• Straße der Vulkane & Amazonas
  • 2 Gipfel: Pasochoa & Rimiñahui
  • Cotopaxi (5.897 m) fakultativ
Ecuador: Trekkingreise (geführt)
Reisenummer
4402T
Teilnehmerzahl
5 - 14 Personen
Reisedauer
19 Tage
Schwierigkeitsgrad
2-3 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 3.348
pro Person

Trekking: Andengipfel & Amazonasgeflüster

Dieses facettenreiche Fleckchen Erde lässt Naturliebhaberherzen höher schlagen: Vom Páramo über Urwalddschungel bis zu den Eisgipfeln. Von Kolibris über Tukane und Affen bis zu den Kondoren. All das erleben wir aktiv und hautnah. Freu dich auf Traumpanoramen schneebedeckter Berggiganten der Anden, königsblauer Kraterseen und den primären Amazonas-Regenwald mit seiner einmaligen Geräuschkulisse und Tiervielfalt. Und das alles auf kompaktem Raum ... das geht nur im Land, das nach der Äquatorlinie benannt ist. Auf nach Ecuador!

Reisedauer
19 Tage
Teilnehmerzahl
5 - 14 Personen
Karte der Reise 4402T

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Auf nach Ecuador!04.06.22

Abflug nach Ecuador, Ankunft in Quito und Hoteltransfer. 2 Hotelübernachtungen in Quito. 50 km.

2. Tag: Hauptstadt Quito05.06.22

Wir erkunden die koloniale Altstadt Quitos (UNESCO-Weltkulturerbe) und genießen einen hoffentlich freien Blick über die Millionenmetropole vom Panecillo-Hügel. 25 km. (F)

3. - 4. Tag: Lagunen & Orchideen06.06.22 - 07.06.22

Nach dem Besuch der größten präkolumbischen Ruinen von Cochasquí beginnen wir den Aufstieg zur Caricocha-Lagune, der "Großen Lagune" (3.900 m). GZ 3-4 Stunden, +800 m, -0 m. Mit etwas Glück können wir hier Brillenbären und zahlreiche Vogelarten beobachten. Danach Weiterfahrt nach Ibarra. Am 4. Tag ruft uns die Lagune Cuicocha (3.100 m), die sich im Krater des gleichnamigen Vulkans gebildet hat, zu ihrer Umrundung. GZ 3-4 Stunden, ±380 m. Je nach Saison sind viele Orchideenarten zu bestaunen. 2 Hosteríaübernachtungen bei Ibarra. 115 + 90 km. (2 x F, 2 x M)

5. Tag: Indigenamarkt08.06.22

Auf dem Weg zurück nach Quito besuchen wir in Otavalo den größten Markt für Kunsthandwerk in ganz Südamerika. Am freien Nachmittag probieren die Cotopaxi-Besteiger schon mal ihre Ausrüstung an. Hotelübernachtung in Quito. 110 km. (F)

6. - 7. Tag: Pasochoa & Páramo09.06.22 - 10.06.22

Wir brechen auf zum Vulkan Pasochoa (4.200 m), dessen technisch einfachen Gipfel wir heute zur Akklimatisierung erklimmen (3 Stiefel). GZ ca. 4 Stunden, ±850 m. Abstieg und Fahrt zu unserer Lodge nach Chilcabamba, wo wir uns am einmaligen Bergpanorama erfreuen. Am 7. Tag wandern wir von unserer Lodge aus genüsslich durch die andentypische Páramo-Landschaft. GZ ca. 4 Stunden, ±410 m. 2 Lodgeübernachtungen in Chilcabamba. 145 km. (2 x F, 2 x M, 2 x A)

8. Tag: Rumiñahui11.06.22

Die Limpiopungo-Lagune (3.850 m) ist der Ausgangspunkt für unsere zweite Vulkanbesteigung. Heute steht der technisch leichte Zentralgipfel des Rumiñahui (4.634 m) auf dem Programm (3 Stiefel). GZ ca. 6 Stunden, ±784 m. Anschließend Weiterfahrt Richtung Cotopaxi. 2 Hosteríaübernachtungen beim Cotopaxi-Nationalpark. 40 km. (F, M, A)

9. Tag: Der Cotopaxi ruft12.06.22

Unser Weg führt uns zum Cotopaxi-Nationalpark, wo wir zur José Rivas-Hütte auf 4.800 m aufsteigen. GZ ca. 2 Stunden, ±200 m. Wer möchte, kann weiter bis zum Gletscherfeld des mächtigen Vulkans auf 5.000 m gehen. GZ weitere ca. 2 Stunden, ±200 m. Wer den Cotopaxi (5.897 m) komplett besteigen möchte, bleibt heute in der Hütte. 40 km. (F, M, A)

10. Tag: Wandern oder Cotopaxi?13.06.22

Heute wandern wir um die Limpiopungo-Lagune und kosten den Cotopaxi-Anblick aus. GZ ca. 1,5 Stunden, ±50 m. Die Bergsteiger (fakultativ, Details siehe Reiseinformation) brauchen ca. 12 Stunden für den Auf- und Abstieg. GZ 9-11 Stunden, +1.097 m, -1.297 m. Danach treffen sich beide Gruppen an der Lagune und fahren nach Lasso. Hosteríaübernachtung bei Lasso. 65 km. (F)

11. Tag: Am Fuße des Chimborazo14.06.22

Der seit Jahrhunderten inaktive Vulkan Chimborazo (6.310 m) ist der höchste Berg Ecuadors. Wir fahren zum nach ihm benannten Nationalpark und wandern an seinem Fuße durch kleine Indigenasiedlungen und genießen immer wieder herrliche Blicke auf seinen schneebedeckten Rücken. GZ ca. 3 Stunden, +85 m, -265 m. Hotelübernachtung in Riobamba. 200 km. (F, M)

12. - 13. Tag: Teufelsnase & Baños15.06.22 - 16.06.22

Heute steht die wohl bekannteste Zugfahrt Südamerikas an: Im Zick-Zack klettert der Zug von der Teufelsnase 500 Höhenmeter den Berg empor. Am 13. Tag unternehmen wir eine Wanderung in das kleine Dorf Runtún. GZ ca. 4 Stunden, ±780 m. Unterwegs warten grandiose Weitblicke über Baños auf uns – und mit etwas Glück sogar bis zum Vulkan Tungurahua. 2 Hotelübernachtungen in Baños. 320 km. (2 x F)

14. - 15. Tag: Abenteuer Amazonas17.06.22 - 18.06.22

Per Bus und Boot erreichen wir eine neue Welt: den Regenwald des Amazonas, den wir gemeinsam mit unserem Kichwa-Führer in den nächsten zwei Tagen erkunden. Am Nachmittag wandern wir zum Ceibo-Baum, dem höchsten Baum hier im Wald mit seinen wunderlichen Brettwurzeln. GZ ca. 2 Stunden, ±80 m. Am 15. Tag geht es zum Rodríguez-Fluss, in dem wir uns ein wenig erfrischen können. GZ 6-7 Stunden, ±230 m. Unterwegs erleben wir die artenreiche hiesige Flora und Fauna und lernen die medizinischen Vorzüge zahlreicher Pflanzen kennen. 2 Lodgeübernachtungen im Dschungel. 165 km. (2 x F, 2 x M, 2 x A)

16. - 17. Tag: Papallacta19.06.22 - 20.06.22

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Boot flussaufwärts zurück zu unserem Bus, der uns weiter nach Papallacta bringt, bekannt für seine Thermalquellen. Darin verbringen wir den Morgen des 17. Tages und lassen unsere Erlebnisse der vergangenen Tage im heilenden, wohl temperierten Thermalwasser Revue passieren. Wer möchte kann noch eine kurze Wanderung entlang des Río Papallacta unternehmen, bevor wir nach Quito zurückfahren. GZ ca. 1 Stunde, ±300 m. Je 1 Hotelübernachtung in Papallacta und Quito. 120 + 70 km. (2 x F)

18. Tag: Heimreise21.06.22

Bevor wir unseren Rückflug antreten, erfahren wir im Intiñán-Museum mehr über das Leben am Äquator und stehen mit jeweils einem Fuß auf der südlichen und nördlichen Hemisphäre. 100 km. (F)

19. Tag: Ankunft22.06.22

Anforderungen

Stiefelkategorie 2-3

  • Mittlere Gehzeiten von 6 Stunden.
  • Höhenunterschiede bis zu 1.000 Meter.
  • Einige Wanderungen können auch der 2- oder der 3-Stiefel-Kategorie entsprechen.
  • Eine gute Kondition und längere Wandererfahrung sind erforderlich.

Schwierigkeitsgrad

Wanderungen: 3 x leicht (1,5-3 Std.), 5 x moderat (3-7 Std.), 3 x anspruchsvoll (2-6 Std.)

Maximale Höhe

4.800 Meter ist die maximal erreichbare Höhe dieser Reise. Sie hat einen großen Einfluss auf die Schwierigkeitsbewertung (wegen der Notwendigkeit einer Akklimatisierung).

Trek-Check

3. Tag: Caricocha-Lagune
Startpunkt (3.100 m) Caricocha-Lagune (3.900 m) (GZ: 3-4 Std., +800 m, -0 m)

4. Tag: Cuicocha-Lagune
Startpunkt (3.300 m) Cuicocha-Lagune (3.560 m) Endpunkt (3.080 m) (GZ: 3-4 Std., +260 m, -480 m)

6. Tag: Vulkan Pasochoa (4.200 m)
(GZ: ca. 4 Std., ±850 m)

7. Tag: Páramo (3.490 m)
(GZ: ca. 4 Std., ±410 m)

8. Tag: Vulkan Rumiñahui
Limpiopungo-Lagune (3.850 m) Gipfel Rumiñahui (4.634 m) (GZ: ca. 6 Std., ±784 m)

9. Tag: Cotopaxi
Start-/Endpunkt (4.600 m) José Rivas-Hütte (4.800 m) Gletscherfeld (5.000 m) (GZ: ca. 4 Std., ±400 m)

10. Tag: Limpiopungo (3.850 m)
(GZ: ca. 1,5 Std., ±50 m) Cotopaxi-Besteigung (fakultativ) José Rivas-Hütte (4.800 m) Cotopaxi (5.897 m) Endpunkt (4.600 m) (GZ 9-11 Std., +1.097 m, -1.297 m)

11. Tag: Chimborazo
Startpunkt (4.080 m) Endpunkt (3.900 m) (GZ: ca. 3 Std., +85 m, -265 m)

13. Tag: Dorf Runtún
Baños (1.830 m) Aussichtspunkt (1.950 m) Dorf Runtún (3.000 m) (GZ: ca. 4 Std., ±1.170 m)

14. Tag: Amazonas (520 m)
(GZ: ca. 2 Std., ±80 m)

15. Tag: Amazonas (520 m)
(GZ: 6-7 Std., ±230 m)

17. Tag: Río Papallacta (3.300 m)
(GZ: ca. 1 Std., ±300 m)

Die Reise ist für fitte Aktiv-Urlauber sehr gut geeignet. Uns hat gefallen die enorme Vielfalt der Landschaft, sowie der Tier- und Pflanzenwelt auf relativ kleinem Raum. Wir haben ausschließlich sehr freundliche und hilfsbereite Menschen getroffen.
Franz H., Wilhelmsdorf
Die Reise war sehr vielseitig. Es gab viel zu sehen von den Vulkanen, Natur zu kulturellen Dingen. Ecuador hat viel zu bieten und die Reiseleitung konnte viel Wissen vermitteln!
Claudia R., Karlsruhe
Die Reise ist für aktive Urlauber sehr empfehlenswert!
Christiane S., Leipzig

So wohnst du

Die Unterkünfte im Detail

Vereinzelt kommt es vor Reisebeginn noch zu Änderungen. Mit den Reiseunterlagen erhältst du die endgültigen Namen deiner Unterkünfte.

Leistungen, Termine und Preise

  • Flug mit Iberia oder KLM Royal Dutch Airlines in der Economyclass nach Quito und zurück
  • Flughafentransfers im Reiseland
  • Transport während der Reise im Kleinbus, Zug und Boot
  • 15 Übernachtungen in Mittelklassehotels/-lodges/-hosterías im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, 2 Übernachtungen in einer einfachen Hostería im Mehrbettzimmer mit sanitären Gemeinschaftseinrichtungen
  • 17 x Frühstück, 9 x leichtes Mittagessen oder Lunchpaket, 6 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren gemäß Reiseverlauf
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung und tlw. zusätzlich spanischsprachige lokale Führer
  • Gepäcktransport: durchgängig per Bus
19-tägige
Trekking-Tour

Reise-Nr: 4402T

Teilnehmerzahl: 5 - 14 Personen

Anforderung: 2-3 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

ab € 3.348
CO2-Ausgleich
CO<sub>2</sub>-Ausgleich
5,21 t CO2

CO2-Fußabdruck deines Fluges

Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Eine CO2-Kompensation kann dir helfen, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der CO2-Ausgleich ist weder schwer noch teuer.

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger