• Idyllische, einsame Bergdörfer
  • Barock zwischen Pinien und Oliven
  • Hinab zur milden Côte d'Azur
Frankreich/Provence: Wanderreise (individuell)
Reisenummer
7724
Gästezahl
ab 1 Person
Reisedauer
8 Tage
Schwierigkeitsgrad
2 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
Preise in EUR pro Person bei mind. 2 Personen

Wanderreise: Meeralpen – der Weg zum Meer

Im Hinterland von Nizza liegt die markante Gebirgsregion der Meeralpen mit dem Mercantour-Nationalpark. Liebhaber einsamer Bergwelten kommen hier voll auf ihre Kosten. Den Kontrast hierzu bildet die milde Mittelmeerlandschaft der Côte d’Azur mit ihren im Frühjahr blühenden Zitronen- und Orangenbäumen. Der "Chemin de la Mer" führt dich von den Bergen der Meeralpen hinab zum Meer, er schlängelt sich durch die Täler des Flusses Roya und durchstreift verschlafene Bergdörfer, die "villages perchés".

Der Weg war mehrere Jahrhunderte lang eine der wichtigsten Salzstraßen und verhalf der Region so zu Reichtum und Wohlstand. Du wanderst durch einige der schönsten Dörfer der "Alpes Maritimes". Kunstfreunde treffen auf bemerkenswerte Barockkirchen und wandeln auf den Spuren der Schule von Nizza, die "Primitifs Niçois", die im 15. Jh. vor allem durch Louis Bréa bekannt wurde.

Stiefelkategorie 2
Reisedauer
8 Tage
GPS-Tracks verfügbar
Karte der Reise 7724

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Anreise18.09.21

Anreise nach St. Dalmas-de-Tende (2 Nächte).

2. Tag: Von Tende nach St. Dalmas19.09.21

Morgens Zugfahrt ins malerisch gelegene Tende, mit dem Informationszentrum des Nationalparks. Du erwanderst den anfangs steileren, später langsamer ansteigenden Weg zum Boselia-Pass (1.111 m) mit schönen Ausblicken auf Tende und das Tal. Vom mittelalterlich geprägten Städtchen La Brigue lohnt sich ein Abstecher zur Kapelle von Notre Dame de Fontaines. Zurück in La Brigue geht es zu Fuß oder per Zug zurück nach St. Dalmas-de-Tende (GZ: 3 1/2 – 6 1/2 Std.).

3. Tag: Durch Bergdörfer bis Saorge20.09.21

Von St. Dalmas-de-Tende wanderst du heute entlang der Pfade oberhalb der Schluchten von Roya, vorbei an den hübschen Bergdörfern Granile und Berghe. Du genießt die fantastischen Ausblicke auf das Roya-Tal, bevor du schließlich in das Dörfchen Saorge, das an einem steil abfallenden Felshang klebt, hinaufsteigst (GZ: 5 Std.).

4. Tag: Breil-sur-Roya21.09.21

Du bewunderst das barocke Franziskanerkloster aus dem 17. Jh. bevor du über einen alten Weg von Saorge hinunter ins Roya-Tal wanderst. Dieser Weg bietet noch einmal schöne Ausblicke zurück auf das Dorf. Weiter geht es am Fluss entlang, später durch Wald und dann über den Talweg von Roya direkt in die dicht gedrängten Gassen der Altstadt von Breil-sur-Roya (GZ: 3 1/2 Std.).

5. Tag: Sospel22.09.21

Von Breil-sur-Roya wanderst du auf schönen Pfaden vorbei an Olivenhainen und auf einem Panoramaweg mit weiten Ausblicken auf das Tal Vallon Carleva ins Dorf Piène-Haute mit hübscher Barockkirche. Weiter nach Sospel mit seiner malerischen Brücke aus dem 11. Jh., der mittelalterlich geprägten Altstadt und herrlichem Blick auf die umliegenden Gipfel (GZ: 5 1/2 Std.).

6. Tag: Sainte-Agnès23.09.21

Kurze Bus- oder Taxifahrt nach Castillon Village, von dort Aufstieg durch Buchenwald zum Gipfel des Mont Ours auf 1.239 m Höhe. Danach wanderst du weiter ins idyllische Sainte-Agnès, dem höchstgelegenen "village perché" der Côte d’Azur (GZ: 4 1/2 Std.).

7. Tag: Zum Meer24.09.21

Heute erfolgt ein angenehmer Abstieg durch grüne Landschaft bis zum Meer. Zypressen, Oliven-, Zitronen- sowie Mandarinenbäume säumen deinen Weg, den schönen Pfad "Les Balcons de la Côte d’Azur". Er führt dich zum Dorf Gorbio, dann steigst du über das Städtchen Roquebrune in das alte Menton ab. Sehenswert sind die Kirche St. Michel, der Hafen und die wunderschönen, botanischen Gärten (GZ: 5 Std.).

8. Tag: Rückreise25.09.21

Rückreise ab Menton.

Anforderungen

Stiefelkategorie 2

  • Gehzeiten von durchschnittlich 5 Stunden
  • Höhenunterschiede von 400 bis 600 Meter
  • Raue Wegbeschaffenheit, steile An- und Abstiege sind möglich
  • Eine gewisse Wandererfahrung ist von Vorteil

Schwierigkeitsgrad

Mittelschwere Wanderungen auf befestigten Gebirgswegen, teils steile Passagen beim Aufstieg an Tag 4. Wenige ausgesetzte Stellen (schmaler Weg, an einer Seite geht es steil abwärts). Diese sind normalerweise problemlos zu bewältigen, falls du aber unter Höhenangst leidest, könntest du hier Probleme haben. Längster Aufstieg 620 m, längster Abstieg 520 m.

Wandern durch wildromantische alpine Landschaften und malerische Bergdörfer, die wie Adlernester an Felswänden kleben. Wir waren Ende April/Anfang Mai unterwegs. Alles blühte und kaum ein Mensch unterwegs.
Helmut K., Köln

So wohnst du

Infos zur Unterbringung

Kat. A: kleine, freundliche Hotels der örtlichen Zwei-Sterne-Kategorie oder gleichwertige Chambres d’hôtes (private Gästezimmer), in Menton wohnst du in einem einfachen, zentral gelegenen Stadthotel.
Kat. B: wie Kat. A, aber in Menton ein gepflegtes Hotel der Drei-Sterne-Kategorie im Herzen der Stadt.

Leistungen, Termine und Preise

  • 7 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC inklusive 6-mal Halbpension, 1-mal nur mit Frühstück (in Menton)
  • Gepäcktransport zwischen den Unterkünften
  • Touristentaxe
  • digitale Wegbeschreibung und Karten

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Fahrten per Zug (ca. 5 EUR pro Person), an Tag 6 Bus (ca. 2 EUR pro Person) oder Taxi (ca. 30 EUR)
8-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 7724 Katalogseite ansehen

Gästezahl: ab 1 Person

Anforderung: 2 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

Preise in EUR pro Person bei mind. 2 Personen | Hinweise
CO2-Ausgleich
CO<sub>2</sub>-Ausgleich
0,37 t CO2

CO2-Fußabdruck deines Fluges

Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Eine CO2-Kompensation kann dir helfen, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der CO2-Ausgleich ist weder schwer noch teuer.

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger