• Via Podiensis: der schönste der französischen Jakobswege
  • Highlights: Rocamadour, Conques, Pech Merle, Saint-Cirq-Lapopie
Frankreich/Jakobsweg: Studienreise mit Wandern (geführt)
Reisenummer
6703
Teilnehmerzahl
12 – 20 Personen
Reisedauer
11 Tage
Schwierigkeitsgrad
1-2 Stiefel
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 1.860
pro Person

Wanderreise: Natur und Kultur auf dem französischen Jakobsweg

Die „Via Podiensis” führt vorbei an jahrhundertealten Wegkreuzen, mittelalterlichen Brücken, trifft auf prachtvolle Kirchenbauten und Burgen und versetzt uns in eine längst vergangene Zeit. Idyllische und einsame Naturlandschaften mit beschaulich dahin strömenden Flüssen, herrlichen Blumenwiesen, endlosen Hochebenen und alten Laubwäldern beglieten die Jakobspilger noch heute. Alle Sinne sind offen für die Mythen und Legenden um die geschichtsträchtigen Stätten am Wegrand.

Reisedauer
11 Tage
Teilnehmerzahl
12 – 20 Personen
Karte der Reise 6703

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Bonjour Occitanie24.08.24

Nach der Ankunft in Toulouse bringt uns der Bus durch das sanft-hügelige Pyrenäenvorland, in die ehemalige Grafschaft Quercy. Im grünen Flusstal des Lot schmiegt sich Cahors, unserer erster Urlaubsstandort am Jakobsweg, in eine weite Schleife des Lot (Fahrtzeit: 1 1/2 Std.).

2. Tag: Cahors, die mittelalterliche Metropole25.08.24

Auf einem Rundgang erkunden wir die Gassen der Altstadt und Sehenswürdigkeiten der lebendigen Kleinstadt mit seiner Kathedrale, dem Stadtpalais und der mittelalterlichen Wehrbrücke, der Pont Valentré. Wie die Jakobspilger wandern wir über dieses geschichtsträchtige Wahrzeichen von Cahors auf die südlichen Anhöhen der Causses du Quercy. Am Mont Saint-Cyr bestaunen wir die wunderbare Aussicht auf die Kalkhochflächen, das Lot-Tal und Cahors. Eine Variante des Pilgerweges bringt uns in die Innenstadt mit seinen einladenden Cafés und zurück zum Hotel, wo das Schwimmbad schon auf uns wartet (GZ: 3 Std., +/- 280 m).

3. Tag: Kulturlandschaft des Quercy26.08.24

Heute geht es auf dem Pilgerweg durch die Hügel der Causses du Quercy. Vom charmanten Montcuq durchqueren wir auf schmalen Bergrücken und kleinen Tälern bunte Wiesen, Sonnenblumenfelder, Obsthaine und schattige Eichenwälder. Hier sind wir mitten im Eldorado der Gourmets, denn hier gedeihen die schwarzen Trüffel, das Gold des Query. Auf einer Anhöhe liegt Lauzerte, eine hübsche Bastide, in strategisch günstiger Lage. Arkadengänge der alten Stein- und Fachwerkhäuser säumen den zentralen Platz. Nach einem Bummel durch die mittelalterlichen Gassen lassen wir die Wanderung in einem der Straßencafés ausklingen (GZ: 4 1/2 Std., +/- 420 m).

4. Tag: Saint-Cirq-Lapopie27.08.24

Im stillen Célé-Tal lehnt sich das schmucke Dorf Cabrerets an die steil aufragenden Kalkfelsen. Oberhalb der Ortschaft erwartet uns ein Wunder der Natur: die Tropfsteinhöhle Pech Merle. Zahlreiche bewegende Malereien von Tieren und den Händen unserer Vorfahren können im Original bestaunt werden – eine einmalige Gelegenheit! Auf einer Variante des Jakobsweges pilgern wir auf einem aus dem Fels gehauenen Treidelweg entlang des Lots nach Saint-Cirq-Lapopie. Das Felsendorf mit seinen steilen Gassen, gesäumt von alten ziegelgedeckten Steinhäusern, ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs. Wir genießen die Atmosphäre dieses urtümlichen Ortes, der hoch über dem Lot wie ein Adlerhorst schwebt (GZ: 4 1/2 Std., +/- 580 m).

5. Tag: Standortwechsel28.08.24

Wir wechseln heute unser Urlaubsdomizil in die Region Aveyron nach Estaing ins obere Lot-Tal. Unterwegs besichtigen wir den bedeutenden Wallfahrtsort Rocamadour. Die christlichen Andachtsstätten sowie die mittelalterlichen Häuser kleben wie Schwalbennester am steilen Kalkfelsen über einem Seitental der Dordogne. Nur wenige Kilometer entfernt steigen wir hinab in die Tiefen der Gouffre de Padriac. Es ist ein einmaliges Erlebnis auf einem unterirdischen Fluss mit dem Boot an Sinterterrassen und bizarren Tropfsteinen vorbei zu schweben. Schließlich heißt uns Estaing, eines der schönsten Dörfer Frankreichs mit seiner stattlichen Burg, willkommen (Fahrtzeit: ca. 4 Std.).

6. Tag: Durch Wälder und Felder29.08.24

Von St.-Chély-d’Aubrac, einem urtümlichen Dorf im Vulkanmassiv des Aubrac gelegen, führt der Weg über aussichtsreiche Hochebenen, die den Blick über die Causses zu den Cevennen freigeben, durch Laubwälder, Weiden und kleine Steinweiler hinab ins Lot-Tal. Dabei säumen gelb blühender Ginster, Gelber Enzian, Edelkastanien und so manch neugierig blickendes Aubrac-Rind unseren Weg. Wir beschließen die Wanderung im entzückenden St.-Côme-d’Olt, dessen kleine spätmittelalterliche Altstadt von Stadttoren, schmalen Gassen und der ungewöhnlichen Kirche mit dem in sich verdrehten Kirchturm geprägt ist (GZ: 4 1/2 Std., + 100 m, - 550 m).

7. Tag: Entlang des Lot30.08.24

Das Lot-Tal zeigt sich heute von seiner schönsten Seite: Wir folgen dem Lauf des Lot von der Eglise de Perse, einer entzückenden romanischen Perle, nach Espalion, der „Metropole“ am Lot. Ein Fest der Sinne: Es ist Markttag in Espalion! Auf dem regionalen Markt inmitten der Altstadt locken köstliche Erdbeeren, Kirschen, Melonen und Aprikosen. Bauern der Umgebung verkaufen ihre hausgemachten Produkte wie Käse oder Würste und selbst Holzofenbrot und Kuchen wandern in unsere Rucksäcke für ein ausgiebiges Picknick. Nach dem Marktbesuch kommen wir – vorbei an einem weiteren romanischen Schmuckstück, der Kirche Saint-Pierre de Bessuéjouls – über einen kleinen Höhenzug zurück nach Estaing (GZ: 4 Std., +/- 350 m).

8. Tag: Wallfahrtsort Conques31.08.24

Vom malerischen Städtchen Espeyrac gelangen wir durch die offene Wald- und Weidelandschaft mit Weitblicken auf die Höhenzüge des südlichen Zentralmassivs zu einem der Höhepunkte des Französischen Jakobsweges: Conques. Die Abtei mit der beeindruckenden Kathedrale Sainte-Foy, ihrem reichen Kirchenschatz und dem faszinierenden Tympanon des Jüngsten Gerichts haben Kultur- und Kirchengeschichte geschrieben. Rund um die Abtei schmiegen sich die malerischen Fachwerkhäuser des sympathischen Örtchens an die Berghänge. So versteckt offenbart sich seit über 1.000 Jahren nahezu unverändert dieser urige Wallfahrtsort den Pilgern (GZ: 3 1/2 Std., + 250 m, - 350 m).

9. Tag: Kulturland am Lot01.09.24

Heute erkunden wir unsere „Heimat“ im Lot-Tal. Rund um das malerische Estaing wandern wir durch die Laubmischwälder und die Rebberge der Estaing-Rotweinlagen. Immer wieder öffnet sich während unserer Rundtour der Blick auf unser mittelalterliches Estaing. Mit seiner mächtigen Burg, den schiefergedeckten Steinhäusern, den engen Gassen und der historischen Pilgerbrücke über den Lot hat es die Zeit überdauert und scheint wie aus dem Bilderbuch entsprungen (GZ: 2 1/2 Std., +/- 300 m). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

10. Tag: Mythos Aubrac02.09.24

Aubrac – ein ganz besonderes Fleckchen Erde! Die landschaftlich reizvollste Etappe führt von Nasbinals über die blumenübersäte, mit kleinen Steinmäuerchen durchzogene einsame Hochebene des Aubrac. Hier möchte man gerne verweilen und wie die hübschen Aubrac-Rinder den ganzen Sommer inmitten dieser wundervollen Natur verbringen. Unvergesslich sind der saisonal wandelnde Blumenteppich aus Narzissen, Gelbem Enzian, Hornveilchen, Storchschnabel, Braunelle, Bärwurz und Orchideen. Bei jedem Schritt schnuppern wir den würzigen Duft von wildem Thymian und Minze, während uns die Stille und die Weite des Aubrac mit Rundum-Ausblicken ins Zentralmassiv und die Causses verzaubern (GZ: 4 1/2 Std., + 150 m, - 500 m).

11. Tag: Adieu Toulouse03.09.24

Wir nehmen Abschied vom Französischen Jakobsweg. Unser Bustransfer bringt uns über die Causses, die Kalkhochflächen, zurück nach Toulouse. Von hier treten wir den Rückflug an.

Anforderungen

Stiefelkategorie 1-2

  • Mittlere Gehzeiten von 4 bis 5 Stunden.
  • Höhenunterschiede von durchschnittlich 400 Metern.
  • Einige Wanderungen können auch der 1- oder der 2-Stiefel-Kategorie entsprechen
  • Geeignet für Gäste mit normaler Kondition
Eine wunderschöne Kulturlandschaft! Da hüpft beim Wandern das Herz!
Jutta S., Wikinger-Gast
Rundum ein toller Wanderurlaub! Ein großes DANKE an unsere engagierte und fröhliche Reiseleiterin Bettina Forst! Mein persönliches Highlight: Conques – ein Ort wie aus dem Bilderbuch.
Bettina F., Bad Vilbel
Mich fasziniert dieser geschichtsträchtige Weg mit den herrlichen Zeugnissen romanischer Baukunst immer wieder aufs Neue. Dabei tauchen wir ein in verträumte Landschaften und in das Alltagsleben.
Bettina Forst, Reiseleiterin

So wohnst du

Infos zur Unterbringung

Die ersten 4 Tage wohnen wir im schönen Städtchen Cahors im ruhig am Ufer des Lot gelegenen Hotel La Chartreuse mit Swimmingpool, Garten und Terrasse. Das Frühstück und Abendessen nehmen wir im Hotel ein. Cahors hat eine malerische Altstadt mit schmalen Gassen und einladenden Straßencafés. Die nächsten 6 Übernachtungen erfolgen in der Auberge Saint-Fleuret, einem kleinen, gemütlichen und für seine gute und regionale Küche bekannten Hotel mit kleine Swimmingpool im Zentrum von Estaing. Das mittelalterliche Dorf wird von einer mächtigen Burg direkt
an einer Schleife des Flusses Lot dominiert und gilt als einer der schönsten Orte im Département Aveyron.

zur Website des Hotels

zur Website des Hotels

Leistungen

  • Flug mit Air France oder der Lufthansa Group in der Economyclass nach Toulouse und zurück
  • CO2-Kompensation für deine Wikinger-Flugbuchung
  • Rail & Fly-Ticket (2. Klasse) ab/bis DB-Heimatbahnhof
  • Transfers in Frankreich
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC
  • Halbpension
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren Höhle Pech Merle und Gouffre de Padirac
  • Übernachtungssteuer
  • Immer für dich da: deutschsprachige, qualifizierte Wikinger-Studienreiseleitung
11-tägige Wanderreise

Reise-Nr: 6703 Katalogseite ansehen

Teilnehmerzahl: 12 – 20 Personen

Anforderung: 1-2 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

Hinweise und Zuschläge

Termine & Preise

24.08.24 – 03.09.24
Reiseleiter: Stefanie Zander
Status: Die Durchführung ist garantiert
DoppelzimmerAuf Anfrage
ZweibettzimmerWenige Plätze
EinzelzimmerAusgebucht / Warteliste
ab € 1.860
pro Person | Zuschläge
07.09.24 – 17.09.24
Reiseleiterin: Bettina Forst
Status: Die Durchführung ist garantiert
DoppelzimmerWenige Plätze
ZweibettzimmerWenige Plätze
EinzelzimmerAuf Anfrage
ab € 1.860
pro Person | Zuschläge
31.05.25 – 10.06.25
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVorschau
ZweibettzimmerVorschau
EinzelzimmerVorschau
Doppelzimmer zur AlleinbenutzungVorschau
21.06.25 – 01.07.25
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVorschau
ZweibettzimmerVorschau
EinzelzimmerVorschau
Doppelzimmer zur AlleinbenutzungVorschau
23.08.25 – 02.09.25
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVorschau
ZweibettzimmerVorschau
EinzelzimmerVorschau
Doppelzimmer zur AlleinbenutzungVorschau
06.09.25 – 16.09.25
Reiseleiter(in): folgt
DoppelzimmerVorschau
ZweibettzimmerVorschau
EinzelzimmerVorschau
Doppelzimmer zur AlleinbenutzungVorschau
Klimaneutrales Fliegen
© Thomas / Adobe.com

Klimaneutrales Fliegen

Wir kompensieren jeden über uns gebuchten Flug mit unserem Klimapartner. Die Kompensation läuft über ein Klimaschutzprojekt der Organisation „myclimate“. Auf dieser Reise werden 0,40 t CO2 für jeden Gast ausgeglichen.

myclimate

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge.

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger