese Region geprägt von starker Wolken- und Nebelbildung.

In den Anden können die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht teilweise recht groß sein. Die Regenzeit dauert von Ende Dezember bis Mitte April, die Temperaturen liegen dann zwischen 22 °C tagsüber und 5 bis -5 °C in der Nacht. In der übrigen Zeit ist es recht trocken und tagsüber um 25 °C warm. Nachts kann es relativ kühl werden.

Amtssprachen in Peru sind Spanisch in den Städten entlang der Küste und die Indigenasprache Quechua im Hochland von Peru. Daneben werden weitere Indigenasprachen gesprochen.

Obwohl sich das peruanische Spanisch vom europäischen in Aussprache, Vokabular und Redewendungen unterscheidet, sind Spanischkenntnisse für die Verständigung im Land von großem Vorteil. Englisch wird nur sehr vereinzelt in den Großstädten gesprochen.

Die Stromspannung in Peru beträgt 220 Volt Wechselstrom. Neben dem in Deutschland gängigen Steckertyp C sind auch die Steckertypen A und B (wie in den USA) vertreten.

Der Zeitunterschied von Peru zur Mitteleuropäischen Zeit beträgt minus 6 Stunden, während unserer Sommerzeit minus 7 Stunden.

Wandern zwischen Meer und Anden

In Peru schlägt dein Wanderherz einen Takt schneller. Der Andenstaat übertrumpft sich selbst mit seiner unvergleichlichen unberührten Natur und den Kulturheiligtümern. Schritt für Schritt näherst du dich auf dem Inka-Trail der „verborgenen Stadt“ Machu Picchu, wanderst durch das heilige Tal, die gigantische Bergwelt des Nordens und zu den Quellen des Amazonas.

Wandern zwischen Meer und Anden
© Aylin Berktas

Natur und Kultur aktiv erleben

Schlendere durch die „weiße Stadt” Arequipa und spaziere durch die engen Gassen des UNESCO-Weltkulturerbes und der früheren Hauptstadt des Inka-Reiches Cusco. Lass dich mitreißen von dem bunten Treiben im Künstlerviertel San Blas. Wandere entlang des Colca Cañón, erkunde die auf Terrassen angelegten Salzpfannen von Maras und das Tal der Inka auf einer Wanderung. Zu Fuß und mit dem Boot begibst du dich auf Spurensuche der tierischen Bewohner des Amazonas. 

Sportlich wandern in Peru

Bienvenidos en Peru. Von den Wolkenkratzern der Hauptstadt Limas zu den Naturgiganten Perus, den Anden. Auf den sportlichen Wanderungen entdeckst du bekannte Highlights wie die farbenfrohen Rainbow Mountains. Unser Geheimtipp mit Wow-Charakter ist der Tres Cañones de Suykutambo. Zwischen 80 m hohen Felswänden fließen hier drei Flüsse zusammen. Pic of the day: die Prä-Inka-Ruinen von Taqrachullu und Maukallaqta, die auf ca. 4.000 m Höhe über der Schlucht thronen.

Reise entdecken

Ein großartiges Land, tolle Natur vom Hochland bis zum Regenwald ... alles dabei. Rauchende Vulkane am Horizont, kreisende Kondore, atemberaubender Gesang der Vogelwelt, alte Bauten der Inkas ... alles in drei Wochen, einmalig schön.

Daniela B., Wikinger-Gast, Reise-Nr.: 4508
Titicacasee – der höchste schiffbare See der Welt

Titicacasee – der höchste schiffbare See der Welt

Auf der Grenze zwischen Peru und Bolivien liegt der größte Süßwassersee Südamerikas. Ein ganz besonderer Ort für die Peruaner. Ihrer Mythologie nach stiegen hier einst die Kinder der Sonne aus dem Wasser, um das Reich der Inka zu gründen. Bootsausflüge bringen dir die Lebensweise der Indianer auf den schwimmenden Inseln der Uros näher. Die Nachfahren des Urvolkes Uro haben einst die Inseln aus Schilf konstruiert und zeigen dir die Bedeutung dieses Rohstoffs in ihrem Alltag.

Titicacasee entdecken

Die „verborgene Stadt“– Machu Picchu

Peru ist weltweit als Land der Inka bekannt und Machu Picchu, die Ikone des Landes, ziert regelmäßig sämtliche Reisehitlisten. Darüber hinaus zählt sie zu den sieben Weltwundern und ist UNESCO-Weltkulturerbe. Umgeben von Tempeln und Terrassen liegt die majestätische Inka-Zitadelle malerisch auf dem höchsten Punkt eines grünen Berges. 
Aufgrund ihrer geschützten Lage im Hochland der Anden zwischen zwei Berggipfeln auf einer Höhe von 2.400 m wurde sie erst 1911 entdeckt.

Machu Picchu erkunden
Die „verborgene Stadt“– Machu Picchu
Farben satt – die Rainbow Mountains

Farben satt – die Rainbow Mountains

Erlebe die (un-)bekannten Highlights zwischen der gigantischen Bergwelt des Nordens und den beeindruckenden Kulturstätten des Südens. Wandere hoch hinaus zum Berg Vinicunca, dem Rainbow Mountain (5.100 m). Ein einmaliges Naturschauspiel. Auch der Aussichtspunkt „Cruz del Condor“ sowie die kurze Variante des spektakulären Inka-Trails zum Machu Picchu werden dich begeistern. 

Machu Picchu erkunden

Peru – dieses Land muss man erleben. Seine Vielfalt, seine Menschen, die bunten Farben um sie herum trotz der grauen, staubigen Trockenheit. Die Anden, Wüste und Regenwald. Die alten vergangenen Kulturen. Und die peruanische Küche, einfach lecker! Wer dieses Land erleben möchte, dann mit dieser Reise „Peru zu Fuß“! 

Karen P., Wikinger-Gast, Reise-Nr.: 4511

Andenzauber in Chile, Bolivien und Peru

Lass dich verzaubern
© Pwollinga / Adobe.com

Nachhaltig reisen mit dem Marktführer für Wanderreisen

„Sanfter“ Tourismus - unsere Vision seit über 50 Jahren. Bereits in den frühen 70er Jahren war es der Gründerfamilie wichtig, in kleinen Gruppen nachhaltig, behutsam und verantwortungsvoll zu reisen – so wie ihr es euch auch jetzt wünscht. Mit dem Ziel, Menschen und Kulturen zu achten. Konsequent für den Erhalt der Umwelt und der Natur einzutreten. Und den bereisten Ländern etwas zurückzugeben.
Mehr zum Thema "Sanfter Tourismus"

Bleib auf dem neuesten Stand

Die Wikinger-Kataloge

Tauche ein in eine Reisewelt voller Naturerlebnisse und Abenteuer und finde deine Reise, die auf ganzer Linie überzeugt. Blättere online durch die bunte Urlaubswelt oder bestell die Kataloge bequem nach Hause.

Outdoor-Fans aufgepasst!

Über 50.000 Aktivurlauber folgen bereits dem Wikinger-Newsletter. Erhalte auch du regelmäßig, personalisierte Reiseideen aus aller Welt und sichere dir die Chance einen von 3 Reisegutscheinen im Wert von 100 Euro zu gewinnen.

Ich habe die Datenschutz-Information gelesen und stimme zu, dass zur Bestätigung meiner Angaben eine Nachricht an unten genannte E-Mail-Adresse verschickt wird. 

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger