Häufige Fragen + Antworten - FAQ von Wikinger Reisen

Du hast Fragen?

Hier findest du Antworten auf die häufigsten Fragen

Du hast Fragen zu unseren Reisen oder zu deiner Buchung? Gerne beantworten wir dir hier häufig gestellte Fragen unserer Gäste.

Vor der Reise

Achtung! Das Auswärtige Amt warnt seit 08.08. vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Hinweis! Für die französischen Überseegebiete kann es abweichende Regeln geben, die gesondert erfasst sind.

Vor der Einreise

Die Einreise nach Frankreich ist u.a. für EU-Bürger gestattet und wird seit 09.06. mittels eines Ampelsystems geregelt. Je nach COVID-Infektionsrisiko im Abreiseland - kategorisiert als grün, orange, rot - gelten unterschiedliche Regeln in Bezug auf Test- und Quarantänepflichten (siehe entsprechende Kategorien).

Derzeit sind alle EU-/Schengenländer der grünen Kategorie zugeordnet. Für die Einreise nach Frankreich ist kein besonderer Grund nachzuweisen. Für Reisende aus als rot und orange eingestuften Ländern ist dies jedoch weiterhin der Fall, sofern diese keinen Impfnachweis vorlegen können. Einzelheiten finden sich u.a. auf der Seite des Auswärtigen Amtes.

Grüne Länder: Reisende aus grünen Ländern müssen - unabhängig von ihrem Impfstatus - eine Selbsterklärung ('déclaration sur l’honneur') über die COVID-19-Symptomfreiheit ausfüllen.

Orange Länder: Ungeimpfte Reisende müssen eine internationale Reisebescheinigung vorlegen und einen triftigen Grund (gesundheitlich, familiär, beruflich etc.) für die Einreise angeben. Auch eine Selbstverpflichtung zur siebentägigen Selbstisolation und weiteren Tests sowie eine Selbsterklärung ('déclaration sur l’honneur') über die COVID-19-Symptomfreiheit sind auszufüllen.

Rote Länder: Alle Reisenden müssen eine internationale Reisebescheinigung vorlegen und einen triftigen Grund (gesundheitlich, familiär, beruflich etc.) für die Einreise angeben. Auch eine Selbstverpflichtung zur Selbstisolation und weiteren Tests sowie eine Selbsterklärung ('déclaration sur l’honneur') über die COVID-19-Symptomfreiheit sind auszufüllen.

Kinder unter 18 Jahren, die mit vollständig geimpften Erwachsenen nach Frankreich reisen, müssen keinen triftigen Grund vorweisen.

Die Durchreise aus EU- bzw. Schengenstaaten ist gestattet (außerhalb der Ausgangssperre).

Bei Transit (weniger als 24h) aus Dritt- bzw. nicht-EU/Schengen-Staaten ist eine internationale Einreisebescheinigung auszufüllen.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test oder Schnelltest. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 72 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 11 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Reisende aus den meisten als grün eingestuften Ländern müssen bei Ankunft in Frankreich einen negativen PCR- oder Antigentest (max. 72 Stunden alt) vorweisen. Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Ausnahmen bestehen u.a. für Einreisen von weniger als 24 Stunden Dauer und im Umkreis von weniger als 30 km des eigenen Wohnortes ("kleiner Grenzverkehr") sowie für Geschäftsreisende.

Orange Länder: Reisende müssen einen negativen PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) oder Antigentest (maximal 48 Stunden alt) vorweisen.

Rote Länder: Reisende müssen einen negativen PCR- oder Antigentest (maximal 48 Stunden alt) vorweisen. Bei Ankunft wird ein verpflichtender Schnelltest durchgeführt (auf eigene Kosten).

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Reisende aus als grün eingestuften Ländern (EU-/Schengen) müssen sich bei Ankunft in Frankreich - unabhängig vom Impfstatus - nicht in Quarantäne begeben.

Orange Länder: Nicht-geimpfte Personen müssen sich für 7 Tage selbst isolieren.

Rote Länder: Nicht-geimpfte Personen müssen sich für 10 Tage in Quarantäne begeben, diese wird von den Behörden kontrolliert. Für geimpfte Reisende ist eine 7-tägige Selbst-Isolation erforderlich.

Generell besteht die Quarantänepflicht weiterhin, wenn bei Ankunft Symptome vorliegen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Einreise.

Die Einreise aus grünen, orangen und roten Ländern ist ohne Vorlage eines negativen Testergebnisses sowie ohne Quarantänepflicht oder Angabe eines Reisegrundes gestattet, wenn Reisende nachweisen können, vollständig geimpft zu sein. Alle nach EU-Vorgaben ausgestellten Nachweise werden akzeptiert, u.a. das EU digitale COVID-Zertifikat, die deutschen Apps "CovPass" oder “Corona-Warn-App", oder die französische App "TousAntiCovid".

Akzeptiert werden nur die in der EU zugelassenen Impfstoffe von Biontech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca oder Johnson & Johnson. Bei Verwendung des Impfstoffes von Johnson & Johnson gelten Reisende als vollständig geimpft, wenn mindestens 4 Wochen seit der Impfung vergangen sind. Bei allen anderen Impfstoffen gilt dies mindestens 7 Tage nach Erhalt der zweiten Dosis. Genesene gelten als vollständig geimpft, wenn mindestens 7 Tage nach Erhalt der Impfung (einzige Impfdosis ausreichend) vergangen sind.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Die Einreise aus grünen Ländern (EU/Schengen) ist ohne Vorlage eines PCR-Testergebnisses gestattet, wenn Reisende nachweisen können, innerhalb der vorausgegangenen 6 Monate genesen zu sein.

Vor Ort

Vor Ort gibt es Erleichterungen für negativ Getestete, Genesene und Geimpfte.

Seit 21.07. ist die Vorlage eines Gesundheitspasses ('pass sanitaire'), der eine vollständige Impfung, ein negatives Testergebnis (PCR-/Antigen max. 48h) oder eine zwischen mindestens 11 Tagen und maximal 6 Monaten zurückliegende COVID-19-Infektion, nachweist, für den Zutritt zu Freizeit- und Kultureinrichtungen mit mehr als 50 Personen erforderlich (u.a. Kinos, Theater, Museen). Ab 09.08. gilt der Gesundheitspass, der sowohl digital als auch in Papierform vorgezeigt werden kan, auch für Restaurants, Cafés, Einkaufszentren, Krankenhäuser, Altenheime sowie auf Fernreisen mit der Bahn, dem Bus oder dem Flugzeug.

Die genauen Anforderungen hinsichtlich der vorzulegenden Nachweise werden auf der Webseite der Regierung zusammengefasst (nur auf Französisch). Unter anderem gilt man als vollständig geimpft, wenn nach Erhalt der Zweitimpfung von AstraZeneca, Pfizer/BioNTech oder Moderna mindestens 7 Tage, und nach Erhalt der Impfung mit Johnson & Johnson mindestens 28 Tage vergangen sind.

Kinder unter 12 Jahren sind ausgenommen.

Aktueller Wert: 77. Vorwoche: 101

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Der Gesundheitsnotstand in Frankreich wurde bis zum 31.12. verlängert.

Für den Zutritt zu vielen Einrichtungen ist ein Gesundheitspass ('pass sanitaire') notwendig (siehe 'Erleichterungen').

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Die Ende Juni in Frankreich aufgehobene Maskenpflicht im Freien wird mittlerweile in vielen Départements wieder eingeführt. Zudem besteht weiterhin die Pflicht, in öffentlichen Verkehrsmitteln (einschließlich an Haltestellen/Bahnhöfen), in Taxis, an Flughäfen sowie in Geschäften, Einkaufszentren und öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen (u.a. Kinos, Theater, Restaurants), und auch am Arbeitsplatz einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. In Einrichtungen, die nur mit einem Gesundheitspass ('Passe Sanitaire' zugänglich sind, besteht keine Maskenpflicht mehr.

Es gilt landesweit ein Mindestabstand von 1 Meter. Versammlungen im öffentlichen Raum oder in der Öffentlichkeit zugänglichen Räumen von über 10 Personen sind derzeit ebenso verboten wie Feierlichkeiten im privaten Bereich.

Der Alkoholkonsum an öffentlichen Plätzen ist teils untersagt.

Die Geschäfte dürfen unter Auflagen (u.a. Kapazitätsbeschränkungen) öffnen. In Läden gilt Maskenpflicht.

Seit dem 09.08. ist der Gesundheitspass (pass sanitaire) in Restaurants und Cafés verpflichtend.

Gastronomische Betriebe und Bars dürfen ihre Innen- und Außenbereiche unter Auflagen (u.a. Kapazitätseinschränkungen) öffnen. Gäste im Innenbereich müssen zur Nachverfolgung ihre Kontaktdaten angeben. Am Tisch dürfen maximal sechs Personen Platz nehmen.

Hotels und andere Unterkünfte (z.B. Campingplätze) dürfen unter Einhaltung der geltenden Hygiene- und Abstandsauflagen öffnen.

Großveranstaltungen mit bis zu 5000 Personen dürfen in Frankreich seit 09.06. unter bestimmten Auflagen wieder stattfinden. Bei Veranstaltungen von mehr als 1000 Personen müssen Besucher einen Gesundheitspass ('passe sanitaire') vorzeigen (siehe 'Einschränkungen der Bewegungsfreiheit'). Seit dem 09.08. ist der Gesundheitspass (pass sanitaire) für noch mehr Veranstaltungen verpflichtend.

Kinos, Museen, Theater und ähnliche Einrichtungen sowie Indoor-Sportstätten sind unter Auflagen (u.a. Kapazitätsbeschränkungen, seit 09.08. 'pass sanitaire') geöffnet. Sport im Freien ist in Gruppen von maximal 25 Personen gestattet, auch der Kontaktsport ist wieder erlaubt.

Diskotheken sind bis auf Weiteres geschlossen.

Seit dem 09.08. ist der Gesundheitspass (pass sanitaire) im Langstreckenverkehr verpflichtend.

Der öffentliche Personenverkehr hat den regulären Betrieb aufgenommen, auch grenzüberschreitende Zug-/Busverbindungen wurden wieder aufgenommen. Es gilt Maskenpflicht.

Viele Flughäfen sind geöffnet, der Flugbetrieb ist aber noch eingeschränkt. An Flughäfen besteht Maskenpflicht.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Ausreise

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Für Reisen aus Frankreich in als orange oder rot eingestufte Länder gelten bestimmte Bedingungen:

Orange Länder: Ungeimpfte benötigen einen triftigen Grund (beruflich, familiär, medizinisch) für die Ausreise und müssen vor Reiseantritt ein Formular herunterladen/ausfüllen ('Certificate to leave Metropolitan France'). Für Geimpfte bestehen keine Restriktionen.

Rote Länder: Alle Reisenden benötigen - unabhängig von ihrem Impfstatus - einen triftigen Grund (beruflich, familiär, medizinisch) für die Ausreise und müssen vor Reiseantritt ein Formular herunterladen/ausfüllen ('Certificate to leave Metropolitan France').

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums.

Nur ein Teil des Gebietes wurde als risikofrei eingestuft, andere Teile sind als Hochrisikogebiet eingestuft.

Die Region Provence-Alpes-Côte d'Azur gilt als Hochrisikogebiet.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der kostenpflichtige Test darf höchstens 48 Stunden (Antigentest) bzw. 72 Stunden (PCR-, LAMP-, TMA-Test) vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Bei Antigentests verkürzt sich die Frist vor der Einreise auf 24 Stunden.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall darf der Antigen-Test maximal 24 Stunden zurückliegen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Informationen zu Covid-19-Tests in Frankreich (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Es handelt sich laut Robert Koch-Institut um ein Land, in dem es derzeit sowohl risikofreie als auch Hochrisikogebiete gibt, entsprechend sind bei der Ein-/Rückreise nach Deutschland die jeweiligen Quarantäneregeln zu beachten.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet (auch Hochrisikogebiet genannt): Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochinzidenz- bzw. Risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Hinweis: Die Einreise- und Quarantänebestimmungen und die Situation vor Ort können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann daher rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern.

Bitte verwende diese Informationen ggf. als Grundlage für eine weitere individuelle Recherche.

Dir ist noch etwas unklar?

Solltest du keine Antwort auf deine Frage gefunden haben, kontaktiere uns oder die Community gern wie folgt.

Bleib auf dem neuesten Stand

Die Wikinger-Kataloge

Tauche ein in eine Reisewelt voller Naturerlebnisse und Abenteuer und finde deine Reise, die auf ganzer Linie überzeugt. Blättere online durch die bunte Urlaubswelt oder bestell die Kataloge bequem nach Hause.

Outdoor-Fans aufgepasst!

Über 50.000 Aktivurlauber folgen bereits dem Wikinger-Newsletter. Erhalte auch du regelmäßig, personalisierte Reiseideen aus aller Welt und sichere dir die Chance einen von 3 Reisegutscheinen im Wert von 100 Euro zu gewinnen.

Ich habe die Datenschutz-Information gelesen und stimme zu, dass zur Bestätigung meiner Angaben eine Nachricht an unten genannte E-Mail-Adresse verschickt wird. 

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

Nach oben
meinwikinger