• Auf Schneeschuhen zu den schönsten Aussichtsbergen
  • Urige Einkehrmöglichkeit in schlesischen Bergbauden
Polen/Riesengebirge: Schneeschuhwandern (geführt)
Reisenummer
5582
Gästezahl
10 - 15 Personen
Reisedauer
8 Tage
Schwierigkeitsgrad
2 Schneeschuhe
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen

Winterreise: Auf den Spuren Rübezahls

Reifträger und Schneekoppe, Teich- oder die Hampelbaude: Schon mal von den schönsten Gipfeln und Bergbauden der Sudeten gehört? Von urigen Hütten und traumhaften Ausblicken, die nicht nur den Rübezahl begeistern? Durch seine Heimat wandern wir, durch glitzernde Schneelandschaft und genießen Fernblicke von den unzähligen Aussichtsbergen, vom Iseroder Riesengebirgs-Kamm. Und wenn der Hunger ruft, kehren wir in den alten Bergbauden ein: Der Hüttenwirt tischt gleich die schlesischen Schmankerln auf. So ist es eben im Urlaub beim Rübezahl: grandiose Landschaften, schmackhafte Küche und zum Wohlfühlen ein Hotel mit Flair.

Schneeschuhkategorie 2
Reisedauer
8 Tage
Gästezahl
10 - 15 Personen
Karte der Reise 5582

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Anreise12.02.22

Eigenanreise direkt zum Hotel oder per Bahn nach Görlitz und von dort per Bustransfer ins Hotel (sofern im Vorfeld angemeldet).

2. Tag: Teichbaude13.02.22

Auf zu der wohl schönsten Baude im Riesengebirge, Samotnia (Teichbaude, 1.195 m) auf. Malerisch schmiegt sie sich ans Ufer des Kleinen Teiches und bietet uns herrliche Ausblicke auf den Hauptkamm des Riesengebirges. Und der Apfelstrudel hier ist ein wahrer Gaumenschmaus! An der Hampelbaude (Strzecha Akademicka) vorbei steigen wir nach Karpacz ab (GZ: 4 Std., +/- 450 m).

3. Tag: Zum Okraj-Pass14.02.22

Von schönen Ausblicken begleitet wandern wir durch einen wenig bekannten Teil des Riesengebirges zum Okraj-Pass (1.046 m). Hier an der Grenzbaude läßt sich, wer möchte, wieder mit schlesischen Spezialitäten (fakultativ) verwöhnen (GZ: 4 Std., + 550 m).

4. Tag: Zum Spindler-Pass15.02.22

Die heutige Tour führt uns durch das Herz des Riesengebirges zum Spindler-Pass (1.200 m). Oben angekommen genießen wir das Panorama auf den Hauptkamm des Gebirgszuges während einer zünftigen Brotzeit. Wir folgen dem Hauptkamm bis zum Mittagsstein und steigen nach Karpacz ab (GZ: 5 Std., + 650 m, - 700 m).

5. Tag: Zur freien Verfügung16.02.22

Der Tag steht zur freien Verfügung. Wie wäre es bei Schnee mit einer Langlauftour in Jakuszyce, Polens Langlaufparadies? Ein Ausflug durch das Hirschberger Tal bietet sich auch an.

6. Tag: Zum Reifträger17.02.22

Transfer zum Jakuszyce-Pass. Auf einem wenig begangenen Pfad steigen wir zum Reifträger auf, einem der besten Aussichtsgipfel des Riesengebirges: Der Blick reicht von der Schneekoppe bis nach Hirschberg und auf das gesamte Hirschberger Tal. Nach der Einkehr wandern wir zur Elbquelle und fahren mit dem Lift nach Schreiberhau (GZ: 4 Std., + 550 m, - 200 m).

7. Tag: Zur Schneekoppe!18.02.22

Die Krönung unserer Wanderwoche: Nach dem Transfer zum Okaj-Pass folgen wir dem herrlichen Kammweg zur Schneekoppe, dem höchsten Berg des Riesengebirges (1.603 m). Der empfängt uns mit einem grandiosen Panorama, ganz Schlesien liegt nun zu unseren Füßen! Nach der Einkehr im Schlesierhaus Abstieg nach Karpacz (GZ: 5 Std. + 600 m, - 1.000 m, Abkürzung mit Sessellift möglich).

8. Tag: Abschied nehmen19.02.22

Transfer nach Görlitz (für Gäste mit Bahnanreise und nach vorheriger Anmeldung) und eigene Rückreise.

Anforderungen

Schneeschuhe 2

  • Gehzeiten von 5 Stunden
  • Höhenunterschiede von durchschnittlich 600 m
  • Geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene mit guter Kondition und erster Bergwandererfahrung

Tourencharakter

Du benötigst eine gute Kondition für Wanderungen von 4 bis 5 Stunden Gehzeit in wenig bis mittel steilem und technisch leichtem Gelände. Die Gehzeiten von drei Wanderungen betragen ca. 4 Stunden, zwei Wanderungen sind mit einer Gehzeit von ca. 5 Stunden etwas anstrengender. Sollte die Schneesituation wider Erwarten keine Schneeschuhwanderungen zulassen, wird ein Programm mit klassischen Winterwanderungen durchgeführt.

So wohnst du

Hotel Nowa Ski Spa
Karpacz

Hotel:
Wir übernachten im Hotel Nowa Ski Spa, einem modernen Drei-Sterne-Hotel am Fuße der Schneekoppe. Im Hotel befinden sich auch ein Massagestudio, Sauna und Jacuzzi-Bad.

Zimmer:
Unsere 35 Zimmer sind stilvoll und komfortabel eingerichtet und verfügen über WLAN, TV, Föhn, Telefon und Minibar. Ein Bademantel kann vor Ort gegen Gebühr ausgeliehen werden.

Verpflegung:
ie Hotelküche verwöhnt uns mit polnischen und schlesischen Spezialitäten.

Lage:
Das Hotel liegt zwischen einem ruhigen Wald und dem angenehm rauschenden Łomniczka-Fluss.

zur Website des Hotels

Leistungen, Termine und Preise

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension
  • Gemeinsame Bustransfers ab/an Görlitz Bahnhof (vorherige Anmeldung erforderlich, Details findest du in der Reiseinformation)
  • Wandertransfers gemäß Reiseverlauf per Bus und Bahn
  • Sesselliftfahrt im Schneekoppe-Gebiet
  • Schneeschuhmiete inkl. Stöcke für 6 Tage
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung
8-tägige Winterreise

Reise-Nr: 5582 Katalogseite ansehen

Gästezahl: 10 - 15 Personen

Anforderung: 2 Schneeschuhe

Detaillierte Reiseinformationen

ab € 829

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger