• Fünf wildromantische Inseln von nur zwei Standorten aus
  • Der Stromboli am Abend – Vulkanismus pur!
  • Abendessen meist in Trattorien
Sizilien / Liparische Inseln: Wanderreise (geführt)
Reisenummer
6514
Gästezahl
12 - 20 Personen
Reisedauer
15 Tage
Schwierigkeitsgrad
2 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 1.998
pro Person

Wanderreise: Vulkaninseln unter sizilianischer Sonne

Die 7 Liparischen Inseln zwischen Sizilien und Kalabrien sind mit ihrer vulkanisch geprägten Landschaft und dem klaren Meer ein faszinierendes Reiseziel. Üppige Vegetation findet sich vor allem auf Lipari und Salina. Skurrile geologische Strukturen zeichnen hingegen die anderen Inseln aus. Vulcano mit seinen Schlammbädern bietet dem Reisenden ganz besondere Erlebnisse wie auch der Stromboli mit seinen Eruptionen, die rot glühende Schlacken in die nächtliche Dunkelheit schleudern.

Stiefelkategorie 2
Reisedauer
15 Tage
Gästezahl
12 - 20 Personen
Karte der Reise 6514

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Anreise09.04.22

Ankunft in Catania, Überfahrt von Milazzo nach Lipari.

2. Tag: Liparis Süden als Einstieg10.04.22

Vom Hafen „Marina Corta” wandern wir auf einfachen, teils asphaltierten Pfaden in den Süden Liparis, wo zwei Felsnadeln (Faraglionen) im Meer auftauchen, und steigen um den Monte Guardia herum. Wir genießen einen tollen Blick auf Vulcano und andere Inseln des Archipels, bevor wir auf einem anderen Weg mit Blick auf die Stadt Lipari mit ihrem Burgberg wieder zurück gelangen (GZ: 3 1/2 Std., +/- 280 m).

3. Tag: Panoramaweg im Westen Liparis11.04.22

Wir steigen gemächlich auf alten Eselspfaden von der Kirche bei Quattropani ab und an der Küste entlang mit malerischen Ausblicken auf den Inselarchipel (GZ: 4 Std., + 230 m, - 340 m).

4. Tag: Canneto12.04.22

Von der Haltestelle in Acquacalda aus geht es landeinwärts durch Macchia zu den Bimssteinbrüchen, wo wir einiges über Obsidiane und Bimsstein erfahren. Links erhebt sich der Monte Chirica, der höchste Berg Liparis. Unser Weg führt uns jedoch zum Monte Pilato, wo wir herrliche Ausblicke zu den Nachbarinseln Stromboli, Salina und Panarea haben. Der Abstieg führt uns zum Canneto-Strand auf der Ostseite, für den wir bei gutem Wetter die Badesachen nicht vergessen sollten (GZ: 2 1/2 Std., + 400 m, - 440 m).

5. Tag: Zur freien Verfügung13.04.22

Wer möchte, kann z. B. eine weitere Wanderung im Norden Liparis unternehmen.

6. Tag: Vulkanismus pur auf Vulcano14.04.22

Kurze Fährfahrt zur Insel Vulcano. Dort wandern wir landeinwärts und steigen in Serpentinen zum Krater, der einen herrlichen Ausblick auf die Nachbarinseln bietet. Nach dem Abstieg wandern wir weiter nach Porto di Levante und zum Schwefelbad (GZ: 3 1/2 Std., +/- 400 m). Wer möchte, kann anschließend am Strand vor Punta del Cavallo baden oder zum jüngsten Kraterspross der Liparen, dem Vulcanello, spazieren, der auf einer Halbinsel liegt.

7. Tag: Monte Porri auf Salina15.04.22

Nach der einstündigen Bootsfahrt nach Rinella auf Salina, der grünsten Insel der Äolen, steigen wir entlang der Südwestküste auf teils steilen Serpentinen inmitten einer vielfältigen Vegetation zum Pizzo di Corvo (590 m) auf, dem höchsten Punkt unserer heutigen Wanderung. Wir genießen den tollen Panoramablick, bevor wir um den Monte dei Porri bis zur Haltestelle des Linienbusses absteigen, der uns zum zweiten Fährhafen bringt, von wo wir wieder nach Lipari übersetzen (GZ: 3 Std., + 600 m, - 350 m). Nach Belieben ist auch die umgekehrte Reihenfolge möglich.

8. Tag: Noch ein freier Tag16.04.22

Wie wäre es mit einer Panoramawanderung über den Monte Saraceno auf Vulcano?

9. Tag: Standortwechsel17.04.22

Auf nach Stromboli (3 Ü)! Nach dem Hotelbezug und gemeinsamen Mittagessen brechen wir am späten Nachmittag vom Ortsteil San Vincenzo am alten Friedhof auf und wandern auf einem einfachen Panoramaweg in ca. 290 m Höhe bis zur Lavarinne Sciara del Fuoco. In der Dämmerung erleben wir die feurigen Ausbrüche von unten und beobachten, wie die Lavabrocken ins Meer purzeln. Von dort steigen wir zum ehemaligen Observatorium ab und wandern zurück zum Hotel (GZ: 3 Std., +/- 300 m).

10. Tag: Terra del Fuoco für uns18.04.22

Wir können das Dorf erkunden oder vom Ortsteil Piscità zum ehemaligen Observatorium (110 m Höhe) wandern. Am Abend gönnen wir uns eine Bootsfahrt zur Feuerrutsche Sciara del Fuoco und beobachten das natürliche Feuerwerk der Eruptionen vom Meer aus. Ein atemberaubendes Erlebnis!

11. Tag: Wieder ein freier Tag19.04.22

Eine Bootsfahrt um die Insel oder zum Einsiedlerdorf Ginostra bietet sich an.

12 Tag: Wanderung auf Panarea20.04.22

Die Insel Panarea besuchen wir manchmal als Zwischenstation auf der Rückreise von Stromboli nach Lipari. Hier residieren im Sommer die Wohlhabenden aus Norditalien. Der Rundwanderweg von der Hafenmole besticht bei guter Sicht ebenfalls durch tolle Ausblicke auf alle Inseln der Äolen, auch die unbewohnten. Wir wandern auf den Punta del Corvo auf kleinen, teils felsigen Pfaden und über den Capo Milazzese wieder zurück zum Hauptort (GZ: 3 Std., +/- 420 m). Ein Ausweich an einem anderen Tag vom Standort Lipari aus ist möglich.

13. Tag: Fakultativwanderung21.04.22

Filicudi, eine der westlichen Inseln bietet sich für einen fakultativen Wanderausflug an (GZ: 3 Std., +/- 560 m).

14. Tag: Freier Tag oder Zwischenübernachtung22.04.22

Am heutigen oder an einem anderen Tag können wir Lipari-Stadt mit Burg und Museum erkunden. Oder wir lernen auf einer fakultativen Bootsfahrt die bizarren Küstenformationen kennen. Bei frühen Rückflugzeiten setzen wir zur Zwischenübernachtung nach Sizilien über.

15. Tag: Rückreise23.04.22

Fahrt zum Flughafen Catania und Rückflug.

Programm

Wir bieten insgesamt 7 Wanderungen an, davon 3 auf Lipari und je eine auf Vulcano, Salina, Stromboli und Panarea, jeweils mit Gehzeiten von 3 bis 6 Stunden und Höhenunterschieden bis 600 m. Je nach Lust und Laune wird auch eine schwierigere Wanderung auf den höchsten Berg von Salina angeboten. Falls die Gegebenheiten es zulassen, kann an dem freien Tag ein Aufstieg auf den Gipfel des Strombolis dazugebucht werden (fakultativ).

Anforderungen

Stiefelkategorie 2

  • Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden
  • Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter
  • Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich
  • Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil
Die faszinierenden Vulkaninseln im azurblauen Mittelmeer – ein Traum!
Christiane D., Wikinger-Gast
Eine wunderschöne Reise, an die man sich noch lange mit viel Freude erinnern wird. Tolle Landschaften, tolle Wanderungen und tolle Ausblicke - so gut wie perfekt!
Anja S., Wikinger-Gast
Die Unterkünfte auf den Inseln sind meist familiengeführt. Auch viele Gastronomiebetriebe, Busunternehmen und Fährgesellschaften agieren unter einer regionalen Führung. Das schafft Arbeitsplätze für die Bevölkerung, sodass die Inselgruppe für ihre Einwohner auch unter ökonomischen Gesichtspunkten attraktiv bleibt.
Christian Schröder, Wikinger-Nachhaltigkeitsbeauftragter

So wohnst du

Die Unterkünfte im Detail

Vereinzelt kommt es vor Reisebeginn noch zu Änderungen. Mit den Reiseunterlagen erhältst du die endgültigen Namen deiner Unterkünfte.

Leistungen, Termine und Preise

  • Flug mit Alitalia, Condor, Eurowings oder Lufthansa in der Economyclass nach Catania und zurück
  • Transfers in Italien
  • Fährüberfahrten von Sizilien und zwischen den Liparischen Inseln
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Örtliche Gebühren und Steuern
  • Halbpension. Die Abendmenüs auf Lipari werden in auswärtigen Trattorien eingenommen
  • Gepäcktransport auf Stromboli zwischen Hafen und Hotel
  • Programm wie beschrieben
  • Abendliche Bootsfahrt auf Stromboli
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung
15-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 6514 Katalogseite ansehen

Gästezahl: 12 - 20 Personen

Anforderung: 2 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

ab € 1.998
CO2-Ausgleich
CO<sub>2</sub>-Ausgleich
0,57 t CO2

CO2-Fußabdruck deines Fluges

Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Eine CO2-Kompensation kann dir helfen, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der CO2-Ausgleich ist weder schwer noch teuer.

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger