Harzer Wanderspaß auf Hexen-Stieg und Baudensteig

Harzer Wanderspaß auf Hexen-Stieg und Baudensteig

Deutschland: Geführte Standortwanderreise

Wandern im Nationalpark & Einkehr in urigen „Bauden"

Brocken und Weltkulturerbe Harzer Wasserregal

Unterkunftsart:Hotel

Weitere Informationen

Reiseinformation
Detaillierte Infos zu Ihrer Reise

Spaß beim Wandern und bei der Einkehr in urige Bauden verspricht diese Reise in den sagenumwobenen Harz. Hexen, Hochmoore und der mächtige Brocken gehören ebenso zum Harz wie die Geschichte des Bergbaus. Dieser ist schon lange nicht mehr aktiv, aber prägte das Gesicht dieses Mittelgebirges. Heute dominiert die wilde Natur im Nationalpark Harz. Wir wandern auf den schönsten Wegen entlang zauberhafter Landschaften: durch lichte Misch- und dichte Fichtenwälder, über Bergwiesen, vorbei an steilen Klippen, Seen und leise dahinfließenden Bächen. Immer wieder erreichen wir Waldgaststätten und Berggasthöfe, die Bauden. Nach der Wanderung locken um Clausthal-Zellerfeld über 50 Seen und Teiche, meist zum Baden geeignet.

Experten-Tipp:

von Andreas Happe, Reiseleiter:
Was die Waalwege in Südtirol und die Levadas auf Madeira, das sind im Harz die Pfade entlang der Kanäle des Harzer Wasserregals. Sie gehören zum Weltkulturerbe. 500 km der Wassergräben wurden im Harz ursprünglich gebaut, etwa 70 km davon werden noch instand gehalten.

Hotel: Das Drei-Sterne-Ringhotel „Zum Harzer“ in Clausthal-Zellerfeld bietet mit seinen 30 Zimmern eine familiäre Atmosphäre. In der kleinen Sauna können Sie nach den Wanderungen entspannen. Auch Wellnessbehandlungen und Massagen sind möglich (kostenpflichtig).
Zimmer: Flachbild-TV, Telefon, Föhn und WLAN
Verpflegung: Frühstücksbüfett und 3-Gänge-Abendessen
Lage: Clausthal-Zellerfeld liegt mitten im Oberharz umgeben von über 60 Teichen, bunten Bergwiesen und dichten Wäldern. Unser Hotel liegt im Zentrum des Ortsteils Zellerfeld, ruhig in einer Seitenstrasse.

Zur Hotel Homepage

1. Tag: Anreise
Individuelle Anreise nach Clausthal-Zellerfeld
2. Tag: Über Wildemann zum Albertturm
Direkt neben unserem Hotel tauchen wir ein in die Wald-, Wiesen- und Wasserlandschaft des Harzes. Besonders idyllisch liegen die Einersberger Teiche am Wegesrand. Wildemann und Bärenhöhlental sind weitere Marken am Weg zum Baudensteig. Diesem folgen wir zum Alberturm mit toller Aussicht und einer schönen Einkehr, bevor wir zur Iberger Höhle absteigen (GZ: 4 Std., + 260 m, - 400 m).
3. Tag: Baude "Hanskühnenburg"
Unser heutiges Ziel ist die Baude Hanskühnenburg auf dem 811 m hohen Acker-Bruchberg. Schon Goethe besuchte im Jahre 1784 den Hanskühnenburgfelsen und genoss die herrliche Natur und den einmaligen Blick in die Täler des Harzumlandes. Auf einem Kammweg wandern wir über den Höhenzug Acker hinunter nach Riefensbeek. Immer wieder bieten sich fantastische Ausblicke (GZ: 5 Std., + 400 m, - 600 m).
4. Tag: Oberharzer Wasserregal
Die Wanderung heute bringt uns mit dem UNESCO-Weltkulturerbe "Oberharzer Wasserregal" in Kontakt, ein System von Seen und Kanälen, das zur Erzeugung von Wasserkraft für den Bergbau diente. Gleichzeitig führt uns der Weg auf dem Harzer Hexen-Stieg durch eine der schönsten Landschaften des Harzes. Die Wanderung bietet gemütliche Einkehrmöglichkeiten und endet direkt in Clausthal-Zellerfeld (GZ: 5 1/2 Std., + 110 m, - 400 m).
5. Tag: Tag zur freien Verfügung
An diesem freien Tag reizt z. B. der Besuch der Kaiserpfalz und der Altstadt von Goslar, beides Weltkulturerbe. Oder vielleicht eine weitere Wanderung? Oder Sie starten eine Mountainbike-Tour auf der Hochebene von Clausthal oder besuchen die Iberger Tropfsteinhöhle.
6. Tag: Stabkirche in Hahnenklee
Das richtige Ziel für uns: Die ersten Stabkirchen wurden in Norwegen von den Wikingern konstruiert. Die in Hahnenklee ist eine der eindrucksvollsten. Gluckernde Kanäle und idyllische Seen im Spiegeltal begleiten die Wanderroute, die direkt am Hotel startet und endet (GZ: 4 1/2 Std., +/-380 m).
7. Tag: Der Brocken ruft!
Heute steht der Höhepunkt der Wanderwoche auf unserem Programm – der Brocken (1.142 m). Wir beginnen den Aufstieg in Oderbrück und gehen entlang des "Grünen Bandes" in Richtung Gipfel. Mit etwas Glück können wir von hier oben einen unbeschreiblichen Rundblick genießen. Auf dem Goetheweg geht es entlang des Eckersprungs und vorbei am Großen Harzer Moor zurück nach Torfhaus (GZ: 5 Std., + 460 m, - 440 m).
8. Tag: Heimreise
Wir nehmen Abschied vom Harz.

Hinweise:

  • Eigenanreise

Wikinger-Bahnspezial:

  • ab DB-Heimatbahnhof nach Goslar und zurück
  • 2. Klasse 100 €
  • 1. Klasse 160 €

Wikinger Bahnanreise:
Als fakultative Anreisemöglichkeit empfehlen wir Ihnen unser Bahnspezial. Info zum Bahnangebot

  • facebook
  • google+
  • youtube
  • Wikommunity
  • Newsletter
Kontaktieren Sie uns Kataloge 2016 bestellen nach oben