Georgien und Armenien: Aktiv im wilden Kaukasus

Georgien und Armenien: Aktiv im wilden Kaukasus

Georgien/Armenien: Geführte Rundreise mit Wandern

Kaukasus - eine Region der ökologischen Superlative

Authentische Begegnungen in Armenien und Georgien

Sonderreise in Kooperation mit dem WWF

Unterkunftsart:Hotel

Partner

Partner

Weitere Informationen

Reiseinformation
Detaillierte Infos zu Ihrer Reise

Gletscher, Wälder, Wüsten, Steppen: Mit über 100 verschiedenen Landschaftstypen und mehr als 7.000 Arten, darunter viele seltene Tierarten und Gefäßpflanzen, ist der Kaukasus eine Region der ökologischen Superlative.
Dieses reiche Naturerbe mit seinen vielfältigen, ursprünglichen Naturlandschaften und seiner traditionellen Kulturlandschaft ist durch unkontrollierte Bebauung und Übernutzung der biologischen Ressourcen in Gefahr, seinen Reichtum unwiederbringlich zu verlieren. Der WWF gründete daher 1992 ein Projektbüro in Georgiens Hauptstadt Tiflis. Es folgten Büros in den Hauptstädten Aserbaidschans und Armeniens. So konnte in den Folgejahren ein Netz von Schutzgebieten aufgebaut werden. Heute bieten sie sichere Rückzugsgebiete für viele vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Gleichzeitig schaffen sie alternative Einkommensquellen für die Bevölkerung. Als erster Nationalpark im Kaukasus wurde im April 2001 der 76.000 Hektar große Borjomi-Kharagauli-Nationalpark eingeweiht. Umweltbildung und Öffentlichkeitsarbeit sind Schwerpunkte der WWF Arbeit, da die lokale Bevölkerung erst für die Belange des Natur- und Umweltschutzes sensibilisiert werden muss.

Seitdem sich der WWF in der Kaukasus Region engagiert, konnte viel erreicht werden, aber vieles bleibt noch zu tun. Um das Aussterben von Tier- und Pflanzenarten zu verhindern, müssen weitere Schutzgebiete ausgewiesen und die bestehenden über die Landesgrenzen vernetzt werden. Um die Übernutzung der Naturressourcen zu vermeiden und alternative Einkommensquellen für die Bevölkerung zu schaffen, müssen nachhaltige Bewirtschaftungssysteme in der Forst- und Landwirtschaft weiter gefördert werden.

An ereignisreichen Tagen werden wir neben der atemberaubenden Natur die Bewohner des Kaukasus und deren einzigartige Gastfreundschaft kennenlernen. Begleiten Sie uns auf unserer Aktivreise durch die Naturschutzgebiete der beiden Kaukasus-Länder, die zu den wichtigsten Ökoregionen der Erde zählen und eine unvergleichliche Artenvielfalt bieten. 6.400 Pflanzenarten warten darauf, von uns entdeckt zu werden. In den Schutzgebieten Georgiens und Armeniens streifen immer noch Braunbären, Luchse, Kaukasusleoparden und Wölfe durch die Wälder.

10 Übernachtungen erfolgen in einfachen Hotels in Zimmern mit eigenem Bad, bei den drei Gasthausübernachtungen werden die sanitären Einrichtungen gemeinsam genutzt. Sie verbringen jeweils 1-3 Nächte in einem Ort, insgesamt gibt es acht Standorte.

OrtNächteHotelLinkSterneZimmerBad/WCLageAusstattung
Tiflis1Variante 1: Shardeni Link326im ZimmerDas Hotel ist im im historischen, kulturellem Zentrum von Tiflis gelegen.Restaurant, Bar, Café, Lift, Safe, Wäscheservice, Business-Center, Föhn, Telefon, WLAN, Sat.-TV, Kabel-TV, Kühlschrank, Minibar, Klimaanlage
Tiflis1Variante 2: KMMLink350im ZimmerDas Hotel liegt im alten und malerischen Bezirk Avlabari.Restaurat. Bar, Wäscherei, Konferenzraum, W-LAN, Feuerstelle, Parkplätze, Telefon, Heizung, Balkon, Badezimmer, Sat-TV
Kvareli1Chateau KvareliLink326im ZimmerDas Hotel Chateau Kvareli befindet sich im Zentrum der Stadt Kvareli, 15 Gehminuten vom See Ilia entfernt. Das Schloss von Kvareli liegt nur wenige Schritte vom Hotel entfernt.Klimaanlage / Heizsystem, Minibar, Sat-TV, Föhn, teilweise Balkon
Omalo3ShinaiLink8im ZimmerDas Gästehaus liegt im Nordosten von Georgien auf dem nörlichen Hang des größeren Kaukasusgebirges.
Tiflis1Variante 1: Shardeni Link326im ZimmerDas Hotel ist im im historischen, kulturellem Zentrum von Tiflis gelegen.Restaurant, Bar, Café, Lift, Safe, Wäscheservice, Business-Center, Föhn, Telefon, WLAN, Sat.-TV, Kabel-TV, Kühlschrank, Minibar, Klimaanlage
Tiflis1Variante 2: KMMLink350im ZimmerDas Hotel liegt im alten und malerischen Bezirk Avlabari.Restaurat. Bar, Wäscherei, Konferenzraum, W-LAN, Feuerstelle, Parkplätze, Telefon, Heizung, Balkon, Badezimmer, Sat-TV
Dilijan  1Paradise Link460im ZimmerDas Hotel ist ca. 6 km vom Ortszentrum entfernt.Restaurant, Bar, Café, Wintergarten, Konferenzraum, Fitnessstudio, Indoor Pool, kostenloses W-LAN, Wäscherei, Balkon, Minibar, Schreibtisch, Föhn, Kabel-TV, Kaffee-&Teekocher (auf Anfrage), Bügeleisen/Bügelbrett (auf Anfrage) frisches Obst
Jeghegnadzor 1Privatunterunft  9meist im ZimmerDie Unterkunft ist ca. 500 m von dem Stadtzentrum  von Jeghegnadazor entfernt.
Goris2Mirhav  319im Zimmer Das 4-stöckige Boutique Hotel “Mirhav” liegt in der Stadt Goris, im Süden von Armenien.kostenloses W-LAN, Restaurant, Föhn, Telefon, Zentralheizung, Kabel-TV und Sat-TV
Jerewan3Ani PlazaLink4260im ZimmerDas Hotel bietet eine sensationelle Aussicht über die Stadt. Die Touristenattraktion sind fußläufig zu erreichen Restaurant, Bar, Café, Wäscherei, Indoor-Pool, Sauna, Fitnessraum, Solarium, Sat-TV, Minibar, Telefon, W-LAN Klimaanlage, Schreibtisch, Safe

Bitte beachten Sie, dass dies eine vorläufige Liste ist. Es kann zu kurzfristigen Änderungen kommen. Alle Angaben ohne Gewähr.

AnreiseAbreiseab PreisEZDZStatusReiseleiter
01.07.1715.07.17 Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
 folgt
15.07.1729.07.17 Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
 folgt
29.07.1712.08.17 Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
Vorschautermin: noch nicht zu buchen!Vorschautermin: Lassen Sie sich vormerken!
Bitte klicken Sie auf den Button
 folgt
Legende:
: Zeigt das Erreichen der Mindestteilnehmerzahl an: Die Mindestteilnehmerzahl ist fast erreicht!
: Bis zum Erreichen der Mindestteilnehmerzahl fehlen nur noch wenige Buchungen!
: Die Mindestteilnehmerzahl ist noch nicht erreicht!
: Es sind noch genügend freie Plätze vorhanden!

 : Durchführungsgarantie

Flugzuschläge
Abflug (nach Verfügbarkeit)Zuschlag
Frankfurt, München€ 0
Düsseldorf, Hamburg€ 75
Hin- und Rückflug mit Umstieg in Warschau 
Jetzt Reise buchen

Eingeschlossene Leistungen:

  • Flug mit LOT Polish Airlines von Frankfurt nach Tiflis und zurück von Yerewan, jeweils mit Umstieg in Warschau
  • 10 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC in einfachen Hotels, 3 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Gemeinschaftsdusche/WC in Gästehäusern
  • Transfers entsprechend dem Reiseverlauf
  • 14 x Frühstück, 9 x Mittagessen/Picknick/Lunchpaket und 13 x Abendessen
  • Programm wie beschrieben
  • Eintrittsgebühren entsprechend dem Reiseverlauf
  • Jeweils deutschsprachige, örtliche Reiseleitung in Armenien und Georgien, teilweise zusätzlich lokale Guides während der Wanderungen
  • Spende an den WWF in Höhe von 50 € pro Teilnehmer

 

Zimmerzuschläge:

EZ-Zuschlag: 325 €

1. Tag: Anreise
Abflug von Deutschland.
2. Tag: Willkommen in Georgien!
Ankunft in Tiflis am frühen Morgen und Transfer zum Hotel. Nach dem Frühstück brechen wir auf zur Stadtbesichtigung. Alle interessanten Baudenkmäler der Altstadt liegen nahe beieinander, so dass wir die Stadt bequem zu Fuß erkunden können. Zunächst Besichtigung der Altstadt mit der Metechi Kirche (13. Jahrhundert) und dem Reiterstandbild des Stadtgründers Wachtang Gorgassali. Von hier hat man einen tollen Blick auf den Fluss Mtkwari und die Altstadt. Vorbei an den Schwefelbädern geht es zur Nariqala Festung (4. Jahrhundert), zur Synagoge und zur Hauptkirche, der Sioni Kathedrale, in der das Weinrebenkreuz der heiligen Nino aufbewahrt wird. Bevor wir die Schatzkammer und das Historische Museum besuchen, schauen wir uns die älteste Kirche der Stadt an, die Antschischati Kirche (6 Jh.). Während eines Besuches im WWF Büro erfahren wir eine Menge über die Schutzgebiete im Kaukasus, von denen wir einige in den nächsten Tagen erleben werden. Abendessen in einem georgischen Restaurant. 1 Übernachtung in Tiflis. Fahrtstrecke: 20 km (ca. 25 Min.). (F/A)
3. Tag: Weinanbau und Weinproben
Wir fahren nach Kachetien, dem bekanntesten Weinanbaugebiet Georgiens und besuchen die Burganlage Gremi. Danach Fahrt zu einer Bauerfamilie. Hier bekommen wir authentische Einblicke in das dörfliche Leben, besichtigen die Bienenstöcke und beobachten den Prozess der Zubereitung der georgischen Süßigkeit–Tschurtschchela (Nüsse in Weintraubensaft). Wir sind auch zu Gast zum Mittagessen mit hausgemachten Speisen, frischgebackenem Brot und Wein. Am Nachmittag Besuch in einer Weinfabrik in Kvareli mit einer Weinprobe. Fahrtstrecke: ca. 180 km (ca. 4 Std.). (F/M/A) 
4. Tag: Abenteuer Tuscheti Nationalpark 
Eine Region mit unberührter Natur, mittelalterlichen Wehr- und Wohntürmen und ungewöhnlicher Traditionen erwartet uns heute – Tuscheti. Wir sind mit Geländewagen unterwegs und folgen Serpentinen, die uns hoch in die Berge führen und uns mit wunderschönen Ausblicken auf tiefe Schluchten, Wasserfälle und Blumenwiesen verwöhnen. Den Pass Abano überqueren wir auf einer Höhe von fast 3.000 Metern und fahren weiter bis zur Ortschaft Omalo. Nach einer Mittagspause machen wir eine Wanderung zum oberen Omalo – Keselo mit dem Ethnografischen Museum als Ziel. Abendessen und 3 Übernachtungen in Omalo. (GZ: ca. 1 Std., +/-50 m). Fahrtstrecke: ca. 120 km (ca. 6 - 6,5 Std.). (F/M/A)
5. Tag: Das Sommerdorf Kvavlo
Heute fahren wir nach Dartlo und wandern von dort bis zum nächsten Dorf Kvavlo, das nur im Sommer bewohnt ist. Nach einem schönen Spaziergang durch das Dorf fahren wir zurück nach Omalo. (GZ: ca. 4-5 Std., +/-150 m) Fahrtstrecke: ca. 30 km (ca. 2,5 Std.). (F/M/A) 
6. Tag: Wanderung durch die Geschichte
Die Dörfer Schenako und Diklo faszinieren durch ihre schöne Architektur. In Schenako besuchen wir eine kleine Kirche und bewundern Häuser mit schönen Holzschnitzereien. Diklo besteht aus zwei Teilen. Das neue Diklo zeigt den Einfluss der Tbilisser Architektur des 19. Jahrhunderts: jeder Bewohner hat einen Balkon angebaut, der nach dem Geschmack des Hausbesitzers mit reichen Holzschnitzereien geschmückt ist. Die Ruinen des alten Diklo erzählen die Geschichte der widerstandsfähigen Einwohner, die Jahrhunderte lang gegen die Überfälle der benachbarten Lesginer aus Dagestan kämpften (GZ ca. 6 Std., +/-920 m, Alternativ: GZ: ca. 4 Std. +/- 150 m). Fahrtstrecke: ca. 12 km (ca. 50 Min.). (F/M/A)
7. Tag: Kultur und Kulinarisches auf dem Weg nach Tiflis
Nach dem Frühstück brechen wir auf in Richtung Tiflis. Zur Mittagszeit erreichen wir Telavi und besuchen die Alaverdi Kathedrale, die bereits im 11. Jahrhundert erbaut wurde. Zu Mittag essen wir bei einer einheimischen Familie und fahren anschließend weiter nach Tiflis. 1 Übernachtung in Tiflis. Fahrtstrecke: ca. 190 km (ca. 7,5 Std.). (F/M/A)
8. Tag: Auf nach Armenien
An der Grenze zu Armenien verabschieden wir uns von unserem georgischen Guide und begrüßen unseren neuen Reiseleiter, der uns durch Armenien begleiten wird. Fahrt zum Klosterkomplex Haghpat (976 n. Chr.), der zu den herausragenden Werken der mittelalterlich armenischen Architektur zählt und in die UNESCO-Weltkulturerbeliste eingetragen ist. Bevor wir Dilijan erreichen, führt uns eine Wanderung zum Kloster Jukhtak im Dilijan Nationalpark (GZ: ca. 2Std., +/- 100 m). Abendessen und Übernachtung in Dilijan. Fahrtstrecke: ca. 245 km (ca. 3 - 3,5 Std.) (F/M/A)
9. Tag: Sevan See
Fahrt an den Sevan See, der mit etwa 2.000 Metern über dem Meeresspiegel, der zweit höchste Süßwassersee der Welt ist. Besuch des Klosters auf der Halbinsel. Mittags haben wir die Möglichkeit lokalen Fisch zu kosten. Wer mag kann während einer Bootsfahrt die Landschaft vom Wasser aus bewundern (fakultativ). Wir setzten unsere Tour fort in Richtung Jeghegnadzor. 1 Übernachtung in Jeghegnadzor. Fahrtstrecke: 160 km (ca. 2 - 2,5 Std.). (F/M/A)
10. Tag: Observatorium Karahunji
Nach dem Frühstück fahren wir in den Kurort Jermuk. Der Ort ist bekannt durch seine Mineralquellen, die dank ihrer chemischen Zusammensetzung für die Behandlung von Magen- und Darmerkrankungen sowie für Nervenkrankheiten geeignet sind. Wir machen einen Stadtrundgang und wandern zum Wasserfall Jermuk. Mit der Seilbahn fahren wir zu einer Hochalm, ein traumhaftes Blumenparadies. Zu Fuß machen wir uns auf den Weg nach unten und haben märchenhafte Ausblicke über Wiesen und Almen (GZ: 2-3 Std. -400 m). 1770 m über dem Meeresspiegel und auf einem Territorium von 7 Hektar, liegt das alte Observatorium Karahunji (Stonhenge). Das Monument besteht aus 223 Basaltplatten, von denen 84 4-5 cm lange Öffnungen haben. Im Anschluss an die Besichtigung  fahren wir weiter nach Goris. Abendessen und  2 Übernachtungen in Goris. Fahrtstrecke: ca. 150 km (ca. 2 - 2,5 Std.). (F/M/A)
11. Tag: Die längste Seilbahn der Welt
Das Höhlendorf Khndzoresk mit den vielen alten Siedlungen wartet geradezu darauf entdeckt zu werden. Wir machen eine Wanderung (GZ: 2-3 Std.) und sehen die von Männern gehauenen Höhlen, die den Menschen bis in die sechziger Jahre als Häuser dienten. Weiterfahrt nach Halidzor. Hier nehmen wir die längste Seilbahn der Welt hinauf zum mittelalterlichen Kloster Tatey (UNESCO-Weltkulturerbe). Die Fahrt mit der 5,75 km langen Luftseilbahn dauert ca. 11 Minuten. Das Kloster Tatey ist ein architektonisches Meisterwerk aus dem 10. Jahrhundert. Fahrtstrecke: ca. 90 km (ca. 1,5 - 2 Std.). (F/M/A)
12. Tag: Kloster Noravank
Nach dem Frühstück im Hotel fahren wir in die Schlucht Amaghu, wo uns eines der schönsten armenischen Klöster aus dem 14. Jahrhundert erwartet. Die Anlage ist durch seine rötliche Fassade bei untergehender Sonne kaum von seiner felsigen Umgebung zu unterscheiden. Für eine weitere Weinprobe halten wir im Dorf Areni. Anschließend Fahrt zum Kloster Chor-Virap, wo wir Einblicke in seine sehr reiche religiöse und auch weltliche Geschichte erhalten. Abendessen in einem Restaurant. 3 Übernachtungen in Jerewan. Fahrtstrecke: ca. 280 km (ca. 4 - 4,5 Std.). (F/M/A)
13. Tag: Kloster Geghard
Oberhalb der Schlucht des Flusses Azat liegt ein prächtiges Denkmal der mittelalterlichen armenischen Architektur und UNESCO-Welterbe. Vom Dorf Geghard wandern wir zu den mittelalterlichen Klosterruinen Havuts Tar aus dem 11-13 Jh.. Der Weg entlang der Schlucht führt uns zum heidnischen Tempel Garni. Der Ausblick auf den Sonnentempel ist atemberaubend. Unzählige Basaltstelen verwandeln die Landschaft über dem Fluss Azat in eine überdimensionale Orgel. Wir besichtigen den Sonnentempel in Garni, erbaut im ersten Jahrhundert n. Chr. vom armenischen König Tiridates und Mithra, dem heidnischen Gott der Sonne, gewidmet. Bei einer Kaffeepause in Garni können wir beobachten wie Lavash gebacken wird. Das ist ein ungesäuertes Fladenbrot welches man hauptsächlich in der armenischen Küche findet. Zu Abend essen wir im Ökodorf Hyelnad, einem Paradies für Natur- und Tierfreunde (GZ: 3,5 Std., +350 m/-700 m). Fahrtstrecke: ca. 80 km (ca. 1,5 - 2 Std.). (F/A)
14. Tag: Tempel Zvartnots
Die Kathedrale Etchmiadsin ist bekannt als das Zentrum der armenischen Gregorianischen Kirche und ist eine der ersten christlichen Kirchen der Welt. Besuch des Tempels Zvartnots, Perle der Architektur des 7. Jahrhunderts und UNESCO-Weltkulturerbe. Der Nachmittag in Jerewan steht für Erkundungen auf eigene Faust zur Verfügung. Zum Abschiedsessen besuchen wir eine armenische Familie. Fahrtstrecke: ca. 60 km (ca. 1 - 1,5 Std.). (F/A)
15. Tag: Heimreise
Abschied von Armenien. Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland. (F)

Hinweis zu den Fahrtstrecken: Da die Straßenverhältnisse in Georgien und Armenien nicht mit dem Standard in Deutschland zu vergleichen sind, kann es zu längeren Fahrtzeiten auf verhältnismäßig kurzen Strecken kommen.

Hinweise:

  • Der Klima-Fußabdruck durch die An- und Abreise zu dieser Reise liegt bei 1.270 kg CO². Der atmosfair CO²-Fußabdruck setzt sich aus den Flugemissionen einer Person für Hin-und Rückflug von München zusammen. Sie haben die Möglichkeit die entstandenen Emissionen über ein Klimaschutzprojekt zu kompensieren, der Kompensationsbetrag liegt hier bei 29 €.
  • Für die Anreise nach Frankfurt empfehlen wir Ihnen die Bahnanreise.
Der atmosfair CO2-Fußabdruck
  • facebook
  • google+
  • youtube
  • Wikommunity
  • Newsletter
Kontaktieren Sie uns Kataloge 2016 bestellen nach oben