• Mit dem Seekajak vorbei an Eisbergen in die schönsten Fjorde
  • Wildnisabenteuer und Inuitkultur
Grönland: Trekkingreise (geführt)
Reisenummer
5115T
Gästezahl
6 - 12 Personen
Reisedauer
15 Tage
Schwierigkeitsgrad
3 Stiefel
Reisebestimmungen (Covid-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen
ab € 3.965
pro Person

Trekking: Kajakerlebnis Ostgrönland – auf den Spuren der Jäger

In Ostgrönland erwarten uns einzigartige Fjorde mit unzähligen Eisbergen in den verschiedensten Farben. Wir bewegen uns mit unseren Kajaks auf den Spuren der einheimischen Jäger und lernen in den traumhaften Fjordlandschaften Grönlands vieles über die Jahrtausende alte Inuitkultur. Immer weiter tasten wir uns mit unseren Seekajaks voran und tauchen tiefer in die unberührte und mystische Welt der Arktis ein. Immer im Blick: das alles überragende Inlandeis, das größte Eisschild unseres Planeten. Komme mit ins Abenteuer Ostgrönland!

Stiefelkategorie 3
Reisedauer
15 Tage
Gästezahl
6 - 12 Personen
Insider
Karte der Reise 5115T

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Flug nach Island03.07.22

Transfer zum Camp in Reykjavik.

2. Tag: Nach Grönland04.07.22

Flug nach Kulusuk (ca. 2 Std.), Bootstransfer nach Tasiilaq (ca. 1,5 Std.).

3. Tag: Kong-Oscar-Fjord05.07.22

In ruhigem Gewässer machen wir uns mit unseren Kajaks vertraut.

4. Tag: Bootsfahrt nach Tiniteqilaq06.07.22

Mit Motorbooten geht es über den Ammassalik-Fjord und den schmalen Ikasatsivaq-Fjord in Richtung Tiniteqilaq. Angekommen im kleinen Jägerdorf (ca. 120 Einwohner), schlagen wir unweit davon unser erstes Wildniscamp auf und erhalten bei einem Dorfrundgang Einblick in die Inuitkultur.

5. - 11. Tag: Kajakabenteuer07.07.22 - 13.07.22

Sieben volle Tage nehmen wir uns Zeit, den schönsten Fjord Ostgrönlands, den Sermilik-Fjord, samt seiner Seitenarme und Nebenfjorde zu erkunden. Unsere genaue Route wird von der Eissituation vorgegeben. Sollte die Eislage es zulassen, queren wir den Sermilik-Fjord vorbei an unzähligen Eisbergen und schlagen unser Lager am Westufer in der Nähe des mächtigen Inlandeises auf. Von hier aus finden wir mit den Seekajaks unseren eigenen Weg zwischen kleinen Inseln und Landzungen in den geschützten, kleinen Stoklund-Fjord und suchen uns einen Platz für unser Basislager am Nordostufer. Durch den schmalen, wunderschönen Hundefjord fahrend, nähern wir uns bedächtig dem gigantischen Eisschild und schlagen unsere Zelte schließlich in einer traumhaften Bucht am Fuße des Inlandeises auf. Auf einer Wanderung genießen wir fantastische Ausblicke auf den eisbepackten Johann-Petersen-Fjord und das Inlandeis. Alternativ zur Westseite des Sermilik-Fjords bahnen wir uns unseren Weg an der Ostküste entlang gen Süden, immer der Küstenlinie entlang und erreichen das historisch wertvolle Pupik, eine alte Jägersiedlung mit Überresten der traditionellen Erdhäuser. Unser Weg führt uns weiter nach Ukeriavajik mit seinem traumhaft schönen "Sandstrand". Schließlich erreichen wir die Sermilik-Station, eine kleine glaziologische Forschungsstation nahe des Mitivagkat-Gletschers. Wir wandern durch das Gletschertal hinauf zur Gletscherzunge und genießen tolle Ausblicke auf das Eismeer. Je nach Dünung paddeln wir auf einem Tagesausflug zum Ausgang des Eisfjordes und werden schließlich mit atemberaubenden Ausblicken auf den Nordatlantik belohnt. Im verlassenen Jägerdorf Íkáteq gehen wir an Land und können die bewegte Geschichte der Inuit hautnah und sehr anschaulich erleben.

12. Tag: Zurück aus der Einsamkeit14.07.22

Per Motorboot gelangen wir samt unserer Ausrüstung zurück nach Tasiilaq.

13. Tag: Auf eigene Faust15.07.22

Fakultative Möglichkeiten: Wanderungen, Walbeobachtungen, Bootsausflüge und vieles mehr!

14. Tag: Zurück nach Island16.07.22

Bootstransfer nach Kulusuk und Flug nach Reykjavik. Transfer zum Camp.

15. Tag: Rückreise17.07.22

Transfer zum Flughafen und Rückflug.

Anforderungen

Stiefelkategorie 3

  • Gehzeiten von 7 bis 8 Stunden
  • Höhenunterschiede bis über 1.000 Meter, oft im steilen und schwierigen Gelände
  • Eine sehr gute Kondition und Trittsicherheit sind erforderlich

Schwierigkeitsgrad

Kajakerfahrung sowie eine sehr gute Kondition sind zwingende Voraussetzung für die Teilnahme an dieser Reise.

Trek-Check

5. bis 11. Tag: Route:
Unsere genaue Kajakroute wird in Abhängigkeit von der Eissituation vor Ort individuell durch unsere Reiseleitung festgelegt. An den Reisetagen 5 - 11 legen wir Tagesetappen zwischen 12 und 25 Kilometern in unseren Seekajaks zurück. Ein Reisetag wird für eine Ganztageswanderung genutzt (auf der Westseite des Sermilik-Fjords am Fuße des Inlandeises oder auf der Ostseite des Sermilik-Fjords im Bereich des Mitivagkat-Gletschers).

Übernachtungen:
Wir schlagen an unterschiedlichen Standorten unser Nachtlager auf und verbringen vereinzelt auch mal zwei Nächte an einem Standort.

Gepäck:
Unser Reisegepäck sowie die Ausrüstung wird von Motorbooten transportiert, lediglich an drei Tagen/zwei Nächten sind wir völlig autark unterwegs und transportieren unser benötigtes Gepäck in unseren Kajaks.

Begleitboot:
Sofern wir den Sermilik-Fjord queren, werden diese Etappen aus Sicherheitsgründen von einem Motorboot begleitet. Ganz gleich welche genaue Route wir vor Ort fahren - das Erlebnis Ostgrönland ist einzigartig!

Insider-Interview

Fragen an Insider-Reiseleiterin Franziska

  • Welches sind deine 3 Lieblingsorte in Grönland?
    1. Pupik – eine alte Erdhaussiedlung, die noch bis vor ca. 40 Jahren bewohnt war. An diesem Ort hat man ein 270 Grad Panorama über den Eisfjord, das Inlandeis, die alpine Bergkulisse – inmitten dieser sehr lebendigen Stimmung traditioneller Inuit-Lebensweise.
    2. Im Kajak im Eisfjord, dem Sermilikfjord. Neben Eisberg-Giganten tummeln sich Wale, Robben, Seevögel und kleines Eis.
    3. Auf jedem erdenklichen Berg. Es muss gar kein spezieller sein, denn jede noch so bescheidene Anhöhe, die den Blick über diese grandiose Landschaft aus Gletschern, unberührten Bergspitzen alpiner Couleur und den eingeladenen Fjorden ermöglicht, ist den Anstieg wert!
  • Warum genau hat Grönland dich in seinen Bann gezogen?
    Ich habe einen 6 monatigen Winter auf Grönland verbracht, um herauszufinden, wie sich die Menschen seelisch und technisch, also lebenspraktisch, mit einem extrem rüden Klima in so karger Landschaft arrangieren. Was ringt ihnen die Natur mit ihren Kapriolen ab und was können sie in dieser Natur gewinnen? Kurzum, das Wechselspiel Natur – Mensch unter extremen Bedingungen, wie das arktische Klima im Winter bei Dunkelheit. Danach hat mich dieses Land nie wieder losgelassen.
  • Die Menschen in Grönland begeistern durch ...
    ihre bedingungslose Freundlichkeit und die Fähigkeit, im Jetzt zu leben. Sie haben sich in ihrer Geschichte an die extremsten Bedingungen anzupassen gewusst, um zu überleben. Heute stehen sie vor der größten Herausforderung ihres Daseins: Der westlichen Kultur, die ihnen übergestülpt wurde, mit Würde und ohne Identitätsverlust zu begegnen. Ein Überlebenskampf der anderen Art.
  • Wenn du ein Bild von Grönland malen würdest? Wie würde es aussehen? Wonach riecht und schmeckt Grönland für dich?
    Das Bild hat klare, lichtdurchflutete Pastellfarben. Beim Gedanken an die Arktis durchfährt mich ein Geschmack von Eis und eine starke Brise sehr reiner Luft, die die Seele sofort weitet.
  • Was ist dein persönliches Highlight auf der Tour?
    Sicherlich im Kajak so dicht an den Elementen sein. Wenn wir Glück haben, paddeln wir in aller Behutsamkeit mit den Walen.
  • Für wen ist die Tour ein absolutes Muss?
    Wer unberührte Natur und unverfälschte Eindrücke sucht, wen Einsamkeit und Draußensein in kargen Verhältnissen anspricht, wer die Arktis der Grönländer unmittelbar erleben möchte, der ist hier genau richtig.
  • Was sollten deine Gäste für die Reise mitbringen?
    Offenheit für eine völlig andere Art, zu leben. Respekt und Flexibilität, wenn Unerwartetes den Lauf der Dinge beeinflusst. Die Natur ist unberechenbar. Körperliches Stehvermögen, Ausdauer, Kajakerfahrung und die Fähigkeit, trotz einfachster Verhältnisse vor Ort, zu genießen.
  • Was nehmen deine Gäste von der Reise mit nach Hause?
    Glück! Niemand reist nicht tief beeindruckt und tief berührt wieder ab.
  • Wie bist du zur Reiseleiterin geworden? Und wie bist du zu Wikinger Reisen gekommen?
    Ich habe ehrenamtlich Touren für den Alpenverein geführt. Ich habe gesehen, wie ich mit etwas, was mich selbst sehr glücklich macht, andere Menschen glücklich mache, indem ich ihnen Touren und neue Wege ermögliche. Das hat mich so sehr begeistert, dass ich es beruflich ausbauen wollte.
    Mir wurde Wikinger Reisen von Freunden empfohlen. Eine Wahl, die ich nie bereut habe! Die vertrauensvolle Zusammenarbeit und das professionell-freundschaftliche Verhältnis zu Kollegen im Innen- und Außendienst prägen diese Tätigkeit. Ich arbeite ausschließlich für Wikinger Reisen und mache gern beherzt Werbung für dieses Unternehmen.
  • Was machst du wenn du mal nicht mit Wikinger-Gruppen unterwegs bist?
    Ich habe eine eigene Tischlerei, in der ich zwischen den Reisen arbeite, sofern die Zeit reicht. Darüber hinaus gehe ich regelmäßig in „meine“ Pyrenäen auf Tour, lese sehr viel und gern, gehe ins Theater oder genieße einfach nur, sehr gute Freunde zu haben, mit denen ich gern Zeit verbringe. Das inspiriert und macht mich sehr glücklich.

Träume und Mythen ranken sich um das Volk der Inuit in Grönlands atemberaubender Wildnis, für die seit Jahren mein Herz schlägt. Mit dem Kajak reisend werden wir beidem auf intensive Weise begegnen. Diese Reise stellt uns vor körperliche Herausforderungen, Zauber und Einzigartigkeit aber berühren einen jeden tief.

Insider Franziska H. Leonsen
Grandiose abenteuerliche Tour durch Ostgrönland. Empfehlenswert für Leute nur mit Paddelerfahrung, Wandererfahrung und guter körperlicher Verfassung (die Tour ist trotz allem schönen relativ anstrengend). Viel Spaß allen, die die Reise noch vor sich haben!
Emanuel E., Fribourg
Es war eine einmalige Reise. Die Fahrt mit dem Speedboot und Kajak durch das viele Eis war beeindruckend; die Mücken auch. Jeder sollte sich darüber im klaren sein, was Camping in diesem Klima bedeutet (z.B. waschen im kalten Meerwasser oder in angewärmten Pfützen).
Reiner T., Hamburg

So wohnst du

Infos zur Unterbringung

Die erste und letzte Nacht verbringen wir in Reykjavik auf dem Campingplatz mit Dusche/WC. In Grönland übernachten wir in der Wildnis. Bäche und Seen dienen uns als Waschmöglichkeiten. Während der gesamten Reise übernachten wir in Doppeldachzelten.

Leistungen, Termine und Preise

  • Flug mit Icelandair in der Economyclass nach Keflavik und zurück, sowie von Reykjavik nach Kulusuk und zurück
  • Bootstransfer von Kulusuk nach Tasiilaq und zurück
  • Transfers in Island und Grönland
  • Bootstransfers vor Ort in offenen Booten
  • 2 Übernachtungen in Island und 12 Übernachtungen in Ostgrönland im 2-Personen-Doppeldachzelt (eigener Schlafsack, Isomatte und Essgeschirr notwendig)
  • Frühstück an allen Tagen, Abendessen beginnend mit dem 2. und endend mit dem 13. Tag. Outdoor-Vollpension während der Kajaktour (Tag 4 bis 12)
  • Programm wie beschrieben
  • Trockenanzug in verschiedenen Größen (S, M, L, XL und XXL, bitte bei Buchung mit angeben)
  • Immer für Sie da: die deutschsprachige Wikinger-Reiseleiterin Franziska Leonsen
15-tägige
Trekking-Tour

Reise-Nr: 5115T

Gästezahl: 6 - 12 Personen

Anforderung: 3 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

ab € 3.965
CO2-Ausgleich
CO<sub>2</sub>-Ausgleich
1,03 t CO2

CO2-Fußabdruck deines Fluges

Fliegen produziert Treibhausgase und CO2-Emissionen, die dem Klima schaden. Eine CO2-Kompensation kann dir helfen, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern. Der CO2-Ausgleich ist weder schwer noch teuer.

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger