Harzer-Hexen-Stieg: Brocken & Bodetal

Harzer-Hexen-Stieg: Brocken & Bodetal

Deutschland: Individuelle Wanderreise von Ort zu Ort

Nationalpark Harz und "Oberharzer Wasserregal"

Fachwerk in der Weltkulturerbe-Stadt Quedlinburg

Reise-Nr: 7615
Reisedauer: 8 Tage
Gästezahl: ab 1 Person
Schwierigkeitsgrad: 1-2 Stiefel Schwierigkeitsgrad

Weitere Informationen

Reiseinformation
Detaillierte Infos zu Ihrer Reise

"Der Geist des Gebirges", schrieb Heinrich Heine in sein Reisetagebuch, "begünstigte mich ganz offenbar." Er, der Dichter, war beeindruckt von den sanft auslaufenden Mischwäldern im Westen und dem grandiosen Bodetal im Osten. Mittendrin führen scheinbar unendliche Wanderwege über Hochmoore zu Wasserfällen, bizarren Granitgebilden und Seen. Und alles dies überragt der Brocken, vom Volksmund auch Blocksberg genannt – in Goethes Faust Schauplatz der Walpurgisnacht. Nach sechs Wanderetappen erreicht der Wanderer von tanzenden Hexen und kichernden Teufeln verfolgt, die von der UNESCO gekrönte Altstadt von Quedlinburg mit ihren über 1.200 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten.

Der Weitwanderweg Harzer-Hexen-Stieg erstreckt sich über fast 100 km Länge zwischen Osterode und Thale von West nach Ost. Der Weg ist auch ein Symbol für das Zusammenwachsen Deutschlands, denn er verbindet früher Getrenntes: Im Bereich des "Grünen Bandes" wandern Sie über die ehemalige Grenze zwischen BRD und DDR. Während vor der Wiedervereinigung mitten im Harz "die Welt zu Ende" war, verbindet heute der übergreifende Nationalpark Harz diese markante Mittelgebirgslandschaft. Nicht nur die ganze Schönheit und wild-urwüchsige Natur liegen dem Wanderer zu Füßen, er begegnet auch der mehr als tausendjährigen Bergbaugeschichte, zu der auch das "Oberharzer Wasserregal" gehört, ein im 16. – 18. Jh. angelegtes Wassersammelsystem, das in seiner Ausdehnung und Erhaltung weltweit einzigartig ist. Es erhielt daher 2010 den Welterbe-Status der UNESCO.

Gäste-Stimmen:

von Rosemarie F. aus Maintal:
Eine wunderschöne Wanderreise durch eine interessante Landschaft, gut organisiert, mit sympathischen Hotels und vor allem sehr guten Karten und Wegbeschreibungen, so dass man völlig problemlos allein oder zu zweit wandern kann. Die Tagesstrecken sind auch für nicht besonders Geübte zu bewältigen.

von Ingrid S. aus Hamburg:
Über die Trekkingroute erschließt sich Natur und Kultur und historische Landschaft mit wunderbaren Höhepunkten.

von Kurt K.:
Perfekte Planung, schöne Hotels, Gepäcktransport super bequem und das Wetter hat auch fein mitgespielt: Wandern de luxe!

Wir buchen für Sie freundliche Drei-Sterne-Hotels, in Osterode, Drei Annen Hohne und Treseburg mit Sauna. In Quedlinburg wohnen Sie in einem Vier-Sterne-Hotel direkt am Fuß des Schlosses.

Eingeschlossene Leistungen:

  • 7 Übernachtungen in Zimmern mit Dusche/WC inklusive Frühstücksbüfett
  • Gepäcktransport zwischen den Hotels
  • Transfer an Tag 6
  • detaillierte Wegbeschreibungen
  • Karten mit markierten Routen

Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Fahrt mit der Brockenbahn an Tag 4
  • Bus und evtl. Seilbahn an Tag 5
  • Zugfahrt an Tag 7
  • Kurtaxe

Termine: tägliche Anreise möglich.

Preise 2016/17 in € pro Person bei mind. 2 Personen:

EZ DZ
15.04. - 23.10.16 589 492

Aufpreis falls nur eine Person reist: 87 EUR

Zusatznächte sind überall buchbar. Bitte direkt bei Buchung anmelden. Empfehlenswert ist Quedlinburg für die Besichtigung der Altstadt.

Reise buchen

Angebot | Buchen

1. Tag: Willkommen im Harz!
Anreise nach Osterode, ein "rode"-Ort aus der Zeit um 1.000 n. Chr. mit schönem Fachwerk und sehenswerter Altstadt. Vom hiesigen Harzer-Kornmagazin von 1720 (das heutige Rathaus) wurde einst die Ernährung der Erzbergarbeiter gesichert.
2. Tag: Hundscher Weg
Auf dem historischen "Hundscher Weg", den auch die Eselskarawanen mit Brotgetreide schon nahmen, erreichen Sie den idyllisch gelegenen Bärenbrucher Teich und wandern dann nach Clausthal-Zellerfeld, dem ehemaligen Bergbauzentrum im Oberharz (GZ: 5 Std.).
3. Tag: Oberharzer Wasserregal
Sie erreichen schnell die Clausthaler Hochfläche in 600 m Höhe. Entlang des "Oberharzer Wasserregals", ein System aus Teichen, Wasserläufen und Dämmen, wandern Sie bis nach Altenau (GZ: 5 Std.).
4. Tag: Aufstieg zum Brocken
Entlang der "Steilen Wand", einem imposanten Felssturz, wandern Sie auf schmalen Pfaden nach Torfhaus. Von dort führt Sie der "Goetheweg" durch das Torfhausmoor auf den höchsten Berg Norddeutschlands (1.142 m). Mit der historischen Brockenbahn fahren Sie nach Drei Annen Hohne (2 Nächte; GZ: 5 Std.).
5. Tag: Wurmberg und Schierke
Per Bus fahren Sie nach Braunlage. Von dort geht es zu Fuß oder per Seilbahn auf den Wurmberg (971 m), den höchsten Berg Niedersachsens. Pfade und idyllische Waldwege führen dann durch das ehemalige Grenzgebiet nach Schierke. Auf dem Harzer-Hexen-Stieg von dort zurück nach Drei Annen Hohne (GZ: 3 1/2 oder 5 Std.).
6. Tag: Flüsse und Höhlen
Entlang des Hirschbachs und der Bode erreichen Sie Rübeland mit den berühmten Tropfsteinhöhlen und dem noch aktiven Kalktagebau. Weiter an der Bode entlang wandern Sie ins abgelegene Neuwerk, welches zu den ursprünglichsten Bergmannsdörfern des Harzes zählt. Per Transfer geht es nach Treseburg (GZ: 4 1/2 Std.).
7. Tag: Grand Canyon des Harzes
Von Treseburg wandern Sie in das Naturschutzgebiet Bodetal mit dem "Grand Canyon des Harzes". Sie erreichen den Bodekessel, einen der Höhepunkte der Tour. Einzigartig ragen die Steilwände auf, Buchen, Fichten und Eiben krallen sich in den Fels. In Thale können Sie entweder noch einen Abstecher zum bekannten Aussichtspunkt "Hexentanzplatz" unternehmen oder direkt mit dem Zug nach Quedlingburg fahren. Erkunden Sie dort die mittelalterliche Altstadt (GZ: 3 – 5 1/2 Std.).
8. Tag: Auf Wiedersehen!
Rückreise ab Quedlinburg.

An- und Abreise:

Eigenanreise:
1. Pkw-Anreise nach Osterode. Kostenloser, unbewachter Parkplatz am Harzer-Hexen-Stieg. Hotelparkplatz für ca. 18 EUR pro Woche, bitte rechtzeitig direkt beim Hotel anmelden. Am Ende von Quedlinburg per Zug zurück.
2. Bahnanreise nach Osterode, zurück von Quedlinburg.

Wikinger-Bahnspezial:

  • ab DB-Heimatbahnhof nach Osterode und zurück von Quedlinburg
  • 2. Klasse 100 €

Startpunkt: Osterode

Endpunkt: Quedlinburg

Schwierigkeitsgrad:

Wanderungen auf gut markiertem Weg in teils hügeligem, teils bergigem Gelände. Tägliche Entfernungen 11 – 20 km. Längster Aufstieg 650 m (sonst moderater), längster Abstieg 400 m.

Wikinger Bahnanreise:
Als fakultative Anreisemöglichkeit empfehlen wir Ihnen unser Bahnspezial. Info zum Bahnangebot

  • facebook
  • google+
  • youtube
  • Wikommunity
  • Newsletter
Kontaktieren Sie uns Kataloge 2016 bestellen nach oben