• Wandern durch die Blütenpracht
  • Natur, Kultur und Kulinarik
  • Unterwegs auf historischen Waalwegen im Dreiländereck
Italien/Südtirol: Wanderreise (geführt)
Reisenummer
65581
Teilnehmerzahl
8 – 20 Personen
Reisedauer
8 Tage
Schwierigkeitsgrad
1-2 Stiefel
Reisebestimmungen (COVID-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 1.028
pro Person

Wanderreise: Apfelblüte in Südtirol

Erlebe den jahreszeitlichen Wandel in einem geschichtsträchtigen Winkel der Alpen, auf ein Höhe zwischen 300 m und 1.500 m, zwischen Meran und dem Reschensee. Vor mehr als 5.000 Jahren war hier der „Ötzi“ unterwegs und die Römer folgten der Via Claudia Augusta von Rom nach Augsburg. Die Generationen hinterließen Burgen, Kirchen und Klöster, eingebettet zwischen den Ötztaler Alpen und der Ortler-Gruppe. Früher war der Vinschgau die Kornkammer Südtirols, heute ist er die wichtigste Obstanbauregion Europas. Lust auf den ersten Frühlingsduft?

Reisedauer
8 Tage
Teilnehmerzahl
8 – 20 Personen
Karte der Reise 65581

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Willkommen im Vinschgau22.04.23

Individuelle Anreise nach Schluderns.

2. Tag: Kaiserlich23.04.23

Wir fahren hinunter nach Töll und wandern auf den Spuren von Kaiserin Sissi durch Wein- und Obstgärten zum Kurort Meran. Anschließend Zeit zum Flanieren oder Besuch der berühmten Trauttmansdorffer Gärten mit Sissi-Schloss (fakultativ, GZ: 3 Std., - 150 m).

3. Tag: Bäuerlich24.04.23

Von Mals wandern wir hoch über dem Talgrund zur prähistorischen Siedlung Ganglegg und entlang der schönsten Waalwege des Vinschgaus hinunter nach Schluderns (GZ: 4 Std., + 250 m, - 275 m). Wer mag: eine Sonderführung durch das sehenswerte Heimatmuseum am Abend?

4. Tag: Himmlisch25.04.23

Im Kirchlein Sankt Prokulus besuchen wir den „Bischof auf der Schaukel“ und bestaunen die ältesten Fresken im deutschen Sprachraum. Anschließend wandern wir durch Obstgärten und hoch über Naturns auf einem Waalweg zu den Wallburgböden mit sensationellen Ausblicken auf das Tal und Reinhold Messners Schloss Juval (GZ: 3 Std., +/- 300 m).

5. Tag: Freie Zeit für uns26.04.23

Lust auf einen Besuch bei „Ötzi“ im archäologischen Museum in Bozen? Oder auf eine Dorfrunde zu Füßen des Ortler?

6. Tag: Fruchtig27.04.23

Wir wandern durch das Herz der Apfelproduktion auf Waalwegen hoch über Schlanders und durch Obstplantagen. Hier dominiert die Apfelproduktion mit der Sorte „Golden Delicious“. Top-Experte Franz Waldner macht uns mit dem wertvollen Laaser Marmor bekannt und wir genießen im Café lokale Leckereien (fakultativ, GZ: 4 Std., + 490 m, - 340 m).

7. Tag: Historisch28.04.23

Heute besuchen wird das UNESCO-Weltkulturerbe Kloster Müstair (Schweiz) und wandern oberhalb der Calvenschlucht zu Füßen des Glurnser Köpfls auf einem alten Waalweg ins mittelalterliche Städtchen Glurns (GZ: 3 1/2 Std., + 150 m, - 250 m).

8. Tag: Abschied nehmen!29.04.23

Individuelle Abreise nach dem gemeinsamen Frühstück.

Anforderungen

Stiefelkategorie 1-2

  • Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden.
  • Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern.
  • Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen
  • Geeignet für Gäste mit normaler Kondition

Insider-Interview

Fragen an Insider-Reiseleiter Robert

  • Welches sind deine Lieblingsorte im Vinschgau?
    1. Das mediterrane Meran, bis 1914 einer der mondänsten Kurorte Europas.
    2. Die Schaubachhütte oberhalb von Sulden, gegenüber der Königspitze-Nordwand. Sie liegt inmitten von Gletscherwelten, die mich an zurückliegende Extrembergsteigerzeiten erinnern.
    3. Die Grabungsstätte „Ganglegg“ gleich oberhalb unseres Hotelstandortes Schluderns, wo die ältesten Funde bis in die Ötzi-Zeit zurückreichen.
    4. Dass wir es hier mit transalpinen Durchgangsstationen zu tun haben, darin erinnert uns nicht zuletzt das mittelalterliche Städtchen Glurns. Wegen seiner Lage an einem der wichtigsten Alpenübergänge wurde es im Laufe der Geschichte „so ganz nebenbei“ dreimal niedergebrannt.
  • Warum genau hat der Vinschgau dich in seinen Bann gezogen?
    Der Vinschgau verkörpert „Faszination Fusion“: großartige Landschaften, große Geschichte und kleine Geschichten im Dreiländereck. Kulturelle Überschneidungen und Vermischungen. Deutsch, italienisch und rätisch in der Sprache. Vor allem in der Küche. Die deftige Tiroler „Knödlküche“ mit raffiniert mediterranen Komponenten. Das ist ein Alleinstellungsmerkmal Südtirols.
  • Die Menschen hier begeistern durch …
    Die Menschen sind nett, offen, zuverlässig und verkörpern genau dies – wenn man so will: Fusion der vielen, unterschiedlichen Einflüsse. Auch wenn ihnen das manchmal vielleicht gar nicht bewußt ist und sie lieber von „Abgrenzung“ sprechen.
  • Wenn du ein Bild vom Vinschgau malen würdest? Wie würde es aussehen?
    Das Bild sieht aus wie der Ortler vor dem klaren Morgenhimmel, so wie er sich vom Fenster unseres Frühstücksraumes aus zeigt.
  • Wonach riecht und schmeckt die Region für dich?
    Es riecht und schmeckt wie Speckknödel mit Parmesan und mediterranen Kräutern.
  • Was ist dein persönliches Highlight auf der Tour?
    Unsere familiär geführte Wohlfühl-Unterkunft: Die „Alte Mühle“ in Schluderns.
  • An wen richtet sich die Reise?
    An Genießer, die Natur, Kultur und Kulinarik schätzen.
  • Was sollten deine Gäste für die Reise mitbringen?
    Freude am Wandern und Lust auf Genuss.
  • Was nehmen deine Gäste von der Reise mit nach Hause?
    Ein Kilo mehr an Körpergewicht. Spaß beiseite: Stressfreie Erholung pur und die Erinnerung an schöne Wanderungen in einer uralten Kulturlandschaft.
  • Wie bist du zum Reiseleiter geworden? Und wie bist du zu Wikinger Reisen gekommen?
    Ich habe 1981 die Bergführerprüfung gemacht. Übrigens ganz in der Nähe auf der Sililaunhütte. Viele Jahre hindurch habe ich dann Kletter- und Eiskurse für den DAV geleitet und war Mitglied im Ausbildungsteam für Jugendleiter in Nordbayern. Im Jahr 1996 bin ich dann zur Wikinger-Familie gestoßen.
  • Was machst du wenn du mal nicht mit Wikinger-Gruppen unterwegs bist?
    Ich bin als Journalist, Buchautor und Sozialwissenschaftler tätig. Auch hier gilt „Faszination Fusion“ – es hat ebenfalls oft mit Reisen zu tun.

Der Vinschgau ist zur Blütezeit doppelt schön. Dieses Panorama begleitet uns: zart-rosa, weiße und duftende Blüten vor einer noch schneebedeckten Bergkulisse, die in den blauen Himmel ragt. Besonders fasziniert mich auch die gelungene Fusion zwischen Tirol und Italien in der Küche.

Insider Dr. Robert Lessmann

So wohnst du

Saldur Small Active Hotel
Schluderns

Hotel:
Small & Active: Getreu diesem Motto legt das Saldur Small Active Hotel mit nur 29 Zimmern großen Wert auf eine herzliche, familiäre Atmosphäre. Inspiriert vom Saldurbach, der friedvoll am Haus vorbeiplätschert, wurde das kleine, aber feine 4-Sterne-Hotel Saldur getauft – zu Ehren der Natur, die uns umgibt und die uns tagtäglich als Kraftort dient. Im hauseigenen Wellnessbereich können wir nach den Wanderungen entspannen. Die Wellnessoase verfügt über ein Hallenbad mit Whirlpool, über eine Saunalandschaft mit finnischer Sauna, Dampfbad und Biosauna, sowie über stilvoll eingerichtete Ruheräume.

Zimmer:
Balkon, TV, Safe, Minibar, WLAN, Föhn, Bademantel und Saunatücher

Verpflegung:
Frühstück und 4-Gang-Menü am Abend mit Salat-, Antipasti- und Käsebuffet sowie hausgemachten Chutneys. Vegetarische, glutenfreie und laktosefreie Kost möglich.

Lage:
Unser Hotel liegt ruhig an einem Bach und ca. 10 Gehminuten vom Bahnhof entfernt.

Transfer:
Die VinschgauCard steht uns während des Aufenthaltes zur Verfügung. Diese nutzen wir an den Wandertagen für Transfers mit der Vinschger Bahn und anderen öffentlichen Verkehrsmitteln in Südtirol. Zudem erhalten wir Ermäßigungen bei Seilbahnen, Museen und Freizeiteinrichtungen.

zur Website des Hotels

Leistungen

  • 7 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension
  • Kurtaxe
  • Nutzung des Wellnessbereiches
  • Programm wie beschrieben inklusive der erforderlichen Transfers mit öffentlichen Verkehrsmitteln
  • Eintritt in die St. Prokulus Kirche und in das Kloster Müstair
  • VinschgauCard
  • Immer für dich da: der deutschsprachige Wikinger-Reiseleiter Dr. Robert Lessmann
8-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 65581

Teilnehmerzahl: 8 – 20 Personen

Anforderung: 1-2 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

Hinweise und Zuschläge

Termine & Preise

22.04.23 – 29.04.23
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.028
pro Person | Zuschläge
29.04.23 – 06.05.23
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 1.028
pro Person | Zuschläge

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger