Häufige Fragen + Antworten - FAQ von Wikinger Reisen

Du hast Fragen?

Hier findest du Antworten auf die häufigsten Fragen

Du hast Fragen zu unseren Reisen oder zu deiner Buchung? Gerne beantworten wir dir hier häufig gestellte Fragen unserer Gäste.

Vor der Reise

Achtung! Seit 21.11. gilt erneut eine Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Irland. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Vor der Einreise

Die internationalen Reiseeinschränkungen wurden mit der Einführung des digitalen COVID-19-Zertifikats der EU am 19.07. gelockert, Reisende müssen fortan einen digitalen Nachweis über Impfung, Genesung oder negativen RT-PCR-Test vorlegen.

Es gelten zusätzliche Einreisebeschränkungen für Länder, die auf der "scheduled state" Liste stehen.

Vor Reiseantritt bzw. bei Ankunft ist vom Reisenden verpflichtend ein Online-Formular ('Passenger Locator Form') auszufüllen. Das Ausfüllen des Formulars von Hand ist nicht erlaubt. Falschangaben können mit einer hohen Geldstrafe (2.500 €) oder einer Freiheitsstrafe von bis zu 6 Monaten geahndet werden.

Transitreisen sind erlaubt. Auch für Transitreisende besteht eine Testpflicht vor Einreise. Für Transitpassagiere, die in der Transitzone verweilen, besteht keine Quarantänepflicht.

Ausgenommen hiervon sind Transitreisende, die aus "High Risk Countries-Category 2" ankommen. Diese Personengruppen müssen eine verpflichtende 14-tägige Hotelquarantäne absolvieren. Diese gilt auch für Reisende, die in diesen Ländern einen Transitaufenthalt hatten und sich lediglich in der Transitzone (Flughafen-/Hafentransit) in Irland aufhalten.

__________

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 11 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Ungeimpfte Einreisende müssen einen negativen RT-PCR-Test (Reverse Transcription Polymerase Chain Reaction) vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden ist. Es werden keine anderen Testnachweise von den Behörden akzeptiert.

Bei Einreise mit dem Flugzeug oder der Fähre muss der Nachweis bereits vor bzw. bei der Abreise/Check-in vorgelegt werden. Bei Verstößen gegen die Testpflicht droht eine Geldstrafe von 2.500,- Euro oder einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Monaten. Zusätzlich muss dann ein RT-PCR-Test 36 Stunden nach der Einreise nachgeholt werden.

Kinder zwischen 12 und 17 Jahren müssen einen negativen RT-PCR-Test vorweisen, der innerhalb von 72 Stunden vor der Einreise durchgeführt wird, es sei denn, sie können einen gültigen Nachweis der Impfung oder der Genesung vorlegen.

Ab dem 05.12 ist sind Ungeimpfte dazu verpflichtet einen negativen PCR-Test (nicht älter als 72h) bei der Einreise vorzulegen, während Geimpfte entscheiden können, ob sie einen negativen PCR- oder Antigenschnelltest (nicht älter als 48h) vorweisen.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Die Quarantänepflicht für alle Reisenden, die ein digitales COVID-19-Zertifikat der EU (d.h. einen Nachweis über Impfung, Genesung oder PCR-Test) vorlegen können.

Personen, die aus Ländern des südlichen Afrikas einreisen, welche mit der Omikron-Virus-Variante in Verbindung stehen, begeben sich unabhängig von ihrem Immunisierungsstatus nach der Einreise in Quarantäne und unterziehen sich einem PCR-Test.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Einreise. Die Impfung muss 15 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Die Quarantänepflicht entfällt für alle Reisenden, die ein digitales COVID-19-Zertifikat der EU vorlegen können.

Als vollständig geimpft gilt, wer folgende Voraussetzungen erfüllt (Impfstoffe):

• Pfizer-BioNTech: 7 Tage nach 2. Dosis.

• Moderna: 14 Tage nach 2. Dosis.

• Oxford-AstraZeneca: 15 Tage nach 2. Dosis.

• Johnson & Johnson/Janssen: 14 Tage nach einer Dosis.

• Sinopharm: 14 Tage nach 2. Dosis

• Sinovac: 14 Tage nach 2. Dosis.

Details geben irische Behörden an.

Als vollständig geimpft gelten auch jene, die innerhalb von 180 Tagen nach ihrer Infektion eine Impfung erhielten.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Ab 05.12. sind auch Geimpfte verpflichtet einen COVID-19-Test bei der Einreise vorzuweisen.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Genesene müssen einen Nachweis darüber erbringen, dass sie in den letzten 180 Tagen von einer COVID-19-Infektion genesen sind. Als Nachweis wird auch ein digitales COVID-Zertifikat der EU anerkannt.

Ist die Genesung länger als 180 Tage her, so ist eine Auffrischungsimpfung erforderlich.

Vor Ort

Vor Ort gibt es Erleichterungen für Genesene und negativ Getestete.

Es bestehen Erleichterungen für Geimpfte und Genesene bei Zusammentreffen und Gruppen im Freizeit- und Veranstaltungsbereich.

Der Zugang zu Kinos und Theatern ist nur noch unter 2G Regeln erlaubt.

Aktueller Wert: 549. Vorwoche: 626

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.

Die irische Regierung veröffentlichte einen stufenweisen Lockerungsplan. Seit 22.10. sind die meisten Einschränkungen für Geimpfte und Genesene aufgehoben. Alle restlichen Einschränkungen können den Kategorien entnommen werden.

Reisen zwischen den Counties sind wieder erlaubt.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

In öffentlichen Verkehrsmitteln (einschließlich Flughäfen) und in allen Geschäften sowie Banken und Einkaufszentren gilt eine generelle Maskenpflicht. Das Tragen eines Mundschutzes wird darüber hinaus in allen Situationen empfohlen, bei denen der Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Personen nicht einzuhalten ist. Verstöße gegen die Maskenpflicht können mit empfindlichen Geldstrafen (bis zu 2.500 Euro) geahndet werden. Weiterhin empfehlen die Behörden, Menschenansammlungen zu meiden und ein Kontaktprotokoll (Begegnungen während des Tages) zu führen.

Derzeit darf eine Gruppe im Innenraum aus max. 6 Personen bestehen, wenn sowohl Geimpfte als auch Ungeimpfte in der Gruppe sind. Private Zusammentreffen dürfen mit einem anderen Haushalt stattfinden, wenn alle Beteiligten ungeimpft sind. Für gemischte Gruppen dürfen sich bis zu 3 Haushalte zusammenfinden, bei ausschließlich geimpften und genesenen gibt es keine Obergrenze. Weitere Informationen stellen die Behörden zur Verfügung.

Für Hochzeiten und religiöse Veranstaltungen/ Zeremonien gibt es keine Obergrenze an Teilnehmern mehr.

Geschäfte des täglichen Bedarfs sowie Einkaufszentren und Einzelhandel sind geöffnet.

Außen- als auch Innenbereiche von Restaurants, Bars und Pubs sind geöffnet. In den Innenbereich dürfen lediglich geimpfte Personen eingelassen werden. Grundsätzlich bestehen Kapazitätsbeschränkungen. Alle gastronomischen Betriebe schließen um Mitternacht.

Seit dem 02.06. sind Hotels und Beherbergungsbetriebe wieder unter Auflagen geöffnet. Diese dürfen nur Dienstleistungen an Übernachtungsgäste anbieten.

Im Innenbereich von Veranstaltungen sind ausschließlich immunisierte Personen zugelassen.

Im Außenbereich gelten keine Einschränkungen bezüglich Immunisierungsstatus oder Kapazitätsbeschränkung.

Sportzentren, Freizeiteinrichtungen und Kultureinrichtungen, wie Museen, Theater und Kinos sind mit Kapazitätsbeschränkungen geöffnet. Organisierte Aktivitäten in Innenräumen sind auf Gruppengrößen von 6 beschränkt, wenn Gäste dabei sind, die ungeimpft oder nicht genesen sind. Outdoor-Einrichtungen unterliegen keinen Einschränkungen.

Die öffentlichen Verkehrsmittel dürfen wieder mit einer Kapazität von 100% genutzt werden. Zu Stoßzeiten bleibt die Nutzung des ÖPNV für systemrelevante Berufe und Zwecke vorbehalten.

Der Fährbetrieb von und nach Irland ist wieder aufgenommen.

Der internationale Flugbetrieb wurde wieder aufgenommen, Flugplaneinschränkungen sind jedoch nicht auszuschließen. Am Flughafen Dublin wurde eine Covid-19-Teststation eingerichtet.

Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Ausreise

Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Aktuell liegen keine zusätzlichen Informationen zur Ausreise vor.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums.

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Irland gilt seit 21.11. als Hochrisikogebiet.

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der kostenpflichtige Test darf höchstens 48 Stunden (Antigentest) bzw. 72 Stunden (PCR-, LAMP-, TMA-Test) vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Bei Antigentests verkürzt sich die Frist vor der Einreise auf 24 Stunden.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

______________

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall darf der Antigen-Test maximal 24 Stunden zurückliegen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Informationen zu Covid-19-Tests in Irland (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet (auch Hochrisikogebiet genannt): Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochinzidenz- bzw. Risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Hinweis: Die Einreise- und Quarantänebestimmungen und die Situation vor Ort können sich jederzeit kurzfristig ändern oder es können individuelle Ausnahmefälle auftreten. Nur die zuständige Auslandsvertretung kann daher rechtsverbindliche Aussagen treffen oder über die hier aufgeführten Informationen hinausgehende Hinweise liefern.

Bitte verwende diese Informationen ggf. als Grundlage für eine weitere individuelle Recherche.

Dir ist noch etwas unklar?

Solltest du keine Antwort auf deine Frage gefunden haben, kontaktiere uns oder die Community gern wie folgt.

Bleib auf dem neuesten Stand

Die Wikinger-Kataloge

Tauche ein in eine Reisewelt voller Naturerlebnisse und Abenteuer und finde deine Reise, die auf ganzer Linie überzeugt. Blättere online durch die bunte Urlaubswelt oder bestell die Kataloge bequem nach Hause.

Outdoor-Fans aufgepasst!

Über 50.000 Aktivurlauber folgen bereits dem Wikinger-Newsletter. Erhalte auch du regelmäßig, personalisierte Reiseideen aus aller Welt und sichere dir die Chance einen von 3 Reisegutscheinen im Wert von 100 Euro zu gewinnen.

Ich habe die Datenschutz-Information gelesen und stimme zu, dass zur Bestätigung meiner Angaben eine Nachricht an unten genannte E-Mail-Adresse verschickt wird. 

Der Welt etwas zurückzugeben, ist für uns eine besondere Herzensangelegenheit!

Mit jeder Reise unterstützt du auch die Georg-Kraus-Stiftung und damit Projekte zur Entwicklungshilfe und zum Klimaschutz.
Ein Blick auf die Förderschwerpunkte gibt einen Einblick in unsere jährlichen Erfolge (hier dargestellt für 2019).

Frauenförderung

380

Frauen erhalten Förderung zum Aufbau einer Selbstständigkeit.

Hungerhilfe

1.300

regelmäßige Mahlzeiten für Kindergarten- und Schulkinder.

Bildung

1.850

Schul- und Ausbildungsplätze für Kinder und Jugendliche.

Klimaschutz

32.000

Tonnen CO2 -Einsparung durch den Bau von Lehmöfen.

meinwikinger