Häufige Fragen + Antworten - FAQ von Wikinger Reisen

Du hast Fragen?

Hier findest du Antworten auf die häufigsten Fragen

Du hast Fragen zu unseren Reisen oder zu deiner Buchung? Gerne beantworten wir dir hier häufig gestellte Fragen unserer Gäste.

Vor der Reise

Achtung! Infolge hoher Infektionszahlen warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Malaysia. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Vor der Einreise

Aktuell gilt eine weitgehende Einreisesperre für Ausländer. Touristische Reisen können frühestens ab dem 01.01.2022 stattfinden; eine Ausnahme bilden Reisen für vollständig geimpfte internationale Reisende auf das Insel-Archipel Langkawi (quarantänefreie Einreise für vollständig geimpfte Touristen seit 15.11. möglich).

Vom Einreiseverbot betroffen sind u.a. auch Deutsche, die im Besitz eines längerfristigen Aufenthaltstitels für Malaysia sind, allerdings bestehen Ausnahmen für Personen mit folgenden Aufenthaltsgenehmigungen: Residence Pass-Talent (RP-T) und ihre Angehörigen, Employment Pass (Kategorien EP I, II und III), Professional Visit Pass (PVP), Dependant Pass für Angehörige von "expatriates" aller Kategorien, Long Term Social Visit Pass (LT-SVP) für „expatriates“ aller Kategorien, und ausländische Hausangestellte von „expatriates“ aller Kategorien. Auch Diplomaten sowie Personal von Öl- und Gas-Unternehmen dürfen einreisen.

Aktuell besteht sowohl für kurzfristige als auch für langfristige geschäftliche Aufenthalte die Möglichkeit der Einreise im Rahmen eines „One-Stop Center“ (OSC). Die jeweiligen Anforderungen für das Antragsverfahren richten sich u. a. nach der geplanten Aufenthaltsdauer (mehr Informationen auf der Seite der Malaysian Investment Development Authority).

Die Landgrenzen zu den Nachbarländern Thailand, Singapur und Indonesien werden streng kontrolliert und sind teilweise geschlossen. Kreuzfahrtschiffen ist das Anlegen an malaysischen Häfen gestattet, wenn die Auslastung 50 % beträgt und Passagiere und Besatzungsmitglieder geimpft sind.

Einreiseberechtigte Personen müssen eine Genehmigung zur Wiedereinreise der Einwanderungsbehörde und eine Reisegenehmigung der malaysischen Botschaft im Abreiseland vorweisen können. (Hiervon nausgenommen sind vollständig geimpfte Personen, die einen Wohnsitz im Land nachweisen können.) Es wird empfohlen, die malaysische Auslandsvertretung diesbezüglich rechtzeitig zu kontaktieren.

Außerdem muss die App MySejathera heruntergeladen werden. Bis spätestens 3 Tage vor Abreise nach Malaysia muss dort die Registrierung mithilfe eines QR-Codes geschehen.

Transitreisen sind über den internationalen Flughafen Kuala Lumpur (KLIA) möglich, solange das Terminal nicht gewechselt wird bzw. die Einwanderungsbehörde nicht passiert wird. Einzelne Fluggesellschaften verlangen beim Boarding von Flügen nach Malaysia ein negatives COVID-19-Testergebnis.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden.
Es liegen keine Informationen über eine mögliche Befreiung von Kindern und Jugendlichen von der Testpflicht vor.

Ankommende Reisende müssen einen negativen RT-PCR-Test (maximal 3 Tage alt) vorweisen. Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Ein kostenpflichtiger RT-PCR-Test (ca. 53 Euro) erfolgt bei der Einreise nur noch für Reisende mit Symptomen.

Achtung: Einige Fluggesellschaften, die Malaysia anfliegen, verlangen bereits beim Check-In einen negativen PCR-Test. Bei Anreise aus dem Ausland und einem Aufenthalt im Transitbereich auf der malaysischen Halbinsel zum Weiterflug nach Borneo (Bundesstaaten Sarawak und Sabah) wird ein PCR-Test durchgeführt. Der Weiterflug wird nur mit einem Negativergebnis gestattet; andernfalls erfolgt die direkte Einweisung in ein staatliches Krankenhaus.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Quarantänedauer: 7-21 Tage; Ausnahmen bestehen für vollständig geimpfte Touristen nach Langkawi.

Ankommende ungeimpfte Reisende müssen sich für 10 Tage in eine von den malaysischen Behörden bestimmte Quarantäneeinrichtung begeben, vollständig geimpfte Reisende begeben sich für 7 Tage in Quarantäne. Je nach Risikobewertung des Herkunftslandes durch die malaysischen Behörden kann die Quarantänedauer auf 21 Tage erweitert werden.

Nur vollständig Geimpfte, die in Malaysia ansässig sind, können vor der Einreise beim malaysischen Gesundheitsministerium beantragen, die Quarantäne zu Hause zu absolvieren. Die Quarantäne wird über ein elektronisches Armband überwacht.

Im Verlauf der Quarantäne werden weitere PCR-Tests durchgeführt. Die Kosten für die PCR-Tests, wie auch die Kosten für Unterbringung und Verpflegung muss der Reisende tragen. Sie belaufen sich derzeit auf ca. 30 Euro pro Tag zuzüglich einer Bearbeitungsgebühr von etwa 520 Euro und müssen vorab online (über MySafeTravel oder MyQr by MyEG) beglichen werden. Der Zahlungsnachweis wird für die Einreise benötigt. Ein elektronisches Armband zur Quarantäne-Überwachung muss getragen werden. Bei inländischen Flügen nach Sabah oder Sarawak gelten zusätzliche Quarantäneregeln, die bei der Airline oder der zuständigen malaysischen Auslandsvertretung zu erfragen sind. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des malaysischen Gesundheitsministeriums.

Für vollständig Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Vollständig geimpfte malaysische Staatsbürger und Personen mit ständigem Wohnsitz in Malaysia dürfen die vorgeschriebene Einreisequarantäne zu Hause verbringen. Reisende müssen einen Antrag stellen um eine Impfung, die außerhalb von Malaysia verabreicht wurde, in der App MySejathera zu übernehmen.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Es sind derzeit keine Informationen zu Einreiseerleichterungen für Genesene bekannt.

Vor Ort

Vor Ort gibt es Erleichterungen nur für Geimpfte.

Am 10.08. wurden die strengen Vorschriften für Personen, die vollständig geimpft sind, aufgehoben. Für diese Personen ist der Inlandstourismus wieder möglich und auch Reisen zwischen Bezirken in Bundesstaaten, die sich derzeit in der zweiten Stufe des Öffnungsplans befinden, sind wieder erlaubt. Dort dürfen auch Restaurants besucht und Sportaktivitäten unternommen werden.

Aktueller Wert: 120. Vorwoche: 124

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Im gesamten Land gilt bis 31.12. die strikte Movement Control Order (MCO).

Anfang November galten in den Bundesstaaten Kuala Lumpur, Selangor, und Putrajaya die Restriktionen der Phase 4 des "National Recovery Plans". Reisen zwischen den Bundesstaaten sind nun wieder für alle Personen (unabhängig von ihrem Impfstatus) erlaubt.

Die genauen Regeln sowie die aktuellen Phasen, in denen sich einzelne Bundesstaaten befinden, können auf der Regierungsseite eingesehen werden.

Es ist verpflichtend, sich beim Betreten sämtlicher Einrichtungen oder öffentlicher Verkehrsmittel vorab bei der App MySejahtera zu registrieren. Es kommt häufig zu kurzfristigen regionalen Einschränkungen der Bewegungsfreiheit (z.B. Fahrten zur Arbeit oder zum Supermarkt, Bewegungen nur in einem Radius von 10 Kilometern), zu Schließungen von öffentlichen Einrichtungen oder zu Beschränkungen von Freizeitaktivitäten (Sperrstunden und Personenbegrenzung in Restaurants, Schließung von Sporteinrichtungen o.a.). Regelverstöße werden mit Festnahmen und Geldstrafen geahndet.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Es gilt Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln, an Flughäfen und in Taxis sowie in Geschäften, Kinos und touristischen Attraktionen. Ein Mindestabstand von 1 Meter ist einzuhalten. Versammlungen sind untersagt.

Die genauen Regelungen zu den Geschäften und die aktuelle Phase des jeweiligen Bundesstaats können auf der genannten Regierungsseite eingesehen werden.

Die genauen Regelungen zu den Restaurants und die aktuelle Phase des jeweiligen Bundesstaats können auf der genannten Regierungsseite eingesehen werden.

Hotels sind grundsätzlich geöffnet, es gilt Hygiene- und Abstandsauflagen (u.a. Temperaturmessungen) einzuhalten.

Je nach Phase der Movement Control Order kann es zu Lockerungen beim Verbot von Veranstaltungen kommen, doch Sport-Events mit Zuschauern können nach wie vor nicht stattfinden. Religiöse Versammlungen (insbesondere Gebete in den Moscheen) sollen wieder möglich sein, doch sämtliche Arten von Prozessionen bleiben verboten. Kurzfristig kann es zu Änderungen kommen. Unter der "Conditional Movement Control Order" dürfen Veranstatungsorte mit maximal 50% betrieben werden.

Die genauen Regelungen zu Sport&Freizeit und die aktuelle Phase des jeweiligen Bundesstaats können auf der genannten Regierungsseite eingesehen werden.

Um in Kuala Lumpur zum Flughafen oder von dort in die Stadt zu gelangen können Taxis (nur ein Passagier pro Taxi erlaubt), der KLIA-Expresszug oder der unregelmäßig verkehrende Bus genommen werden. In öffentlichen Verkehrsmitteln, die im Allgemeinen nur in beschränktem Umfang in Betrieb sind, gilt Maskenpflicht. Vor Benutzung aller öffentlicher Verkehrsmittel muss die Registrierung in der App MySejahtera erfolgen. Im Zug- und Überlandbusverkehr ist mit Unregelmäßigkeiten und Ausfällen zu rechnen.

Inlandsflüge zum Kuala Lumpur International Airport (KLIA) und zum Sultan Abdul Aziz Shah Airport (Subang Airport) werden wieder planmäßig durchgeführt (Passagiere, die von der Halbinsel Malaysias nach Kuala Lumpur fliegen, müssen sich in Kuala Lumpur in Quarantäne begeben). Internationale Flüge finden vereinzelt statt und der internationalen Flughafen Kuala Lumpur ist mit Einschränkungen für den Transitverkehr (u.a. darf das Terminal nicht verlassen werden) geöffnet. Es gilt eine allgemeine Maskenpflicht an Flughäfen.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Ausreise

Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Aktuell liegen keine zusätzlichen Informationen zur Ausreise vor.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Malaysia gilt seit 13.06. als Hochinzidenzgebiet (zuvor Risikogebiet).

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der kostenpflichtige Test darf höchstens 48 Stunden (Antigentest) bzw. 72 Stunden (PCR-, LAMP-, TMA-Test) vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Bei Antigentests verkürzt sich die Frist vor der Einreise auf 24 Stunden.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

____________

 

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall darf der Antigen-Test maximal 24 Stunden zurückliegen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet (auch Hochrisikogebiet genannt): Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochinzidenz- bzw. Risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

 Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Hinweis: Die Einreise- und Quarantänebestimmungen und die Situation vor Ort können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann daher rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern.

Bitte verwende diese Informationen ggf. als Grundlage für eine weitere individuelle Recherche.

Dir ist noch etwas unklar?

Solltest du keine Antwort auf deine Frage gefunden haben, kontaktiere uns oder die Community gern wie folgt.

Bleib auf dem neuesten Stand

Die Wikinger-Kataloge

Tauche ein in eine Reisewelt voller Naturerlebnisse und Abenteuer und finde deine Reise, die auf ganzer Linie überzeugt. Blättere online durch die bunte Urlaubswelt oder bestell die Kataloge bequem nach Hause.

Outdoor-Fans aufgepasst!

Über 50.000 Aktivurlauber folgen bereits dem Wikinger-Newsletter. Erhalte auch du regelmäßig, personalisierte Reiseideen aus aller Welt und sichere dir die Chance einen von 3 Reisegutscheinen im Wert von 100 Euro zu gewinnen.

Ich habe die Datenschutz-Information gelesen und stimme zu, dass zur Bestätigung meiner Angaben eine Nachricht an unten genannte E-Mail-Adresse verschickt wird. 

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

Nach oben
meinwikinger