• Traumstrände, alte Laubwälder, grüne Berge und kleine Dörfer
  • Toplage: kleines Hotel mit Panoramablick hoch über dem Meer
  • Wanderungen auf Küstenpfaden und alten Pflasterwegen
Griechenland/Pilion: Wanderreise (geführt)
Reisenummer
6634
Teilnehmerzahl
10 - 18 Personen
Reisedauer
15 Tage
Schwierigkeitsgrad
2 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
ab € 1.798
pro Person

Wanderreise: Pilion – einfach göttlich!

Der Sage nach waren selbst die Götter des Olymp so von der Schönheit des Pilion überwältigt, dass sie ihn zu ihrer Sommerresidenz erwählten. Ein fast 1.600 m hoher Berg, eingehüllt in Laubwälder, zerfurcht von tief eingeschnittenen Tälern, durchzogen von Quellen und sprudelnden Bächen, jäh abstürzend in traumhafte Badebuchten – das ist die Pilion-Halbinsel. Die vom Tourismus noch unberührte Region ist dünn besiedelt und schwer erreichbar. Sie gilt als eines der großartigsten Wandergebiete Griechenlands. Zahlreiche restaurierte Maultier- und Pflasterpfade zeugen davon.

Reisedauer
15 Tage
Teilnehmerzahl
10 - 18 Personen
Insider
Karte der Reise 6634

Das erlebst du

Programm

Einfach sind die Wanderungen im zerfurchten Pilion-Massiv nicht: Zu steil ist das Gelände, zu steinig sind die Wege und Pfade, zu groß sind die Höhenunterschiede. Dafür bieten sie alles, wovon der Griechenland-Wanderer träumt: alte Pflasterwege, schattige Aufstiege im Laubwald, traumhafte Ausblicke, Dörfer mit herausgeputzten Platias. Von den sieben Wanderungen mit Gehzeiten von vier bis fünf Stunden und Aufstiegen zwischen 200 und 600 m sowie Abstiegen von 400 bis 1.200 m enden fast alle direkt am Meer an einem der herrlichen Badestrände. An den freien Tagen gibt es verschiedenste fakultative Möglichkeiten: Wanderungen zum Strand von Milopotamos und nach Agii Saranda. Eine halbtägige Bootsfahrt entlang der Küste. Ausflug nach Volos mit Stadtbummel und Besuch des Archäologischen Museums und der Ausgrabungen oder eine geführte See-Kajak-Tour.

Wanderbeispiele
Zum "Dorf hinter den Bergen"

Unsere erste Wanderung führt zu einem alten verfallenen Kloster, bevor wir durch Wälder und über Felder zum größten Bergdorf des Pilion, Zagora, aufsteigen. Nach einem ausgiebigen Bummel geht es über Panoramawege zurück zum Strand von Horefto (GZ: 4 Std., + 500 m, - 600 m).

Zum einsamen Traumstrand

Vom Hotel aus wandern wir hinauf ins unberührte Bergdorf Pouri, wo wir unter der fast 1.000-jährigen Platane auf dem Dorfpatz rasten können, bevor es mit weitem Blick über die nördliche Ägäis und zum Olymp hinab geht zum einsamen Traumstrand von Ovrios (GZ: 5 1/2 Std., +/- 600 m). Die Rückfahrt nach Horefto machen wir per Boot.

Pilions Zeitzeugen

Zu Beginn lohnt in Milies der Besuch der Dorfkirche mit beeindruckenden Wandmalereien aus dem 18. Jh., bevor es über Eselspfade und Feldwege hinab geht nach Xourichti. Am Ende erwartet uns in Tsangarada eine alte osmanische Steinbogenbrücke (GZ: 5 Std., + 400 m, - 500 m).

Ein filmreifes Fischerdorf

An der Küste entlang führt uns unser Weg durch das zauberhafte, winzig kleine Fischerdörfchen Damouchari, das als Kulisse für den Film Mamma Mia weltberühmt geworden ist. Nach Besichtigung und Pause geht es zum Strand von Fakistra mit kristallklarem Wasser, von wo wir mit dem Boot zurück nach Horefto fahren
(GZ: 3 1/2 Std., +/- 500).

Zum Balkon des Pilion

Mitten in den Bergen in fast 1.200 m Höhe brechen wir auf in die Sommerfrische Portaria, von Wildbächen umgeben. Unser Ziel, das unter Denkmalschutz stehende Dorf Makrinitsa, belohnt mit einem sagenhaften Rundblick auf die Stadt Volos und die Bucht von Pagasitikos (GZ: 4 1/2 Std., + 200 m, - 400 m).

Vom Gipfel an den Badestrand

Heute wandern wir vom kleinen Wintersportzentrum Hania im Zentrum des Pilions durch alte Buchenwälder in den belebten Badeort Agios Joannis. Unterwegs ist Zeit für eine Kaffeepause auf der idyllischen Plateia im ursprünglichen Dorf Kissos (GZ: 5 Std., + 300 m, - 1.200 m).

Durch das einsame Hinterland

Auf meist bequemen Wegen hoch über der Küste genießen wir den Blick auf die Ägäis und nach Süden über Zagora und Horefto, bevor wir durch Pouri absteigen. An der Küste angekommen, können wir uns mit einem kühlen Bad erfrischen und in einer der besten Tavernen der Gegend einkehren, bevor wir nach Horefto zurückkehren (GZ: 5 Std., + 400 m, - 800 m).

Gut zu wissen

Birgit bietet auch an allen freien Tagen Wanderungen an. Die Kosten für eventuell anfallende Transfers sind nicht im Reisepreis enthalten.

Wikinger-Tipp

Bei unserem Meze-Abend im Hotel genießen wir eine reiche Auswahl an Köstlichkeiten der griechischen Küche. Eine Folge von verschiedenen kalten und warmen Vorspeisen, Appetithäppchen, Salaten und kleinen lokalen Gerichten wird in kleinen Portionen auf vielen Tellern serviert. Traditionelle Spezialitäten, die jeder nach Herzenslust probieren kann.

Anforderungen

Stiefelkategorie 2

  • Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden
  • Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter
  • Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich
  • Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil

Insider-Interview

Fragen an Insider-Reiseleiterin Birgit

  • Welches sind deine Lieblingsporte im Pilion?
    1. Unsere wunderschöne Hotelterrasse mit Blick auf die Agäis.
    2. Der Gipfel des Schitzouravli. Von hier kannst du den ganzen Pilion, den Pagasitischen Golf und die Ägäis überblicken.
    3. Das alte Dorf Pourí mit Annas guter Taverne auf der Plateia. Hier enden alle Straßen.
    4. Der Strand von Agii Saranda.
  • Warum genau hat der Pilion dich in seinen Bann gezogen?
    Schon in der Schule hat mich das antike Griechenland fasziniert. Bei meinem ersten Urlaub waren es die ganz besonderen Menschen: sehr freundlich aber nie aufdringlich, leidenschaftlich, stolz und weltklug. Dazu kam später die gesunde, leckere, griechische Gemüseküche, die unglaublichen Berglandschaften, die unzähligen Buchten mit kristallklarem Wasser und, und, und. Heute finde ich im Pilion alles wieder – ohne jeglichen Massentourismus.
  • Die Menschen hier begeistern durch …
    ihre Gelassenheit, die sie auch in widrigen Zeiten nicht verloren haben. Und durch ihren Optimismus und ihre ansteckende Fähigkeit, das Leben in vollen Zügen zu genießen.
  • Wenn du ein Bild des Pilion malen würdest? Wie würde es aussehen?
    Der Pilion ist ein naives Bild mit grünen Bergen, plätschernden Flüssen und rauschenden Wasserfällen, hellblauem Himmel und dunkelblauem Meer. An den Berghängen liegen verstreut kleine Dörfern mit schiefergedeckten Häuschen umgeben von Kirsch- und Apfelhainen.
  • Wonach riecht die Region für dich und welcher Geschmack legt sich auf deine Zunge wenn du daran denkst?
    Der Pilion riecht nach Waldboden und nach Meer. Der Geschmack von Sesam, den unsere Hotelchefin für ihre Koulouri verwendet, von Kirschen im Frühling und Äpfeln im Herbst.
  • Was ist dein persönliches Highlight auf der Tour?
    Die Wanderung entlang der Wasserfälle vom Schizentrum bis ins Bergdorf Makrirrachi.
  • An wen richtet sich die Reise?
    Menschen auf der Suche nach dem authentischen Griechenland werden hier glücklich. Naturliebhaber, für die die griechische Landschaft auch mal lieblich sein darf, kommen voll auf ihre Kosten.
  • Was sollten deine Gäste für die Reise mitbringen?
    Neugierde auf ein etwas anderes Stück Griechenland
  • Was nehmen deine Gäste von der Reise mit nach Hause?
    Neben den vielen Sinneseindrücken gibt es während der Reise viel zu genießen. Unsere Abende sind meistens fröhlich und manchmal auch besinnlich. Die Gäste werden von unserer reizenden Hoteliersfamilie liebevoll umsorgt. Das Ergebnis ist totale Entspannung, gute Laune und neue Kraft für den Alltag zu Hause.
  • Reiseleiter-sein – Beruf oder Berufung?
    Berufung natürlich. Ich kann mir keine schönere Arbeit vorstellen.
  • Was machst du wenn du mal nicht mit Wikinger-Gruppen unterwegs bist?
    Meistens Reiseführer schreiben.

Wenn ich an den Pilion denke, fällt mir zuerst das allgegenwärtige Vogelzwitschern ein, das Meeresrauschen und Plätschern von Bächlein und Flüsschen, die wir beim Wandern queren. Dann das leuchtende Grün der Wälder, das strahlende Blau des Meeres und dazwischen die vielen Blumen in allen möglichen Farben. Dazu liebevoll umsorgt und vorzüglich bekocht zu werden von unserer Hotelier Familie und ansonsten – Ruhe. Ein traumhafter Ort zum Erholen.

Insider Dr. Birgit Gerlach

So wohnst du

Hotel Marabou
Horefto

Hotel:
Das kleine Zwei-Sterne-Familienhotel Marabou hat 18 Zimmer. Es verwöhnt mit einer einmaligen Panoramalage hoch über dem Meer, dessen ruhige und friedvolle Atmosphäre uns in jedem Zimmer, auf jedem Balkon und auf der Terrasse umgibt.

Zimmer:
Zur Ausstattung gehören Klimaanlage/Heizung, Föhn, Kühlschrank, Safe, Telefon, WLAN sowie ein großer Balkon mit weitem Meerblick.

Verpflegung:
Das Frühstück und Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Das hoteleigene Restaurant Marea ist wegen seiner guten Küche bekannt. Eine Spezialität des Hauses sind gefüllte Kalamari. Vegetarische oder vegane Speisen sind ebenfalls erhältlich.

Lage:
Der kleine Ort Horefto ist die letzte Ansiedlung an der Küste des landschaftlich schönsten Abschnittes, umgeben von Traumstränden und grünen Bergen. Etwa 15 Gehminuten sind es vom Hotel hinunter zum Strand.

Transfer:
Aufgrund der teilweise sehr kurvigen Straßen im Gebirge dauert die Fahrt vom Flughafen Volos zum Hotel ca. 2 1/2 Stunden.

zur Website des Hotels

Leistungen, Termine und Preise

  • Flug mit Condor in der Economyclass nach Volos und zurück
  • Transfers in Griechenland
  • 14 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Dusche/WC
  • Halbpension (Frühstück und 3-Gänge-Menü im Hotel, davon 1 x typischer Meze-Abend)
  • Programm wie beschrieben
  • Übernachtungssteuer
  • Immer für dich da: die deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Reiseleiterin Birgit Gerlach
15-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 6634

Teilnehmerzahl: 10 - 18 Personen

Anforderung: 2 Stiefel

ab € 1.798
CO2-Ausgleich
CO<sub>2</sub>-Ausgleich
0,74 t CO2

CO2-Fußabdruck deines Fluges

Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Eine CO2-Kompensation kann dir helfen, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der CO2-Ausgleich ist weder schwer noch teuer.

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger