• Moderate Panoramatouren in den Sextener Dolomiten
  • Komfortables 4-Sterne-Wellnesshotel mit Innenpool
Italien/Südtirol: Wanderreise (geführt)
Reisenummer
65981
Gästezahl
10 - 18 Personen
Reisedauer
8 Tage
Schwierigkeitsgrad
2 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen

Wanderreise: Sextener Dolomiten: Strudel im Kopf, Zinnen und Zacken

Aller guten Dinge sind drei. Drei Zinnen – das schönste Dreigestirn der Alpen. Oder die Dreischusterhütte mit dem besten Kaiserschmarrn – kann man dreimal zulangen. Aber was wir in erster Linie in den Sextener Dolomiten tun, ist wandern, wandern, wandern. Mit Drei-Zinnen-Blick, mit Dreischusterspitze-Panorama und dem Strudelkopf – bewahr dir diese Bilder im Kopf. Denn aller guten Dinge sind drei in den Sextener Dolomiten: Südtiroler Schmankerl, Zinnen und Zacken. Komm mit und lass dich begeistern!

Stiefelkategorie 2
Reisedauer
8 Tage
Gästezahl
10 - 18 Personen
Karte der Reise 65981

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Individuelle Anreise04.06.22

Deine Reiseleitung erwartet dich gegen 19:00 Uhr im Hotel in Toblach.

2. Tag: Der Strudelkopf05.06.22

Wir sind sofort begeistert! Und das, bevor wir überhaupt einen einzigen Schritt gemacht haben: Vor uns ragen die Hohe Gaisl (3.146 m), Monte Civetta (3.220 m) und die Cristallo-Gruppe in den Himmel. Ja, die Plätzwiese in den Pragser Dolomiten ist eine von den magischsten der Südtiroler Almen. Kaum zu überbieten? Doch, hinauf zum Strudelkopf! Dieser empfängt uns mit einem Dolomiten-Rundblick, jetzt werden wir echt staunen! Immer noch Strudel im Kopf? Wir steigen zum Gemärk ab: Hier gibt es den besten Apfelstrudel der Alpen. Den hast du dir heute verdient, lass ihn dir schmecken (GZ: 4 1/2 Std., + 300 m, - 750 m)!

3. Tag: Der Helm, Zinnen und Zacken06.06.22

Perspektivwechsel: Heute wandern wir etwas weiter weg von den Zinnen und Zacken in den Karnischen Alpen. Doch wenn wir zum Hornischegg steigen, zeigen sich sofort unsere neuen bzw. alten Bekannten: die mächtigen Drei Zinnen – das Wahrzeichen der Sextener Alpen. Und drum herum Dutzende weitere Zinnen und Zacken – was für eine einmalige Landschaft! Wir nehmen noch den Helm auf dem Rückweg mit. Der Ausblick ist hier ebenfalls vom Feinsten (GZ: 4 Std., +/- 500 m)!

4. Tag: 3 x „Drei“ mit Panoramablick07.06.22

Der Haunold ist ein Felsriese am Eingang des Sextner Tals. Ihm vorgelagert liegt sein kleiner Bruder, das Haunoldköpfl. Zwar kein Riese, aber mit großartiger Aussicht: Wir schauen auf die Dreischusterspitze. Die Drei Zinnen sind auch wuchtig dabei. Um die 3 x „Drei“ zu komplettieren, steigen wir zur Dreischusterhütte ab. Bekannt ist sie nicht nur für ihre herrliche Lage. Sondern? Dreimal darfst du raten: Für einen köstlichen Kaiserschmarrn, buon appetito (GZ: 5 Std., + 650 m, - 900 m)!

5. Tag: Freier Tag08.06.22

Wie wär’s mit einer weiteren Wanderung? Der Aufstieg vom Pragser Wildsee zum Kühwiesenkopf ist eine lohnende Panoramatour!

6. Tag: Alm-Hüpfen09.06.22

Auf zum Kreuzbergpass. Hier sind wir wieder umgeben von Zinnen und Zacken. Die bekommen wir noch besser zu Gesicht, sobald wir höher zur Coltrondo-Alm steigen. Dann hüpfen wir von Alm zur Alm. Die nächste wäre die Nemesalm. Mmmh, die Südtiroler Speck- und Käseplatte! Obendrauf bekomm wir den Dolomitenblick von der Sonnenterrasse. An der Klammbachalm gibt es ein ähnliches landschaftliches und kulinarisches Spektakel. Noch nicht genug an Südtiroler Schmankerln? Eine Hütte läge noch auf unserem Weg ... oder doch lieber direkt nach Moos absteigen (GZ: 5 1/2 Std., + 400m, - 700 m)?

7. Tag: Die Zinnen10.06.22

Die Königstour durch die Hintertür. Denn die einfache Drei-Zinnen-Tour können alle – aber wir wandern durch das Rinbianco-Tal. Die Zacken des Monte Campedelle sind dabei unser spektakulärer Begleiter. Oben genießen wir den Face-to-Face-Blick: Drei Zinnen. Das schönste Dreigestirn der Dolomiten liegt direkt vor uns – was für ein Höhepunkt (GZ: 5 Std., +/- 550 m)!

8. Tag: Arrivederci Italia!11.06.22

Nach dem Frühstück individuelle Heimreise.

Anforderungen

Stiefelkategorie 2

  • Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden
  • Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter
  • Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich
  • Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil

So wohnst du

Hotel Cristallo
Toblach

Hotel:
Das familiengeführte Vier-Sterne-Hotel Cristallo liegt zentral, aber dennoch ruhig in Toblach im Pustertal. Die Zimmer sind geräumig und gemütlich eingerichtet. Zudem verfügt das Hotel über einen großzügigen Wellness- und Beautybereich.

Zimmer:
Die Komfort-Doppelzimmer sind ca. 20 qm groß und mit Schreibtisch, Couchsessel, Föhn, Safe, Telefon, Radio, Flachbildschirm-Fernseher mit SAT-Empfang, WLAN, Bademänteln und Minibar ausgestattet.

Verpflegung:
Morgens erwartet uns ein ausgiebiges Frühstück mit hausgemachten, lokalen Produkten. Abends stehen drei Wahlmenüs mit täglichem Vitalgericht, regionalen Schmankerln sowie einer großen Auswahl an Salaten und Gemüse vom Büfett bereit. Darüber hinaus bietet der Hotelkoch am Sonntag ein Galadinner und am Mittwoch ein Tiroler Bauernmenü an.

Lage:
Der Ort Toblach (1.259 m) ist der Dreh- und Angelpunkt des Hochpustertals und damit Treffpunkt für Sportbegeisterte. Als idealer Ausgangspunkt für alle sportlichen Aktivitäten am Tage wie auch für sämtliche anschließenden Unternehmungen bis hin zur Entspannung bietet der Ort alles, was das Herz begehrt.

zur Website des Hotels

Leistungen, Termine und Preise

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC
  • Halbpension
  • Kostenlose Nutzung des Hallenbades, des Whirlpools, der finnischen Stubensauna, der Biosauna und des türkischen Dampfbades sowie der Vitalecke (Säfte, Tees, Wasser und frisches Obst)
  • Kurtaxe
  • Programm wie beschrieben
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleitung
8-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 65981 Katalogseite ansehen

Gästezahl: 10 - 18 Personen

Anforderung: 2 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

ab € 968

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger