Wandertipp: Blasen vermeiden mit den richtigen Wandersocken

Ein passender Wanderschuh ist nur so gut, wie die Socken die du darin trägst. Erfahrene Wanderer wissen: Mit rutschenden Tennissöckchen oder faltigen Baumwollsocken sind die Blasen und Druckstellen nicht weit. Solche Unannehmlichkeiten lassen sich durch passende Wandersocken vermeiden. Was bei der Auswahl wichtig ist, erfährst du hier.

Blasen, Druckstellen und kalte Füße möchten wir beim Wandern vermeiden. Die Socke soll sich genauso gut um deinen Fuß schmiegen, wie dein Wanderschuh. So kannst du lange Touren unbeschadet überstehen und auch unwegsames Gelände mit festem Tritt genießen.

Deshalb empfehlen wir Wandersocken

Verschiedene Wandersocken
Verschiedene Wandersocken

Die ideale Socke zum Wandern rutscht dir nicht vom Fuß. Sie punktet in der richtigen Größe mit idealer Passform. Nichts ist nerviger, als wenn du nach wenigen Schritten aus deinen Schuhen schlüpfen und deine Socken richten musst. Außerdem sollten deine Wandersocken vor allem eins sein: atmungsaktiv! So minimierst du nicht nur das Risiko wegen Käsefüßen an jedem Picknickplatz von deinen Mitwanderern gemieden zu werden, sondern bekommst auch keine kalten Füße. Gute Wandersocken aus Wolle nehmen Feuchtigkeit auf und isolieren deine Füße. Eine normale Baumwollsocke kann das nicht leisten.

Für warme Reiseländer

Leichte Socken beim Wandern auf Cabo Verde
Leichte Socken beim Wandern auf Cabo Verde

Es gibt Wandersocken in verschiedenen Ausführungen. Die dünnen kommen in warmen Ländern oder bei Sommer-Touren zum Einsatz. Vor allem bei längeren Routen ist es von Vorteil, dass die dünne Wandersocke leichter trocknet. Sie leitet den Schweiß besser nach außen, wodurch unangenehme Reibung am Fuß vermieden wird. Gut geeignet sind hierfür Polyester-Socken.

Für kalte Reiseländer

Warme Socken beim Wandern in Island
Warme Socken beim Wandern in Island

Während deiner nächsten Winterwanderung oder bei Reisen in kältere Länder, können dicke Wandersocken von Vorteil sein. Ein hoher Wolleanteil sorgt für die richtige Druckverteilung und isoliert deinen Fuß von äußerer Kälte. Sehr gut eignen sich hier die beliebten Merinosocken. Sie sind sehr weich und deshalb angenehmer zu tragen, als reine Wollsocken.

Tipps für Wandersocken im Wanderschuh

Deine Socken sollten immer höher sein als dein Schuh, um schmerzenden Hautabrieb im Knöchelbereich zu vermeiden. Gute Wandersocken sind in den Regionen, die beim Laufen besonders beansprucht werden verstärkt gepolstert. So bilden Socken und Schuh auf deiner nächsten Tour eine nützliche Symbiose. Besonders bei Vollleder-Bergschuhen haben sich dicke Wandersocken, die deinen Fuß vor Blasen schützen, bewährt.

Wusstest du, dass du in unserem Wikinger-Shop passende Wandersocken für deine nächste Tour gleich mitbestellen kannst? Schau mal vorbei – die Wikinger-Socken gibt es seit Neustem nicht nur im bekannten blau, sondern auch in weiteren, fröhlichen Farben. Hast du noch mehr Tipps für die richtigen Wandersocken oder Erfahrungen, die du mit uns teilen möchtest? Dann lass es uns gerne wissen.

Deine Marei

Ein Kommentar zu „Wandertipp: Blasen vermeiden mit den richtigen Wandersocken“

  1. Ich habe gute Erfahrungen mit zweilagigen Wrightsocken gemacht – insbesondere wenn man sich doch mal mit anderen Socken eine Blase gelaufen, kann man mit diesen Doppelsocken weiterlaufen. Durch das Zusammenspiel von innerer und äußerer Lage der Wrightsocken wird Reibung und damit Blasenbildung an den Füßen vermieden. Eine patentierte dritte Verbindung der beiden Lagen, hemmt Faltenbildung und verhindert das Verrutschen der beiden Lagen am Fuß. Die Dri-Faser der inneren Lage leitet zudem Feuchtigkeit von Ihren Füßen weg und hält sie trocken und komfortabel. Gibt es z.B. mit Jakobsweg Stick 😉

Was meinst du dazu?