• Kombinierte Hotel- und Hüttentour
  • Anspruchsvolles Bergwandern auf aussichtsreichen Pfaden
Deutschland/Bayern: Trekkingreise (geführt)
Reisenummer
5633T
Teilnehmerzahl
8 – 14 Personen
Reisedauer
8 Tage
Schwierigkeitsgrad
2-3 Stiefel
Reisebestimmungen (COVID-19)
mehr
Detaillierte Reiseinformationen

Trekking: Der Zugspitz-Trek: aus tiefen Schluchten auf Deutschlands höchsten Berg

Die mächtige Zugspitze ist mit ihrer vielfältigen Landschaft nicht nur ein geografischer Höhepunkt Deutschlands. Tief eingeschnittene Schluchten, zauberhafte Bergwälder, beeindruckende Felszacken und glitzernde Gletscher erwarten uns. Wir besteigen zwei Aussichtspunkte mit einmaligen Blicken auf das Karwendel, das Wettersteingebirge und die gesamte Alpenkette. Am vierten Tag startet unsere Hüttenrunde: Über Höllentalklamm, Reintal und Zugspitzplatt steigen wir über Bergpfade Richtung Gipfel auf. Am vorletzten Tag wandern wir auf einem Teilstück der beliebten Via Alpina, wieder ins Tal. Per Bahn geht es zu unserem Hotel zurück.

Reisedauer
8 Tage
Teilnehmerzahl
8 – 14 Personen
Insider
Karte der Reise 5633T

Das erlebst du

Zur Anzeige der passenden Reisebeschreibung wähle bitte einen Termin aus:

1. Tag: Anreise21.08.22

Individuelle Anreise nach Hammersbach bei Grainau (3 Ü).

2. Tag: Die Zugspitze im Blick22.08.22

Stepbergalm heißt unser heutiges Ziel. Abenteuerliche Bergpfade in romantischer Landschaft geben uns einen Vorgeschmack auf die nächsten Tage. Auf einer Höhe von 1.580 m bietet die Alm einen fantastischen Ausblick auf die Zugspitze. Mit deftigem Kaiserschmarrn oder Speckknödelsuppe ist ihre Küche bei Wanderern und Einheimischen sehr beliebt (GZ: 4 Std., +/- 850 m).

3. Tag: Aussichtskanzel Königsstand23.08.22

Unsere zweite Bergwanderung führt uns auf den Königsstand. Das Panorama von Wetterstein und Karwendel lässt sich von hier aus besonders gut betrachten. Die Bergstätte St. Martin sorgt für leibliches Wohl, bevor wir wieder nach Garmisch absteigen (GZ: 5 Std., +/- 750 m).

4. Tag: Durch die Hölle zum Kreuzeck24.08.22

Mit gepackten Rucksäcken starten wir vom Hotel aus unsere Hüttentour. Durch die Höllentalklamm und über die Höllentalangerhütte erreichen wir den alten Minenweg, der uns über das Hupfleitenjoch zum Kreuzeckhaus bringt (GZ: 5 Std., + 1.050 m, - 150 m, 1 Ü).

5. Tag: Entlang der Partnach25.08.22

Wir genießen noch einmal den Blick auf die grünen Voralpen, bevor wir ins tiefe, lange Reintal abbiegen. Die Partnach formt hier eine raue und gleichzeitig malerische Flusslandschaft, die legendäre Reintalangerhütte ist unser Ziel (GZ: 4 Std., + 300 m, - 500 m, 1 Ü).

6. Tag: Knorrhütte oder Zugspitze?26.08.22

Heute wird es hochalpin. Wir steigen in weiten Kehren zur Knorrhütte auf, und wer will, nimmt sich anschließend, mit reduziertem Gepäck, die Zugspitze vor (fakultativ). Wir steigen durch die steinige Mulde des Zugspitzplatts, dann hilft uns der gesicherte Steig durch die Felswand über dem Schneeferner die letzten 300 Höhenmeter hinauf auf den berühmten Gipfel. Den Trubel hier oben quittieren wir mit einem Schmunzeln , denn wir sind ihm bald wieder Richtung Knorrhütte entkommen (GZ: mit Gipfel 7 Std., + 1.600 m, - 900 m, ohne Gipfel 5 Std., + 1.200 m, - 530 m, 1 Ü).

7. Tag: Abstieg nach Ehrwald27.08.22

Auf der Fernwanderroute Via Alpina steigen wir über den Plattsteig und durch das Gatterl zur Ehrwalder Alm ab. Bald umgeben uns liebliche Almen, und gemütliche Berghütten locken mit Apfelstrudel und Kaffee. Entlang des Geißbaches erreichen wir Ehrwald und fahren mit der Bahn zum Hotel zurück (GZ: 5 Std., + 150 m, - 1.000 m, 1 Ü).

8. Tag: Abreise28.08.22

Individuelle Heimreise nach dem Frühstück.

Anforderungen

Stiefelkategorie 2-3

  • Mittlere Gehzeiten von 6 Stunden.
  • Höhenunterschiede bis zu 1.000 Meter.
  • Einige Wanderungen können auch der 2- oder der 3-Stiefel-Kategorie entsprechen.
  • Eine gute Kondition und längere Wandererfahrung sind erforderlich.

Schwierigkeitsgrad

Gute Kondition, Schwindelfreiheit und sehr gute Trittsicherheit sind für diese Tour erforderlich. Die Besteigung des Zugspitzgipfels findet fakultativ bei gutem Wetter statt und ist deutlich anspruchsvoller als der Rest der Tour.

Maximale Höhe

2.962 Meter ist die maximal erreichbare Höhe dieser Reise. Sie hat einen großen Einfluss auf die Schwierigkeitsbewertung (wegen der Notwendigkeit einer Akklimatisierung).

Trek-Check

2. Tag: Zugspitzblick
Grainau - Stepbergalm (1.580 m) - Grainau (GZ: 5 Std., +/- 850 m)

3. Tag: Zum Königsstand
Garmisch - Königsstand (1.453 m) - Garmisch (GZ: 5 Std., +/- 750 m)

4. Tag: Durch die Hölle zum Kreuzeck
Garmisch - Höllentalangerhütte (1.387 m) - Hupfleitenjoch - Kreuzeckhaus (1.652 m) (GZ: 5 Std., + 1.050 m, - 150 m)

5. Tag: Entlang der Partnach zur Reintalangerhütte
Kreuzeckhaus (1.652 m) - Reintal - Reintalangerhütte (1.369 m) (GZ: 4 Std., + 300 m, - 500 m)

6. Tag: Knorrhütte oder Zugspitze?
Reintalangerhütte (1.369 m) - Knorrhütte (2.052 m) - Zugspitzplatt (2.580 m) oder Zugspitze (2.962 m, fakultativ) (GZ: mit Gipfelbesteigung 7 Std., + 1.600, - 900 m, ohne Gipfelbesteigung 5 Std., + 1.200 m, - 530 m)

7. Tag: Abstieg nach Ehrwald
Knorrhütte (2.052 m) - Plattsteig -Ehrwalder Alm (1.500 m) - Ehrwald (GZ: 5 Std., + 150 m, - 1.000 m)

Insider-Interview

Fragen an Insider-Reiseleiter Andreas

  • Welches sind deine 3 Lieblingsplätze rund um die Zugspitze?
    Wunderschön ist die Wiese an der Partnach vor der Bockhütte. Das Wasser im Bergbach ist glasklar und du hast von hier einen großartigen Blick auf die Plattspitzen.
    Das Zugspitzplatt präsentiert sein ganz eigenes Landschaftsbild, in dem die hellgrauen ausgeblichenen Kalkfelsen und die sommerlichen Schneereste besonders intensiv mit dem blauen Himmel über der Zugspitze kontrastieren.
    Ein dritter Lieblingsplatz könnte der Königsstuhl sein, von dem du fantastisch auf das Wettersteingebirge, das Karwendel und das Estergebirge sowie in die Täler von Loisach und Partnach schauen kannst.
  • Warum genau hat die Zugspitze dich in ihren Bann gezogen?
    Ich mag die verwitterten Kalkgebirge wie die Dolomiten oder – in diesem Falle – das Wettersteingebirge. Durch ihre zerklüfteten skurrilen Formen, steilen Wände und tief eingeschnittenen Täler bilden sie eine Bilderbuchlandschaft. Romantische Maler wie Caspar David Friedrich hätten sie nicht eindrucksvoller malen können. Die Zugspitze selbst ist, obwohl sie keine 3.000 m Höhe erreicht, ein mächtiger Klotz mit einer markanten Silhouette. Ihre Umgebung ist besonders reich an abwechslungsreichen Landschaftselementen. Sie reicht von tiefen Schluchten und hoch aufragenden Felswänden zu grünen Almwiesen, bunten Bergwäldern oder aussichtsreichen Felskanzeln.
  • Die Menschen an der Zugspitze begeistern durch …
    ihre unaufgeregte bodenständige Art, ihre Freundlichkeit und Nahbarkeit sowie ihre reiche Geschichte.
  • Wenn du ein Bild von der Zugspitzregion malen würdest, wie würde es aussehen?
    In dem Bild markieren die zackigen Bergketten den Horizont. In der Mitte lägen Almen, Bergwiesen, grasende Kühe und eine gemütliche Hütte. Und im Vordergrund siehst du im Wald eine tief eingeschnittene Schlucht, durch die der Bergbach tobt.
  • Wonach riecht die Zugspitze für dich und wonach schmeckt sie?
    Der intensive Geruch von Latschenkiefern ist so präsent wie der süße Geschmack von Kaiserschmarrn.
  • Was ist dein persönliches Highlight auf der Tour?
    Das Kaltgetränk oder der Kaffee am Bach vor der gemütlichen Reintalangerhütte. Am letzten Wandertag der Blick auf die Ehrwalder Alm, wenn wir aus der kargen Felsregion wieder ins üppig Grüne hinab steigen.
  • Für wen ist die Tour ein absolutes Muss?
    Wer sich gern mal etwas anstrengt, um fantastische Berglandschaften zu erleben, wer gern in urige Hütten einkehrt, wer weite Blicke, schmale Bergpfade und enge Schluchten liebt, der wird nicht enttäuscht werden.
  • Was sollten deine Gäste für die Reise mitbringen?
    Eine hochgebirgstaugliche Wanderausrüstung, Freude am (vorübergehenden) Komfortverzicht und am einfachen Leben sowie einen Blick für den landschaftlichen Reichtum dieser Region.
  • Was nehmen deine Gäste von der Reise mit nach Hause?
    Das Gefühl, der Natur ganz nah gekommen zu sein, unglaubliche Landschaftsbilder, Harmonie, saubere Lungen und eine gehörige Portion Fitness.
  • Beruf oder Berufung? Wie bist du zum Reiseleiter geworden? Und wie bist du zu Wikinger Reisen gekommen?
    Ich habe als Pfadfinder schon Wandergruppen geführt und später in Schweden Kanukurse gegeben. Während des Geografie-Studiums habe ich Reisen organisiert. Ich habe über Fernstudien eine zusätzliche touristische Ausbildung absolviert und beim Alpenverein Bergführer ausgebildet. Berge, Wandern und Reisen scheinen mir in den Genen zu liegen. Nachdem ich alle deutschen Wanderreiseveranstalter intensiv miteinander verglichen habe, habe ich mich für den attraktivsten entschieden und dort als Reiseleiter beworben.
  • Was machst du wenn du mal nicht mit Wikinger-Gruppen unterwegs bist?
    Dann denke ich mir neue Touren aus, schreibe Wander- oder Trekkingführer, sortiere meine Reisefotos, pflege meine Wander-Webseiten (TrekkingGuide.de) und gebe Kurse zum Thema Wandern, Trekking oder Bergsteigen.

Die Zugspitze ist auch für mich ein magischer Berg, ein Bild für das Bergsteigen an sich: Zwischen dem Höllental und dem in den Himmel ragenden goldenen Gipfelkreuz liegen neben steilen Anstiegen viel Glück und fantastische Bergerlebnisse.

Insider Andreas Happe

So wohnst du

Infos zur Unterbringung

Die ersten drei Nächte sowie die letzte Nacht verbringen wir im Vier-Sterne-Zugspitze-Berghotel Hammersbach bei Grainau. Das Hotel verfügt über ein Restaurant, eine Bar, Schwimmbad und Sauna (geg. Geb.). Kostenfreie Parkplätze sind ebenfalls vorhanden. Die eleganten Doppelzimmer sind mit Kabel-TV, Föhn und WLAN ausgestattet. Die übrigen drei Nächte verbringen wir in Berghütten, im Matratzenlager oder Zimmerlager mit Etagenwaschraum/WC. Die Hütten-Übernachtungsorte findest du im Reiseverlauf.

Leistungen

  • 4 Übernachtungen im Hotel im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC; 3 Übernachtungen im Zimmer- bzw. Matratzenlager in Hütten
  • Halbpension
  • Eintritt Höllentalklamm
  • Transfers laut Programm
  • Programm wie beschrieben
  • Immer für dich da: der Wikinger-Reiseleiter Andreas Happe
  • Gepäcktransport: Kein Gepäcktransport, deinen Rucksack trägst du selbst. Daher sollte dieser auf der Hüttentour maximal 8 bis 10 kg wiegen.
8-tägige
Trekking-Tour

Reise-Nr: 5633T

Teilnehmerzahl: 8 – 14 Personen

Anforderung: 2-3 Stiefel

Detaillierte Reiseinformationen

Hinweise und Zuschläge

Termine & Preise

21.08.22 – 28.08.22
Reiseleiter: Andreas Happe
Status: Es liegen schon Buchungen vor
DoppelzimmerVerfügbar
EinzelzimmerVerfügbar
ab € 998
pro Person | Zuschläge

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger