• Leichte Wanderungen für Anfänger oder Wiedereinsteiger
  • Charmante Berghotels und komfortable Stadthotels
Schlesien: Studienreise mit Wandern (geführt)
Reisenummer
5537
Teilnehmerzahl
10 – 20 Personen
Reisedauer
12 Tage
Schwierigkeitsgrad
1 Stiefel
Reisebestimmungen (COVID-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 1.698
pro Person

Wanderreise: Der Zauber Schlesiens: zwischen Schneekoppe und Steinkohle

Hohe Berge, tiefe Stollen – nichts anderes als Gebirge und Bergbau prägt die schlesische Landschaft. Denn im Süden reiht sich eine Bergkette an die andere. Und in Oberschlesien gehören Zechen immer noch zum Stadtbild. Doch Schlesien ist viel mehr: reizvolle Städte wie Breslau. Oder das Hirschberger Tal mit seinen Palästen – eine architektonische Pracht. Neben den Besichtigungen in Breslau, Krakau und Oberschlesien entdecken wir auch die schönsten Berglandschaften Südpolens. Komm also mit und entdecke den Zauber Schlesiens!

Reisedauer
12 Tage
Teilnehmerzahl
10 – 20 Personen
Karte der Reise 5537

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Anreise17.06.23

Eigenanreise nach Görlitz und gemeinsamer Transfer ins Hirschberger Tal nach Świeradów-Zdrój/Bad Flinsberg.

2. Tag: Schlösser und Paläste18.06.23

Schlösser, Burgen und Paläste: Kein Wunder, dass sich das Hirschberger Tal mit dem Namen „Loiretal des Ostens“ schmückt. Denn im 18. und 19. Jh. haben reiche Industrielle aus Preußen hier am Fuße des Riesengebirges repräsentative Domizile gebaut. In Szklarska Poręba/Schreiberhau schnüren wir die Stiefel und wandern zu einem der schönsten Aussichtspunkte der Sudeten, zur Goldenen Aussicht (GZ: 1 1/2 Std., +/- 150 m).

3. Tag: Auf zur Schneekoppe!19.06.23

Mit der Seilbahn fahren wir zur Kleinen Koppe und wandern zum Gipfel der Schneekoppe. Der breite Wanderung ist gut angelegt und nur an wenigen Stellen etwas steiler. Hier oben liegt uns ganz Schlesien zu Füßen – was für ein Panorama! Nach dem Abstieg kehren wir im Schlesierhaus ein. Lust auf schlesische Sauermehlsuppe (fakultativ)? Nach der Talfahrt geht es ins Waldenburger Bergland. Schöne Ausblicke auf das Riesengebirge begleiten uns dabei (GZ: 1 Std., +/- 50 m oder falkultativ GZ: 2 1/2 Std., +/- 300 m). Übernachtung in einem Schlosskomplex umgeben von den Waldenburger Bergen (2 Ü).

4. Tag: Heuscheuergebirge und Schloss Fürstenstein20.06.23

Früh aus den Federn und rauf in die „Wilden Löcher“! So heißt die beliebte Felsenstadt des Heuscheuergebirges (gleichzeitig auch ein Nationalpark), die wir erwandern – eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Sudeten. Wir wandern durch ein Felslabyrinth, das uns zu einem Tafelberg führt. Von seinem Gipfel genießen wir ein Panorama auf das Glatzer Bergland, das uns den Atem raubt. Im Schloss Ksiaz/Fürstenstein im Waldenburger Bergland tun es dagegen die mit viel Liebe gestalteten Gartenanlagen (GZ: 1 1/2 Std., +/- 150 m).

5. Tag: Oberschlesien und der Bergbau21.06.23

Oberschlesien ist bzw. war das Land der Steinkohle. Zunächst besichtigen wir ein Bergwerkmuseum in Zabrze. Hier erfahren wir viel über den harten Arbeitsalltag der schlesischen Kumpel. In Nikiszowiec schauen wir uns eine der weltweit wenigen noch fast vollständig erhaltenen Arbeiterkolonien an. Mit ihren typischen „Familoki“ (Wohnhäusern), Bäckerei, Apotheke, Kirche und Krankenhaus war die Siedlung damals vollkommen autark. Nach diesem besichtigungsreichen Tag brauchen wir eine leckere Stärkung. Wie wär’s mit Roulade, Rotkohl und Kartoffelklößen – so schmeckt Schlesien! Übernachtung in einem luxuriösen Boutiquehotel (1 Ü).

6. Tag: Durch die Beskiden22.06.23

Wir machen uns auf den Weg in die Karpaten. Bald tauchen die ersten Spitzen oder besser gesagt Kuppen der Beskiden auf. Spitzen gibt’s dagegen gleich – in einem Spitzen-Museum (oder Alternativmuseum). Denn die gehäkelten Kunstwerke aus Koniaków sind weltberühmt! Nicht weniger bekannt ist das Panorama vom Gipfel der Ochodzita (GZ: 1 Std., + 50 m, - 150 m). Nach einer Pause in einer urigen Karczma (Berg-Wirtshaus) fahren wir nach Zywiec, wo wir die bekannteste Brauerei Polens besichtigen. Weiterfahrt zu unserem Berghotel in Zawoja, das traumhaft auf einer Bergkuppe liegt und für seine Aussicht auf die Gipfel der Saybuscher Beskiden/Beskid Żywiecki bekannt ist (1 Ü).

7. Tag: In der Tatra23.06.23

Auf in die Tatra! Bald malen sich die ersten Felszacken in den Horizont. Doch zuerst halten wir in einer „Bacówka“ (Hirtenhütte) an. Hier wird der typische Goralenkäse Oscypek aus Schafsmilch gemacht. Gestärkt schultern wir die Rucksäcke und wandern zu einem Bergkamm, der uns einen grandiosen Panoramablick auf die gesamte Tatra-Kette gewährt (GZ: 1 1/2 Std., +/- 100 m). Mit seinen schroffen Gipfeln und steilen Felswänden kann „das kleinste Hochgebirge der Welt“ mit den Alpen locker mithalten. Nach einem Spaziergang durch Zakopane, das St. Moritz Polens, fahren wir in die wohl schönste Stadt Polens: Krakau (3 Ü).

8. Tag: Höhepunkte Krakaus24.06.23

In Krakau finden wir alles, was uns an Städten reizt: alte Gemäuer noch aus der Romanik, mit Leben gefüllte Cafés und bunte Markthallen, darüber schwebt der Geist der alten Zeit. Auf einem geführten Spaziergang entdecken wir die Schätze der Kulturhauptstadt Polens zwischen der Altstadt (mit Marienkirche, Tuchhallen und der Wawel-Kathedrale) und dem jüdischen Viertel Kazimierz. Am Nachmittag haben wir Zeit für einen entspannten Cappuccino auf dem Marktplatz.

9. Tag: Freizeit25.06.23

Wie wäre es mit einem Tagesausflug zum Salzbergwerk Wieliczka? Du kannst auch im Ojcowski-Nationalpark wandern. Der Tag gehört dir!

10. Tag: Krakauer Jura26.06.23

Ein weiterer landschaftlicher Höhepunkt dieser Reise: Im Krakauer Juragebiet wandern wir auf der Adlerhorstroute. Malerisch schmiegen sich die mittelalterlichen Burgruinen an die grünen Hügel. In Częstochowa/Tschenstochau besuchen wir das Kloster Jasna Góra/Heller Berg, in dem sich das Gemälde der Schwarzen Madonna befindet, das wertvollste Nationalheiligtum Polens (GZ: 1 Std., +/- 150 m). Danach Weiterfahrt nach Breslau.

11. Tag: Höhepunkte Breslaus27.06.23

Mit ihren Gotik- und Barockbauten gehört Breslau zu den sehenswertesten Städten Polens. Bei einem Stadtspaziergang schauen wir uns die schönsten Winkel dieser sowohl für die Polen als auch für die Deutschen bedeutungsvollen Stadt an. Zu den Höhepunkten des Stadtrundgangs gehören der Marktplatz mit der „Perle der Schlesischen Gotik“ – dem Rathaus –, das Universitätsviertel mit der barocken Aula Leopoldina, Sand- und Dominsel sowie der Dom und die Kathedrale "Johannes der Täufer". Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, eine Wanderung zur Jahrhunderthalle zu unternehmen (fakultativ). In einem traditionellen Restaurant stoßen wir auf unsere Reise an – do widzenia, Polen!

12. Tag: Heimreise28.06.23

Transfer nach Görlitz und eigene Heimreise.

Anforderungen

Stiefelkategorie 1

  • Gehzeiten von 3 bis 4 Stunden.
  • Geringe Höhenunterschiede zwischen 100 und 200 Meter.
  • Unebene Pfade sind eher die Ausnahme.
  • Gut für Wandereinsteiger geeignet.
In Krakau, am 9. Tag der Reise, steht dir ein freier
Tag zur Verfügung. Neben Tagesausflügen, die dir dein Reiseleiter anbietet, besteht auch die Möglichkeit etwas vor den Toren der Stadt zu unternehmen.-
Darek Wylezol, Wikinger-Team

So wohnst du

Im Hirschberger Tal und in den Beskiden übernachten wir in charmanten Berg- oder Schlosshotels (Jedlina-Zdrój). Im Raum Bytom (Piekary Slry), Krakau und Breslau nächtigen wir in komfortablen Stadthotels in zentraler Lage. Die Zimmer sind alle mit TV, Telefon und meist Föhn ausgestattet (Ü = Übernachtung).

Die Unterkünfte im Detail

Vereinzelt kommt es vor Reisebeginn noch zu Änderungen. Mit den Reiseunterlagen erhältst du die endgültigen Namen deiner Unterkünfte.

Leistungen

  • Transfer vom Bahnhof Görlitz nach Bad Flinsberg und zurück von Breslau nach Görlitz Bahnhof
  • Transfers in Polen
  • 11 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension, an den Tagen 7 und 9 nur Frühstück
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren im Wert von ca. 50 EUR (Nationalpark Riesen- und Heuscheuergebirge, Liftfahrt Schneekoppe, Schloss Fürstenstein, Bergwerkmuseum Zabrze, Brauerei Zywiec, Remuh-Synagoge, Alte Synagoge, Marienkirche, Wawel-Kathedrale und Aula Leopoldina der Universität Breslau)
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Studienreiseleitung
12-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 5537 Katalogseite ansehen

Teilnehmerzahl: 10 – 20 Personen

Anforderung: 1 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

Hinweise und Zuschläge

Termine & Preise

17.06.23 – 28.06.23
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.698
pro Person | Zuschläge
15.07.23 – 26.07.23
Reiseleiter(in): folgt
Status: Es liegen schon Buchungen vor
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.698
pro Person | Zuschläge
19.08.23 – 30.08.23
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.698
pro Person | Zuschläge
09.09.23 – 20.09.23
Reiseleiter(in): folgt
Status: Es liegen schon Buchungen vor
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.698
pro Person | Zuschläge

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger